1904451

Samsung Gamepad im Test

18.02.2014 | 11:50 Uhr |

Das Samsung Gamepad verwandelt Ihr Android-Smartphone in eine Handheld-Konsole. Das Zocken unterwegs soll damit deutlich komfortabler sein. Wie gut der Controller wirklich ist, zeigt der ausführliche Test.

Zocken auf Smartphones liegt im Trend. Weil die Steuerung auf den Touch-Displays nicht immer besonders einfach ist, bringt Samsung nun ein eigenes Gamepad auf den Markt. Einziges Manko: Der Controller ist nur mit Samsung-Smartphones wie dem Galaxy S4 und dem Galaxy Note 3 in vollem Umfang kompatibel. Mit anderen Geräten wie dem HTC One ist er nur eingeschränkt nutzbar.

Handhabung und Design: Ähnlichkeiten zum Xbox-Controller

Das Gamepad weist in Sachen Optik und Tasten-Layout Ähnlichkeiten zum Xbox-Controller auf
Vergrößern Das Gamepad weist in Sachen Optik und Tasten-Layout Ähnlichkeiten zum Xbox-Controller auf
© Samsung

Samsung Gamepad sieht dem Controller der Xbox-Konsole nicht nur ähnlich, auch das Tasten-Layout stimmt teilweise überein. So besitzt das Gamepad zwei Analog-Sticks sowie ein Vierwege-Steuerkreuz an jeweils gleicher Stelle sowie in der rechten Ecke vier Aktionstasten. Auf der Oberseite gibt es zusätzlich noch zwei Schultertasten, in der Mitte befindet sich der Play-Button, über den Sie in Ihre Spielezentrale, also ins Hauptverzeichnis aller verfügbaren Spiele gelangen.
Das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff, dessen Verarbeitung gut ist. Nur ist das Spielen mit den Analog- bzw. den Schiebe-Pads nicht sehr komfortabel, worauf wir im Punkt „Zocken auf dem Gamepad“ zu sprechen kommen.

Die Halterung des Gamepads verdeckt beim Galaxy Note 3 die Lautstärkewippe und die Power-Taste – dafür sitzt es sehr fest
Vergrößern Die Halterung des Gamepads verdeckt beim Galaxy Note 3 die Lautstärkewippe und die Power-Taste – dafür sitzt es sehr fest

Die ausziehbare Halterung ist recht stabil und umklammert das eingesetzte Smartphone fest. Selbst wenn wir das Gamepad schütteln fällt das Handy nicht heraus. Übrigens: In der Vorrichtung passen Smartphones mit Bildschirmgrößen zwischen 4 und 6,3 Zoll. Steckt das Gerät in der Halterung, haben Nutzer mitunter keinen Zugriff mehr auf die Lautstärkewippe sowie die Power-Taste, weil diese verdeckt sind.

Konnektivität zwischen Gamepad und Smartphone

Über den An/Aus-Schieberegler aktivieren Sie Bluetooth, um ein Smartphone mit dem Gamepad zu koppeln
Vergrößern Über den An/Aus-Schieberegler aktivieren Sie Bluetooth, um ein Smartphone mit dem Gamepad zu koppeln
© Samsung

Das Gamepad verbindet sich drahtlos via Bluetooth mit einem Smartphone. Schalten Sie dazu über den An/Aus-Regler am unteren Rahmen des Gamepads Bluetooth ein. Aktivieren Sie nun auch die Bluetooth-Funktion des Handys und wählen nach den Suchvorgang das Gerät „Samsung Game Pad El-GP20“ aus. Noch einfacher und schneller klappt die Kopplung über NFC. Der NFC-Chip des Gamepads befindet sich auf der Rückseite unter dem angezeigten Symbol.

Die Verbindung zwischen den Geräten ist schnell aufgebaut und stabil. Sollte sie trotz bestehender Kopplung beendet werden, weil Sie das Gamepad länger nicht genutzt haben, drücken Sie eine beliebige Taste.

Kompatible Geräte

Für die Kompatibilität muss das Smartphones übrigens über mindestens Android 4,1, besser Android 4.3 verfügen. Im Grunde sind alle möglichen Androiden kompatibel. Allerdings bieten nur Samsung-Geräte den vollen Funktionsumfang, da Samsung die zum Controller passende Software „Mobile Console“ nur über den eigenen App-Store „Samsung Apps“ anbietet – das ist schade. Drücken Sie bei bestehender Verbindung zum Smartphone die Play-Taste, gelangen Sie sofort zum Download der Applikation.

