2037541

Sapphire R9 285 ITX Compact OC im Test

16.01.2015 | 10:10 Uhr |

Kompakte Grafikkarten müssen nicht immer aus dem vergleichsweise lahmen Einstiegssegment kommen, wie Sapphire mit der übertakteten Radeon R9 285 beweisen möchte: Mit einer Länge von nur 17 Zentimetern soll sie auch in kleine PC-Gehäuse passen und für anständige Spiele-Leistung sorgen.

Sapphire hat die R9 285 ITX Compact OC für Small-Form-Factor-PCs entwickelt, also platzsparende Computer-Systeme. Deshalb beläuft sich die Länge der Grafikkarte auf lediglich 17 Zentimeter. Zum Vergleich: Die ebenfalls übertaktete Dual-X-Version aus dem eigenen Hause misst knappe 29 Zentimeter! Dennoch soll die Karte in Sachen Leistung seinem Bruder kaum etwas nachstehen.

Die AMD-Tonga-GPU ist ab Werk von 918 auf 928 MHz übertaktet, der Speicher-Takt des 2 GB großen GDDR5-Grafikspeichers bleibt im Vergleich zur Referenz allerdings gleich. Abkühlung erfährt der Chip über einen einzelnen Lüfter in Kombination mit vier Kupfer-Wärmeleitrohren und einem Aluminium-Kühlkörper. Bei den Videoschnittstellen entfällt bei dieser Variante zwar der zweite DVI-Port und ein Displayport herkömmlicher Größe, dafür stehen aber zwei Mini-Displayports in der Version 1.2 zur Verfügung.

Ein einzelner Lüfter sorgt in Kombination mit vier Kupfer-Wärmeleitrohren und einem Aluminium-Kühlkörper für die nötige Wärmeabfuhr.
Vergrößern Ein einzelner Lüfter sorgt in Kombination mit vier Kupfer-Wärmeleitrohren und einem Aluminium-Kühlkörper für die nötige Wärmeabfuhr.
© Sapphire

Multi-BIOS und Crossfire

Wo bei anderen Grafikkarten der Crossfire-Verbindungsstecker sitzt, befindet sich bei der R9 285 ITX Compact ein BIOS-Umschalter. Sapphire liefert die Karte mit einem UEFI- sowie einem Legacy-BIOS aus, zwischen denen sich auf Knopfdruck wechseln lässt. Und wer glaubt, dass der Grafikbeschleuniger kein Crossfire-Verbund zulässt, der irrt sich: Mit den aktuellen Serien der R9 285 und R9 290 ist es nicht mehr nötig, eine Brücke zwischen den Grafikkarten zu legen – alles funktioniert über den PCI-Slot. Welche Neuigkeiten die Tonga-GPU sonst noch mit sich bringt, erfahren Sie im Launch-Test der R9 285.

Unterschied zur Referenz: Hier stehen Ihnen zwei Mini-Displayports, einmal HDMI und einmal DVI zur Verfügung.
Vergrößern Unterschied zur Referenz: Hier stehen Ihnen zwei Mini-Displayports, einmal HDMI und einmal DVI zur Verfügung.
© Sapphire

Der Lieferumfang fällt nach Sapphire-Manier gewohnt üppig aus mit HDMI-Kabel und allen nötigen Adaptern und sogar ein Mauspad. Dafür gibt es kein Spiel dazu, und ansonsten erhält der Käufer auch nur das Monitoring-Programm "Sapphire Trixx". Wer die Grafikkarte allerdings bei bestimmten Händlern erwirbt, erhält einen sogenannten "Gold Reward"-Coupon von AMD im Rahmen der "Never Settle"-Aktion: Damit dürfen Sie sich aus einer Auswahl von über einen Dutzend Spiele gleich drei Vollversionen aussuchen. Darunter befinden sich Titel wie "Alien Isolation", "Tomb Raider" oder "Saints Row IV". Welcher Anbieter an dieser Aktion teilnimmt, erfahren Sie direkt bei AMD.

Das Grafikkarten-Testverfahren der PC-WELT

Welche Hardware wir für unsere Grafikkarten-Tests verwenden, wie wir die Tests durchführen und welche Gewichtungen wir in den jeweiligen Kategorien vornehmen, entnehmen Sie dem Artikel  „Wie PC-WELT Grafikkarten testet“.

Leistungs- und Umwelt-Werte

Die Spiele-Leistung ist nicht von schlechten Eltern und genügt vollkommen für Games in Full-HD bei maximaler Kantenglättung. Bei höheren Auflösungen werden der Grafikspeicher und das Speicher-Interface zum Flaschenhals, weshalb Sie die Antialiasing-Techniken etwas herunter schrauben sollten, um weiterhin flüssige Bildraten zu erhalten. Die Computing-Leistung ist ebenfalls in Ordnung, fällt aber aufgrund der etwas schwächeren Übertaktung etwas geringer aus als vergleichbare Modelle.

3DMark zeigt, dass die Grafikkarte im weltweiten Vergleich gut mithalten kann.
Vergrößern 3DMark zeigt, dass die Grafikkarte im weltweiten Vergleich gut mithalten kann.

