590383

PNY Geforce GTX 460 768MB GDDR5 XLR8

01.10.2010 | 09:09 Uhr |

Für PC-Spieler ist die PNY Geforce GTX 460 768MB XLR8 gedacht. Der Test prüft, ob neben der Spiele- auch die Multimedia-Leistung der Grafikkarte überzeugt.

Besonderheit: Die PNY Geforce GTX 460 768MB GDDR5 XLR8 folgt Nvidias Referenz-Kartendesign, bestehend aus einem Kupferkühlblock mit zwei Wärmeleitrohren und dem zentral gelegenen 75-Millimeter-Axiallüfter. Als unpraktisch erweist sich hingegen der Mini-HDMI-Ausgang - um ihn zu nutzen, benötigen Sie einen Adapter. Praktischerweise liegt der Adapter aber der Grafikkarte bei.

Multimedia-Leistung: Die PNY Geforce GTX 460 XLR8 wandelte sehr flott HD-Videos unterschiedlichster Komprimierungs- und Container-Formate mit Hilfe des Grafikprozessors in ein für das iPhone passende Format um. Zudem entlastete der Videoprozessor des PNY-Modells die CPU beim Decodieren hoch aufgelöster Videos fast vollständig. Lediglich bei Divx-Dateien war die CPU etwas stärker gefordert.

Spiele-Leistung: Die Grafikkarte bot bis zu einer Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten in allen Tests ruckelfreies Spielvergnügen. Dabei sind in dieser Auflösung unter DirectX 9 und 10 meist sehr hohe Qualitätseinstellungen möglich, während Sie unter DirectX 11 Abstriche einkalkulieren müssen - etwa bei der Kantenglättung. Damit eignet sich das PNY-Modell in der Regel für PC-Spieler mit maximal 24-Zoll-TFT-Bildschirm.

Nur die Treiber-CD ist zu wenig in dieser Preisklasse: Software-Beigaben der PNY Geforce GTX 460 768MB GDDR5 XLR8
Vergrößern Nur die Treiber-CD ist zu wenig in dieser Preisklasse: Software-Beigaben der PNY Geforce GTX 460 768MB GDDR5 XLR8
© 2014

Ausstattung: Die PNY Geforce GTX 460 XLR8 besitzt drei digitale Video-Anschlüsse, die sich dank der beiden Adapter flexibel nutzen lassen. Mittels des DVI-zu-VGA-Adapters steuern Sie Monitore mit analogem Eingang an. Dank des Mini-HDMI-zu-HDMI-Adapters können Sie auch den HDMI-Eingang eines Bildschirms problemlos nutzen. Zudem denkt PNY an Besitzer älterer Netzteile und legt zwei Stromadapter bei. Mager: Der PNY-Karte liegen weder Programme noch Spiele bei. Damit fällt der Lieferumfang für eine Grafikkarte dieser Preisklasse ausgesprochen spartanisch aus.

Umwelt & Gesundheit: Die PNY Geforce GTX 460 XLR8 zeigte im Leerlauf ein unauffälliges Betriebsgeräusch, das sich unter Last nur unwesentlich erhöhte. Im Leerlauf war der Stromhunger der Grafikkarte moderat, unter Last akzeptabel. Im Vergleich zu anderen Modellen im Test mit dem Nvidia-Grafikprozessor Geforce GTX 460 gehörte das PNY-Modell zur sparsamen Fraktion.

Video-Ausgänge der PNY Geforce GTX 460 768MB GDDR5 XLR8: Zwei mal DVI und ein Mini-HDMI-Anschluss
Vergrößern Video-Ausgänge der PNY Geforce GTX 460 768MB GDDR5 XLR8: Zwei mal DVI und ein Mini-HDMI-Anschluss
© 2014

Fazit: Die Leistung der PNY Geforce GTX 460 XLR8 überzeugte bei Spielen. Auch im Multimedia-Einsatz schlägt sich die Karte gut. Der Stromverbrauch und das Betriebsgeräusch der PNY-Grafikkarte ist für die gebotene Leistung okay. Die Adapter-Ausstattung ist vorbildlich, ganz im Gegensatz zu den Software-Beigaben. Letzteres verhagelt dem XLR8-Modell das Preis-Leistungs-Verhältnis, das insgesamt teuer ausfällt.

Alternativen: Ambitionierte PC-Spieler, die auch in der 1920er-Auflösung bei DirectX-11-Titeln die maximal mögliche Bildqualität genießen wollen, sollten zu einer Karte mit der ungedrosselten Version des 460er-Grafikprozessors greifen, die mindestens 1024 MB GDDR3-Speicher mitbringt.

Alle Testergebnisse zur PNY Geforce GTX 460 768MB GDDR5 XLR8 finden Sie im Einzeltest in PC WELT, Ausgabe 10/2010. Bereits erschienene PC-WELT-Ausgaben lassen sich im Heftarchiv der PC-WELT als ePaper herunterladen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
590383