189162

Samsung X20 XVM 1730V

29.09.2005 | 11:15 Uhr |

Schickes Leichtgewicht mit Rund-um-Ausstattung.

Ergonomie: Auf der Suche nach einem leichten und schicken Notebook schauen die meisten Anwender auf Mobilrechner mit 12- oder 14-Zoll-Display. Das Samsung X20 zeigt, dass auch ein Notebook mit 15-Zoll-Display eine edle Optik und geringes Gewicht (2,44 Kilogramm) bieten kann. Beim hochauflösenden Display im 4:3-Format maßen wir eine ordentliche Helligkeit und einen sehr guten Kontrast – die Helligkeit fiel aber vom unteren Rand nach oben deutlich ab: Das erschwert Bild- und Videobearbeitung. Positiv: Auch unter einem erweiterten Blickwinkel nahmen Kontrast und Farbsättigung kaum ab. Der Lüfter war bei ruhendem Desktop ab und zu aktiv, unter Last wurde er aber richtig laut - störend in ruhiger Umgebung.

Ausstattung: Der DVD-Brenner im X20 beschreibt +R-DL- und –RAM-Medien. Neben drei USB-Ports verfügt das Samsung X20 über einen dedizierten S/P-DIF-Ausgang sowie einen Speicherkartenleser für SD-Karten und Memory Sticks. Mit einer speziellen Taste lässt sich „AV-Station now“ starten: Mit dieser Software, die rund acht Sekunden zum Start benötigt, lassen sich Videos und Fotos anschauen sowie Musik abspielen ohne dass Sie Windows hochfahren müssen.

Handhabung: Ein sehr angenehmes Schreibgefühl vermittelte die stabile und recht leise Tastatur, auch weil sich die Hände ergonomisch auf der großen Handballenauflage positionieren lassen. Praktisch: Zwischen den unangenehm laut knackenden Touchpad-Tasten befindet sich eine weitere Taste, mit der sich das Touchpad abschalten lässt – so verschiebt man beim schnellen Tippen nicht versehentlich den Cursor.

Tempo: Der Pentium M erwies sich zusammen mit dem DDR2-Speicher im Zwei-Kanal-Modus als sehr leistungsstark. Für aktuelle Spiele reicht die Kraft des X20 aber nicht – dafür ist die im Chipsatz integrierte Grafik viel zu schwach.

Akkulaufzeit: Ohne Netzstrom hielt das Samsung X20 etwas über 3,5 Stunden durch – mit rund 14 Watt zeigte es dabei den typischen Verbrauch von Centrino-Notebooks mit integrierter Grafik.

Fazit: Ein voll ausgestattetes Notebook, das als Blickfang dient und beim Tragen nicht die Schulter ausleiert. Der Aufpreis für diese Vorzüge gegenüber einem 0815-Mobilrechner ist nicht besonders hoch. Um das ästhetische Erlebnis zu vervollkommnen, sollte allerdings der Lüfter unter Last leiser sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
189162