Der Stromverbrauch birgt keine bösen Überraschungen, liegt aber aufgrund der Chip-Architektur sogar höher als aktuelle Maxwell-Grafikkarten vom Kaliber einer GTX 970. Im Desktop-Betrieb ist der Lüfter kaum hörbar, dafür dreht der kleine Ventilator unter Last deutlich auf und rauscht mit 2,4 Sone – selbst im geschlossenen Gehäuse ist das noch deutlich hörbar! Immerhin steigt deshalb nicht die Betriebstemperatur des Grafikchips zu sehr an, wir messen maximal 69 Grad Celsius.

So tunen Sie Ihre AMD-Radeon-Grafikkarte

Den Grafikchip-Takt hat Sapphire um lediglich 10 MHz angehoben.
Vergrößern Den Grafikchip-Takt hat Sapphire um lediglich 10 MHz angehoben.

Fazit zur Sapphire R9 285 ITX Compact OC

Auch wenn es abgedroschen klingt, diese Phrase müssen wir bringen: Die Sapphire R9 285 ITX Compact OC ist klein, aber fein! Die Grafikkarte arbeitet kühl, bringt einen üppigen Lieferumfang mit und auch in Sachen Leistung dürften Full-HD-Gamer vollauf zufrieden sein – und das alles im platzsparenden Format! Zu kritisieren ist nur das laute Lüftergeräusch unter Last und der nur zaghaft angehobene GPU-Takt, der im Vergleich mit der Konkurrenz etwas schwächere Ergebnisse nach sich zieht. Auch den vergleichsweise hohen Stromverbrauch sollten Sie nicht außer Acht lassen.

TESTERGEBNISSE (NOTEN)

Sapphire R9 285 ITX Compact OC

Testnote

befriedigend (2,66)

Preisurteil

teuer

Spiele-Leistung (40%)

2,09

Computing-Leistung (11%)

2,63

Umwelt und Gesundheit (25%)

3,18

Ausstattung (15%)

2,95

Service (5%)

3,27

ALLGEMEINE DATEN

Sapphire R9 285 ITX Compact OC

Testkategorie

Grafikkarten

Grafikkarten-Hersteller

Sapphire

Internetadresse von Sapphire

www.sapphiretech.com/

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

230 Euro

Sapphires technische Hotline

01805/72774473

Garantie des Herstellers

24 Monate

COMPUTING-LEISTUNG

Sapphire R9 285 ITX Compact OC (Note: 2,63)

Direct Compute (Computemark, 1920 x 1080 Pixel, Preset: Complex)

1488 Punkte

OpenCL-Leistung (Luxmark 2.0, Sala-Benchmark)

1784 Tausend Samples/Sekunde

SPIELE-LEISTUNG

Sapphire R9 285 ITX Compact OC (Note: 2,09)

Battlefield 3: Ultra-Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080)

58 Bilder/s

Anno 2070: sehr hohe Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080)

82 Bilder/s

Tomb Raider: sehr hohe Voreinstellungen, 4xAA, 8xAF (1.920 x 1.080)

54 Bilder/s

DirectX 11 (3DMark: 1920 x 1080 Pixel, Ice Storm)

162 314 Punkte

DirectX 11 (3DMark: 1920 x 1080 Pixel, Cloud Gate)

27 952 Punkte

DirectX 11 (3DMark: 1920 x 1080 Pixel, Fire Strike)

7015 Punkte

AUSSTATTUNG

Sapphire R9 285 ITX Compact OC (Note: 2,95)

Video-Anschlüsse

Mini-Displayport

2

HDMI

1

DVI

1

beigelegte Adapter

1x Mauspad, 1x HDMI-Kabel, 1x Mini-Displayport-auf-Displayport, 1x DVI-auf-VGA, 1x Stromkabel

beigelegte Programme

Sapphire Trixx

beigelegte Spiele

nicht vorhanden

Anzahl der gleichzeitig anschließbaren Bildschirme

4

UMWELT UND GESUNDHEIT

Sapphire R9 285 ITX Compact OC (Note: 3,18)

Stromverbrauch des Test-PCs: Leerlauf

153 Watt

Stromverbrauch des Test-PCs: Last

355 Watt

Betriebsgeräusch: Leerlauf

0,9 Sone

Betriebsgeräusch: Last

2,4 Sone

Temperatur: Leerlauf

26° Celsius

Temperatur: Last

69° Celsius

Service

Sapphire R9 285 ITX Compact OC (Note: 3,27)

Garantiedauer

24 Monate

Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar

01805/72774473 / ja / nein / 7 Stunden / nein / ja

TECHNISCHE DATEN

Sapphire R9 285 ITX Compact OC

Grafikprozessor

AMD Tonga

GPU-Takt

928 MHz

Anschluss

PCI Express x16 3.0

Anzahl der Shader

1792

Shader-Takt

928 MHz

DirectX-Version

11.2

Speicher-Größe

2048 MB

Speicher-Typ

GDDR5-RAM

Speicher-Takt

1375 MHz

Speicher-Busbreite

256 Bit

Grafikkarten-Bios

015.046.000.021.000000

Grafikkarten-Treiber

Catalyst 14.7 (14.300.1005.0)

Kartenlänge

17,1 Zentimeter

Kartenbreite

2 Steckplätze

Stromanschluss

1x 8polig

0 Kommentare zu diesem Artikel
2037541