Schicker Nettop für Büro und Wohnzimmer

Nettop-PC ICO Balios Office Mini im Test

Freitag den 28.08.2009 um 09:09 Uhr

von Alexander Kuch

ICO Balios Office Mini im Test
Vergrößern ICO Balios Office Mini im Test
© 2014
Der ICO Balios Office Mini hebt sich mit Intels Dual-Core-Atom und schickem Gehäuse von anderen Nettops ab. Warum er nicht nur für Heimanwender interessant ist, verraten wir im Test.
ICO Balios Office Mini mit geöffneter
Frontklappe
Vergrößern ICO Balios Office Mini mit geöffneter Frontklappe
© 2014
Der ICO Balios Office Mini weicht von der Standard-Konfiguration ab, die bisher die meisten Mini-PCs boten. Trotz besserer Leistung will er dabei keine Kompromisse bei Stromverbrauch und Betriebsgeräusch eingehen. Der Intel Atom 330 und 2 GB Arbeitsspeicher sind ein deutlicher Schritt hin zu den Nettops der zweiten Generation. Beim ICO Balios Office Mini fanden wir allerdings auch noch Relikte aus der ersten Nettop-Generation. Im Test verraten wir, warum der ICO Balios Office Mini bei den typischen Vorzügen der Nettops nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten kann.
ICO Balios Office Mini: seitliche
Lüftungsschlitze
Vergrößern ICO Balios Office Mini: seitliche Lüftungsschlitze
© 2014

Ausstattung: Der ICO Balios Office Mini ist der dritte Nettop im Test-Labor, der Intels Atom-CPU 330 mit zwei Prozessorkernen und einer Taktfrequenz von 1,6 GHz verwendet. Den Arbeitsspeicher verdoppelt Hersteller Innovative Computer (ICO) von 1 GB auf 2 GB. Der Intel-Chipsatz GMA 950 mit integriertem Grafikchip ist allerdings noch ein Überbleibsel der allerersten Nettop-Generation. Dies betrifft auch die Festplattenkapazität von 160 GB, die für den Büroalltag aber ausreicht.

Dualcore-Nettop - ICO Balios Office Mini
Dualcore-Nettop - ICO Balios Office Mini
Windows XP Professional auf dem ICO Balios Office
Mini
Vergrößern Windows XP Professional auf dem ICO Balios Office Mini
© 2014

Der DVD-Brenner TSST SN-T083A in Slimline-Bauweise beansprucht nur wenig Platz im Gehäuse des ICO Balios Office Mini. Das hervorstechende Merkmal des Nettops ist das schicke Gehäuse: Die Front im Aluminium-Look erinnert an eine HiFi-Komponente für das Wohnzimmer und das schwarze Gehäuse hat eine Oberfläche in Knitter-Textur - so hinterlassen Sie keine Fingerabdrücke.

ICO Balios Office Mini: Anschlüsse auf der
Rückseite
Vergrößern ICO Balios Office Mini: Anschlüsse auf der Rückseite
© 2014

Auf der Frontseite des ICO Balios Office Mini liegen hinter einer Klappe ein Speicherkartenleser für die Formate CF/MD/SD/MMC und MS, zwei USB-Anschlüsse sowie 2 analoge Audio-Buchsen. Auf der Rückseite wartet das Anschlussfeld des ICO Balios Office Mini mit einer kleinen Überraschung auf: Recht wenige Nettops verfügen noch über eine serielle Schnittstelle und noch weniger Geräte haben eine LPT-Buchse für ältere Druckermodelle. Im Test aller Nettops hatte diesen parallelen Druckeranschluss bisher nur der Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH . Neben 2 PS/2-Anschlüssen für Tastatur und Maus hat der ICO Balios Office Mini auf der Rückseite eine VGA-Buchse, einen Gigabit-LAN-Port, 4 USB-Anschlüsse, TV-Out und drei analoge Audio-Buchsen. Firewire und eSATA-Anschlüsse suchten wir ebenso vergebens wie ein WLAN-Modul.

Um den ICO Balios Office Mini nicht nur für Heim- sondern auch Geschäftsanwender interessant zu machen, installiert ICO auf dem Nettop als Betriebssystem Windows XP Professional. Dieses System läuft auf dem Nettop flüssig. Der Shuttle XPC X2700B ist bislang der einzige Nettop mit Intels Atom 330 Dualcore im Test, der auf Windows Vista setzt, allerdings in der abgespeckten Basic-Variante.

ICO Balios Office Mini: gute CPU-Leistung, aber schwache
Grafik
Vergrößern ICO Balios Office Mini: gute CPU-Leistung, aber schwache Grafik
© 2014

Tempo: Die Dualcore-Atom-CPU beschert dem ICO Balios Office Mini im Vergleich zu den Nettops der ersten Generation bessere Benchmark-Werte, insbesondere bei den CPU-Benchmarks. Im reinen CPU-Benchmark von 3D Mark 06 schlägt der Shuttle ICO Balios Office Mini mit 851 Punkten den bisherigen Spitzenreiter Shuttle XPC X2700B (803 Punkte). Auch in der Gesamtwertung von PC Mark 05 läuft der ICO-Nettop mit 2028 Punkten der gesamten Nettop-Konkurrenz davon.

In der Schallmesskammer mach der ICO Balios Office Mini der Produktkategorie der Nettops dann allerdings wieder Ehre und säuselt im Desktop-Betrieb mit nur 22,2 dB(A) beinahe unhörbar. Da die Festplatte aus dem Hause Fujitsu recht leise arbeitet, steigert sich das Betriebsgeräusch unter Volllast nur minimal auf 23,8 dB(A). Möchten Sie den ICO Balios Office Mini als Medienwiedergabegerät im Wohnzimmer einsetzen, werden Sie ihn akustisch nicht wahrnehmen. Dafür sollten Sie bei ausgeschaltetem Gerät unbedingt den Stecker aus der Steckdose ziehen: 6,5 Watt zieht das Netzteil bei ausgeschaltetem PC aus dem Stromnetz - das sind genau 6,5 Watt zuviel.

ICO Balios Office Mini: Grafik
Vergrößern ICO Balios Office Mini: Grafik
© 2014

Fazit: Der ICO Balios Office Mini versagt im Test bei einem entscheidenden Kaufkriterium für Nettops: Der Stromverbrauch ist viel zu hoch und auch bei der Ausstattung ist der Mini-PC nur Mittelmaß. Überzeugen kann der ICO Balios Office Mini lediglich durch die beste CPU-Leistung aller Nettops im Test. Dank Windows XP Professional ist der ICO-Nettop nicht nur für das Heimbüro, sondern auch für den Business-Einsatz interessant. Durch das flüsterleise Betriebsgeräusch und das schicke Gehäuse ist der ICO Balios Office Mini zudem eine gute Wahl als Medienabspielgerät im Wohnzimmer, wenn man das Gerät bei Nichtbenutzung vom Stromkreis trennt. Für die Wiedergabe von Videos in hoher Auflösung ist der ICO Balios Office Mini aufgrund des veralteten GMA90-Chipsatzes nicht geeignet und auch für das fehlende Office-Programm gab es im Test klare Punktabzüge.

Alternativen: Der Acer Aspire R3600 Revo verfügt bereits über Nvidias ION-Chipsatz, sein Atom-Prozessor hat aber nur einen CPU-Kern.

Varianten: ICO Balios T92 Office PC Atom

Freitag den 28.08.2009 um 09:09 Uhr

von Alexander Kuch

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
231883