Sapphire Ultimate X1600 XT

Dienstag den 04.07.2006 um 13:00 Uhr

von Christian Helmiss

Der Grafikchip ATI Radeon X1600 XT steht für ausreichend Leistung im Einstiegsbereich - wie sich diese Sapphire-Grafikkarte im Testcenter insgesamt schlug, erfahren Sie im Text.
3D-Leistung: Der Grafikchip ist flott genug, um alle 3D-Kracher von 2006 auf mehr als 25 Bilder/s antreiben zu können. Leichte Schwierigkeiten hatte die Karte nur bei Quake 4. Hier ging die Bildrate auf kritische 24,7 Bilder/s zurück. Wenn wir in den Benchmark-Funktionen der Spiele hohe Bildqualität einstellten, war meist bei 1280 x 1024 Pixel Schluss – höhere Auflösungen führten bei Doom 3, Fear, Splinter Cell 3 und Quake 4 zu Rucklern. Nur etwas weniger anspruchsvolle Spiele wie Far Cry und Half-Life 2 kamen dann noch auf flüssige Bildraten.

Ausstattung: Software-mäßig ist Sapphire sehr sparsam. Spiele, DVD-Player und Tools gibt es keine, aber eine Treiber-CD. Dafür ist ein S-C-Video- und ein S-RGB-Adapter dabei, um Videoausgabegeräte anschließen zu können sowie ein DVI-VGA-Adapter für einen zweiten analogen Monitor. Auch gibt’s je ein 1,8 Meter langes S- und C-Video-Kabel dazu.

Fazit: Grafikkarte mit genügend 3D-Leistung für alle Anwendungen von 2006.

Dienstag den 04.07.2006 um 13:00 Uhr

von Christian Helmiss

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
229224