Kompatible Spiele

In der Spielezentrale der Mobile-Console-App finden Sie 42 mit dem Gamepad kompatible Spiele, von denen die Mehrheit allerdings Geld kostet
Vergrößern In der Spielezentrale der Mobile-Console-App finden Sie 42 mit dem Gamepad kompatible Spiele, von denen die Mehrheit allerdings Geld kostet

Ist das Gamepad mit dem Smartphone via Bluetooth verbunden, drücken Sie die Play-Taste. Dabei starten Sie die Spielezentrale der App „Mobile Console“, die Sie zuvor heruntergeladen haben – allerdings klappt das nur bei Geräten mit Android 4.3. Das Programm listet insgesamt 42 mit dem Controller kompatible Spiele auf, wovon 15 Games kostenlos sind. Für die restlichen Spiele werden Beträge zwischen 1 und 4 Euro fällig. Das Angebot ist breit gefächert und umfasst Jump & Runs, Rennspiele sowie Shooter.

Die verfügbaren Games nehmen allerdings recht viel Platz im Speicher ein, da sie teilweise 1 GB groß sind. Die heruntergeladenen Spiele werden in Ihrer Spielezentrale farblich hervorgehoben, die Sie aus der Software sofort starten können. Alternativ können Sie Spiele aus dem Google Play Store herunterladen mit dem Gamepad nutzen – vorausgesetzt die Games unterstützen HID-Controller.
Zocken auf dem Gamepad

Wir haben das Samsung Gamepad mit verschiedenen Spielen wie Asphalt 8, Dead Trigger, Hero of Sky und Sonic getestet. Bei den typischen Jump & Runs wie Sonic kommt richtiges Handheld-Feeling auf, weil wir um Grunde nur die Richtung mit dem Steuerkreuz bestimmen und hin und wieder springen müssen. Beim Shooter Dead Trigger ist dagegen Feingefühl gefragt. Doch wirklich präzise lässt sich unsere Waffe aufgrund der ungenauen Schiebe-Pads nicht auf die Zombies richten – hier ist sogar die Touchscreen-Bedienung wesentlich komfortabler. Und auch beim Rennspiel Asphalt 8 können wir unser Auto nur über das Vierwege-Steuerkreuz mit unpräzisen Lenkbewegungen steuern, da hier die Analog-Sticks kaum reagieren. Und wenn sie dann mal reagieren und einlenken, hängen wir meistens schon in der Leitplanke, weil wir die Kurve nicht gekriegt haben. In dem Spiel Hero of Sky sollen wir darüber hinaus ein Flugzeug mit beiden Analog-Sticks steuern und dabei die Bordwaffen über die Aktionstasten abfeuern, was gleichzeitig überhaupt nicht möglich ist. Eine Umbelegung der Tasten ist in diesem Fall nicht möglich.

Darüber hinaus quietscht das Vierwege-Steuerkreuz bereits nach wenigen Aktionen und der Druckpunkt ist nicht optimal. Ist ein Smartphone wie das Samsung Galaxy Note 3 in der Halterung befestigt, liegen beide Zeigefinger, die die Schultertasten bedienen, an dem Gerät an, was auf Dauer stört.

Fazit zum Samsung Gamepad

Das Gamepad von Samsung liegt gut in der Hand und bietet eine Halterung, durch die Sie Ihr Smartphone in einen Handheld verwandeln. Außerdem ist die Verbindung zwischen beiden Geräten schnell hergestellt und bleibt stabil bestehen. Die dazugehörige App „Mobile Console“ dient Ihnen als übersichtliche Spielezentrale mit ganzen 42 Games, wovon allerdings die Mehrheit Geld kostet. Nachteil: Die kompatiblen Spiele sind nur mit Samsung-Smartphones abrufbar.

Der Gedanke des Gamepads ist zwar gut, nur ist die Steuerung wirklich misslungen. Die Schiebe-Analog-Sticks reagieren kaum auf unsere Befehle – und wenn sie reagieren, dann lässt es sich mit ihnen nur ungenau steuern. Einen nennenswerten Vorteil des 80 Euro teuren Gamepads gegenüber der Touchscreen-Bedienung von Spielen können wir für nicht feststellen.

Technische Daten

Samsung Gamepad

Bluetooth

3.0

NFC

ja

Halterung-Größe

4 - 6,3 Zoll große Displays

Größe

137,78 x 86,47 x 31,8 mm

Gewicht

197 Gramm

Lieferumfang

Handbuch, kein Ladegerät

Kompatibilität

Android-Geräte ab 4.1, besser 4.3 / voller Umfang nur mit Samsung-Geräten

0 Kommentare zu diesem Artikel
1904451