254167

Samsung X1-1200 Bliss

14.11.2005 | 00:00 Uhr |

Extrem leichtes und dünnes 14-Zoll-Notebook mit auffälligem Design und langer Akkulaufzeit.

Ausstattung: Gerne wäre das Samsung X1-1200 das Powerbook unter den Windows-Mobilrechnern – dieser Eindruck drängt sich nicht nur durch die elegante Optik auf, sondern auch wegen kleiner Apple-ähnlicher Feinheiten wie dem magnetischen Schließmechanismus und der Ladeanzeige auf dem Akku. Trotz des flachen Gehäuses verzichtet Samsung beim X1-1200 nicht auf einen DVD-Brenner. Dessen Schublade öffnet sich aber nicht seitlich, sondern nach oben – dieses Top-Loader-Verfahren kennt man von kompakten Waschmaschinen. Der Notauswurfschacht des Laufwerks findet sich auf der Gehäuse-Unterseite. Über schnelles Gigabit-LAN verfügt der Samsung-Zwerg nicht, dafür aber über 11a/g-WLAN und Bluetooth. Die Schnittstellen-Ausstattung beschränkt sich auf das Notwendige, wichtige Anschlüsse fehlen aber nicht: Neben drei USB-Ports finden sich auch ein Speicherkartenleser und ein Docking-Anschluss. Zum Musik hören und DVD schauen müssen Sie beim Samsung X1-1200 nicht erst Windows starten: Die Linux-basierende Software AV-Station Now ist nach rund 10 Sekunden einsatzbereit – steuern lässt sie sich über die mitgelieferte Fernbedienung im PC-Card-Format. Mit dem Recovery-Tool Firstware Recover Pro legt man Backups unter Windows an, die sich auch wieder einspielen lassen, wenn Windows nicht mehr funktioniert.

Tempo: Samsung setzt beim X1-1200 konsequent auf Leichtigkeit und Stromsparen – deshalb kommt der Pentium M in der Ultra-Low-Voltage-Variante zum Einsatz, den man üblicherweise nur in Sub-Notebooks findet. Dementsprechend ist das Samsung X1-1200 wie die kleinen Notebooks rund 30 Prozent langsamer als ein Standard-Notebook. Merklich wird dies aber nur bei Anwendungen, die das gesamte System – also Prozessor, Speicher, Festplatte und Grafikkarte – gleichermaßen fordern, etwa bei der Bild- und Videobearbeitung.

Akkulaufzeit: Samsung legt dem X1-1200 zwei Akkus bei. Mit dem Standard-Akku hält das Notebook rund drei Stunden durch und wiegt 1,74 Kilogramm. Selbst mit dem Hochleistungsakku liegt das Gewicht unter zwei Kilo: Erst nach knapp 6,5 Stunden geht dem X1-1200 dann der Strom aus. Mit insgesamt rund 9,5 Stunden Laufzeit reichen die beiden Akkus damit auch für einen Arbeitstag mit Überstunden.

Handhabung: Beim Samsung X1-1200 nimmt das optische Laufwerk den Platz ein, an dem bei einem Notebook üblicherweise die Tastatur sitzt. Deshalb muss das Schreibbrett an den vorderen Gehäuserand rücken. Diesen Design-Kompromiss verkauft Samsung als „Super-Relax-Tastatur“: Da Display und Tastatur weiter auseinander liegen, sei eine entspanntere Schreibhaltung möglich. In der Praxis ist die Position der Tastatur aber problematisch: Es fehlt nämlich der Platz zum Auflegen der Handballen. Arbeitet man am Schreibtisch, kann man die Hände auf der Tischplatte ablegen - wegen des flachen Gehäuses ist dies entspannt und ohne Verrenkungen möglich. Anders, wenn man das Notebook auf den Oberschenkeln oder einer kleinen Fläche - zum Beispiel im Flugzeug – platziert: Dann schweben die Hände beim Tippen in der Luft, was auf Dauer sehr anstrengt. Die meisten Tasten haben Standardgröße, Zehnfinger-Schreiber müssen sich aber daran gewöhnen, dass beispielsweise die Funktionstasten vertikal angeordnet links neben der Tastatur liegen. Beim Schreiben präsentierte sich die Tastatur stabil, leise und mit gutem Tastenhub.

Ergonomie: Das X1-1200 besitzt zwar einen Lüfter – aber selbst unter Last war er nicht zu hören. In punkto Lautstärke taugt das Samsung-Notebook also ideal für Präsentationen oder den Konferenzraum. Das Display eignet sich vor allem zum Arbeiten, für echten Filmgenuss müsste die Helligkeit höher sein. Wie für alle Displays mit Glare-Beschichtung gilt auch beim Samsung X1-1200: Vermeiden Sie seitliche oder rückwärtige Lichtquellen – diese spiegeln sich sonst störend im Display.

Fazit: Ein Sub-Notebook mit großem Display zu einem vernünftigen Preis– Samsung erreicht beim X1-1200 fast den idealen Kompromiss. Das Notebook ist leicht, leise und kommt dank zweier Akkus sehr lange ohne Steckdose aus. Die Ausstattung ist adäquat inklusive nützlicher Zusatz-Tools, die Displayqualität geht in Ordnung. Allerdings ist gerade beim Einsatz unterwegs, auf den das Samsung-Notebook abzielt, die ungewohnte Tastaturposition problematisch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
254167