1998928

Preisbrecher mit TLC-Flash

Sandisk Ultra II 240GB im Test

17.12.2014 | 08:08 Uhr |

Mit der SSD-Serie Ultra II will Sandisk preissensitive Kunden zum Kauf verführen. Dank TLC-Flashspeicher kann der kalifornische Halbleitergigant dabei die Produktionskosten niedrig halten. Der Test prüft, ob das zu Lasten des Lieferumfangs und Tempos der Solid State Drive geht, oder ob die Sandisk Ultra II tatsächlich das ultimative SSD-Schnäppchen ist.

Die SSD Sandisk Ultra II finden Sie derzeit häufig in Elektronikmärkten wie Media Markt und Saturn als Mitnahmeprodukt zum Schnäppchenpreis. Aktuell ist beispielsweise die Sandisk Ultra II 240GB für 85 Euro und die Sandisk Ultra II 480GB für  175 Euro zu haben. Umgerechnet sind das rund 35 Cent pro Gigabyte - das ist per se sehr günstig. Doch bietet die SSD-Serie von Sandisk auch eine ansprechende Leistung fürs Geld - in diesem Test finden wir es heraus!

Sandisk bietet die Ultra II mit 120, 240, 480 und 960 Gigabyte zu Straßenpreisen zwischen 60 und 320 Euro an. Die Herstellergarantie liegt bei 3 Jahren. Die MTBF beträgt 1,5 Millionen Stunden, einen TBW-Wert für die Gesamtschreibleistung verrät Sandisk nicht. Alle Modelle sind mit TLC-Flashspeicher aus eigener 19-nm-Produktion bestückt. Die Steuerung übernimmt der SATA-3-Controller Marvell 88SS9187, der Cache-Baustein stammt von Micron und ist zwischen 256 und 512 MB groß.

Die Baureihe besitzt mit der "nCache 2.0"-Technik einen mehrstufigen Pufferspeicher, der für eine höhere Lebensdauer und Schreibgeschwindigkeit sorgen soll. Dabei reserviert der Controller, je nach Modell (5, 10, 20 sowie 40 GB) circa 4 Prozent des TLC-Flashspeichers, der dann als zweite Cache-Stufe dient. Da der Zugriff sehr schnell erfolgen muss, legt der Controller in diesem Bereich aber nur ein Bit pro Speicherzelle ab, die TLCs arbeiten also de facto als SLCs.
In der Schnäppchen-Preisklasse muss sich die Sandisk Ultra II gegen so starke Konkurrenz wie die Crucial MX100 und die Samsung 850 Evo behaupten. In den Test schickt Sandisk das 240-GB-Modell.

Geschwindigkeit: Das Sandisk-Modell zeigt im Praxistest Licht und Schatten. Einen DVD-Film (4,2 GB) liest und schreibt die SSD in exzellenten 12 Sekunden, der Kopiervorgang dauert hingegen mit 40 Sekunden doppelt so lang wie bei Konkurrenzmodellen. Ein respektables Ergebnis fährt die 240-GB-SSD im PC Mark Vantage mit fast 72.000 Punkten im Festplatten-Test ein. Zum Vergleich: Spitzenreiterin in der Einsteigerklasse bis 256 GB ist aktuell die Samsung 850 Evo 250GB mit fast 80.000 Punkten.

Konstant hohe Datenraten liefert die Sandisk-SSD beim sequenziellen Lesen mit Werten zwischen 479 bis 493 MB/s. Die Schreibraten von 441 bis 458 MB/s fallen ebenfalls sehr konstant aus und sind für ein TLC-Modell auch erstaunlich hoch - der nCache unterstützt die SSD hier optimal. Mit durchschnittlich 447 MB/s beim Schreiben lässt das Sandisk-Modell auch die direkte Konkurrenz alt aussehen: Im Mittel schafft die Crucial MX100 nur 410 MB/s, während die Samsung 850 Evo 250GB nur 372 MB/s erreicht. Die Zugriffszeiten der Ultra II fallen mit maximal 0,07 Millisekunden kurz aus - der Wettbewerb zeigt sich hier mit 0,03 ms aber noch etwas reaktionsschneller.

Sandisk Ultra II 240GB: Vorder- und Rückseite der SSD-Platine
Vergrößern Sandisk Ultra II 240GB: Vorder- und Rückseite der SSD-Platine

Ausstattung: Der Lieferumfang der 7 Millimeter hohen Ultra II beschränkt sich auf eine Gehäuse-Extension für Laufwerksschächte mit Standardbauhöhe. Die Solid State Drive beherrscht auch keine Selbstverschlüsselungs-Funktion. Zum Download gibt es das Sandisk SSD Dashboard. Die Tool-Sammlung bündelt wichtige Funktionen wie das automatische Firmware-Update, die "Secure Erase"-Funktion und zeigt diverse Parameter wie beispielsweise die verbleibende Lebensdauer in Prozent an. Außerdem können Sie über das Dashboard die Cloning-Software EZ Gig IV kostenlos zum einmaligen Gebrauch herunterladen - etwa wenn Sie mit Ihrer alten Betriebssystem-Installation auf die SSD umzeihen wollen.

Leistungsaufnahme: Sandisk verspricht für die Ultra II einen sehr niedrigen Energieverrbauch. Im Datenblatt steht: "Leistungsaufnahme im Leerlauf und Betrieb: 0,075 sowie 2,29 Watt". Das wäre sehr wenig. Bei unserem Testgerät Sandisk Ultra II 240GB messen wir im Leerlauf 0,48 Watt und unter Last 2,65 Watt . Im Vergleich zum Wettbewerb sind das nur befriedigende Verbrauchswerte, insbesondere der Leerlaufverbrauch ist recht hoch. Die Nase vorn hat hier die Samsung 850 Evo - das 250-GB-Konkurrenzmodell kommt auf Werte zwischen 0,3 und 2,2 Watt.

Test-Fazit: Positiv machen sich bei der der Sandisk Ultra II die exzellenten Praxisleistung beim Lesen und Schreiben, sehr gute sequenzielle Datenraten, die kurzen Zugriffszeiten und das nützliche Software-Paket bemerkbar. Abzüge gibt's für das mäßige Kopiertempo im Praxistest, der recht hohe Verbrauch im Leerlauf und die fehlende Verschlüsselungsfunktion. Und drei Jahre Herstellergarantie sind auch nur Durchschnitt. Unterem Strich ist die Sandisk Ultra II ein preiswertes Angebot - allerdings nicht das ultimative SSD-Schnäppchen.
Mehr Leistung fürs Geld bekommen Sie mit der Crucial MX100 . Eine bessere Ausstattung inklusive Verschlüsselung und eine längere Garantiezeit holen Sie sich mit der Samsung 850 Evo in den Rechner.

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Sandisk Ultra II 240GB

Testnote

befriedigend (2,61)

Preis-Leistung

preiswert

Geschwindigkeit (70 %)

2,61

Ausstattung (15 %)

2,20

Umwelt und Gesundheit (10 %)

2,84

Service (5 %)

3,41

GESCHWINDIGKEIT

Sandisk Ultra II 240GB (Note: 2,61)

DVD-Film (4,2 GB) auf SSD schreiben / lesen / duplizieren

0:12 / 0:12 / 0:40 Minuten

1000 MP3-Dateien (5 GB) auf SSD schreiben / lesen / duplizieren

0:21 / 0:21 / 0:48 Minuten

Praxis-Simulation (PC Mark Vantage - Gesamtergebnis)

71 879 Punkte

sequenzielle Leserate (TecBench): minimal / durchschnittlich / maximal

479 / 486 / 493 MB/s

sequenzielle Schreibrate (TecBench): minimal / durchschnittlich / maximal

441 / 447 / 458 MB/s

Dateien auf der SSD finden (TecBench): mittlere / maximale Zugriffszeit

0,06 / 0,07 Millisekunden

wahlfreies Lesen, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen (Iometer)

44 387 Befehle/s / 173 MB/s / 0,72 Millisekunden

wahlfreies Schreiben, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen (Iometer)

2266 Befehle/s / 9 MB/s / 14,12 Millisekunden

wahlfreies Lesen, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen, aligned (Iometer)

59 360 Befehle/s / 232 MB/s / 0,54 Millisekunden

wahlfreies Schreiben, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen, aligned (Iometer)

2908 Befehle/s / 11 MB/s / 11,00 Millisekunden

AUSSTATTUNG

Sandisk Ultra II 240GB (Note: 2,20)

TRIM-Funktion

ja

Garbage Collection

ja

Firmware-Update möglich

ja

Zubehör für Einbau / Extras

Gehäuse-Extension für 9,5 Millimeter Bauhöhe / 7 Millimeter Bauhöhe, nCache

ALLGEMEINE DATEN

Sandisk Ultra II 240GB

Testkategorie

Festplatte (SSD)

SSD-Festplatten-Hersteller

Sandisk

Internetadresse von Sandisk

www.sandisk.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

85 Euro

Sandisks technische Hotline

0800/1830258

Garantie des Herstellers

36 Monate

DIE TECHNISCHEN DATEN

Sandisk Ultra II 240GB

Nennkapazität

240 GB

verfügbar

223,60 GB

Preis pro Gigabyte

0,38 Euro

Bauart

2,5 Zoll

Anschluss

SATA 6 GBit/s

Gewicht

38 Gramm

Speicherchips Technik

19nm TLC (Toggle DDR)

Speicherchips Organisation

4 x 64 GB

Speicherchips Typ

Sandisk 05444 064G

Firmware-Version

X31000RL

Controller

Marvell 88SS9187

Zwischenspeicher: Typ

Micron D9QNP (DDR3L-1600)

Zwischenspeicher: Größe

256 MB

TRIM-Funktion

ja

Garbage Collection

ja

Firmware-Update möglich

ja

Zubehör für Einbau / Extras

Gehäuse-Extension für 9,5 Millimeter Bauhöhe / 7 Millimeter Bauhöhe, nCache

Programme

Sandisk SSD Dashboard (Download), EZ Gig IV Cloning Software (Download via Dashboard)

Handbuch: umfangreich

nein

Handbuch: deutsch

ja

Handbuch: gedruckt

ja

Handbuch: als PDF

ja

0 Kommentare zu diesem Artikel
1998928