Ultrabook

Samsung Serie 5 530U3B A01 im Test

Mittwoch den 11.04.2012 um 09:30 Uhr

von Thomas Rau

Samsung 530U3B-A02 (NP530U3B-A02DE)
Samsung 530U3B-A02 (NP530U3B-A02DE)
Preisentwicklung zum Produkt
Ultrabook für 799 Euro: Samsung Serie 5 530U3B
Vergrößern Ultrabook für 799 Euro: Samsung Serie 5 530U3B
Für ein Ultrabook ist das Samsung Serie 5 530U3B mit rund 800 Euro sehr günstig. Der Test zeigt aber, dass Sie für diesen Preis einige Kompromisse eingehen müssen.
Top-Ultrabooks wie das Asus Zenbook UX31E oder das Apple Macbook Air 13 sitzen in einem stabilen Aluminium-Gehäuse. Das Gehäuse des Samsung Serie 5 530U3B besteht aus Kunststoff. Für hohes Rechentempo setzen die meisten Ultrabooks auf eine SSD: Die 20 GB kleine Flash-Festplatte im Samsung-Ultrabook dient dagegen nur als Zwischenspeicher, Dateien speichern Sie auf einer Standard-Festplatte mit rund 500 GB. Übrigens hat Samsung mit den Modellen der Serie 9 selbst hochwertige Leichtgewichte im Programm, die Alu-Gehäuse und SSD mitbringen: Die laufen allerdings nicht unter dem Ultrabook-Label - und sind auch deutlich teurer als das 530U. Das Kunststoffgehäuse ist zwar nicht so anmutig und elegant wie ein Alu-Gehäuse: Es ist beim Samsung-Ultrabook aber stabil verarbeitet und lässt auch unter großem Druck kaum ein Knarzen vernehmen. Allerdings können Sie das Notebook nicht mit einer Hand öffnen.
Das Samsung 530U3B sitzt in einem stabilen
Kunststoffgehäuse
Vergrößern Das Samsung 530U3B sitzt in einem stabilen Kunststoffgehäuse

Geschwindigkeit: SSD dient nur als Zwischenspeicher

Neben der 500 GB großen Hitachi-Festplatte sitzt eine 20 GB kleine SSD von Sandisk im Samsung-Ultrabook. Sie dient als Zwischenspeicher, wenn sich das Notebook in den Ruhezustand verabschiedet, so dass es in wenigen Sekunden daraus erwacht. Mit einer normalen Festplatte würde das über sieben Sekunden dauern - und das 530U3B nicht mehr Intels Vorgaben für ein Ultrabook erfüllen. Anders als im Acer Aspire S3 , das auch mit einer Mini-SSD arbeitet, puffert die Flash-Platte im N530 auch häufig genutzte Dateien - Samsung nennt dies Express Cache: So starten beispielsweise Programme oder das Betriebssystem schneller. Im Test war Windows nach 42 Sekunden nutzbar. Ein Samsung-Tool bietet an, den Startprozess noch weiter zu optimieren und holte bei unserem Testgerät nochmal zehn Sekunden heraus.

Das Samsung-Ultrabook bietet ein ordentliches Rechentempo. Insgesamt ist das N530 ungefähr so schnell wie Standard-Notebooks mit Core i5-2410M : Der Spar-Prozessor Core i5-2467M im Samsung-Notebook ist zwar langsamer, dafür holt die Puffer-SSD in den meisten Tests ein kleines Plus heraus gegenüber Notebooks, die ausschließlich mit Festplatte arbeiten. Gegenüber Ultrabooks, die vollständig auf SSD setzen, liegt das 530U je nach Test mehr oder weniger deutlich zurück - der Abstand beträgt zwischen 15 und über 30 Prozent.

GESCHWINDIGKEIT Samsung Serie 5 NP530U3B A01 (Note: 2,83)
Geschwindigkeit bei Büro-Programmen 153 Punkte
Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen 146 Punkte
Geschwindigkeit bei 3D-Spielen 1497 Punkte
Startzeit 42 Sekunden
Anschlussvielfalt am Samsung-Ultrabook: Strom, LAN, USB
3.0, HDMI, Audio, Mini-VGA (von links)
Vergrößern Anschlussvielfalt am Samsung-Ultrabook: Strom, LAN, USB 3.0, HDMI, Audio, Mini-VGA (von links)

Ausstattung: Viele Anschlüsse für ein Ultrabook

An ein flaches Ultrabook passen nicht sehr viele Anschlüsse. Samsung löst dieses Problem beim 530U3B, indem es bei LAN- und VGA-Buchse Platz spart: Die Netzwerkbuchse müssen Sie zum Einstecken des Kabels aufklappen, die VGA-Buchse hat das Mini-Format - um einen externen Monitor anzuschließen brauchen Sie das beigelegte Adapterkabel. Mit an bord sind außerdem ein Kartenleser und drei USB-Anschlüsse - zwei mit 2.0, einer mit 3.0: Alles in allem recht ordentlich für ein Ultrabook. Pluspunkte gibt es außerdem für die große Festplatte, die deutlich mehr Speicherplatz bietet als die kleinen SSDs mit 128 oder 256 GB. Außerdem können Sie dem Samsung-Ultrabook einfach zusätzlichen Arbeitsspeicher spendieren: Es besitzt einen freien DIMM-Steckplatz, den Sie erreichen, wenn Sie die mit einer Schraube gesicherte Abdeckung auf der Unterseite abgenommen haben.

Bildschirm: Gut für draußen

Das Display des Samsung 530U3B ist entspiegelt und sehr hell - deshalb können Sie es trotz des ziemlich niedrigen Kontrast auch unter freiem Himmel gut ablesen. Allerdings zeigt es mit 1366 x 768 Bildpunkten nur die Standardauflösung für die 13,3 Zoll-Diagonale - wer mehr Bildinhalt sehen will, muss zum Asus Zenbook UX31E mit 1600 x 900 oder dem Macbook Air 13 mit 1440 x 900 Pixel greifen.

BILDSCHIRM Samsung Serie 5 NP530U3B A01 (Note: 2,72)
Größe 33,8 Zentimeter / 13.3 Zoll
Auflösung 1366 x 768 Bildpunkte
Punktedichte 118 dpi
Helligkeit 255 cd/m²
Helligkeitsverteilung 67 %
Kontrast 380:1
Entspiegelung hervorragend

Mobilität: Die großes Schwäche des Samsung 530U3B

Die größte Schwäche des Samsung-Ultrabooks ist seine magere Akkulaufzeit: Im Test schafft es rund 5,5 Stunden. Die meisten Ultrabooks sind mindestens 45 Minuten besser, gute wie die beiden von Toshiba schaffen zwei Stunden, das Asus Zenbook UX31E sogar 3,5 Stunden mehr. Mit 1422 Gramm spielt das Samsung-Ultrabook in der Laptop-Federgewichtsklasse leichter sind nur die Toshiba-Ultrabooks Satellite Z830-10J und Portégé Z830-10K .

MOBILITÄT Samsung Serie 5 NP530U3B A01 (Note: 4,05)
Akkulaufzeit 5:32 Stunden
Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil 1,42 / 0,28 Kilogramm
Flachmann: Das Samsung-Ultrabook ist maximal17,8
Millimeter dick
Vergrößern Flachmann: Das Samsung-Ultrabook ist maximal17,8 Millimeter dick

Umwelt und Gesundheit

Die Lautstärke hat Samsung gut im Griff - unter Dauer-Last dreht der Lüfter zwar auf, wird aber nie störend laut. Besonders warm wird das Gehäuse trotzdem nicht - zumindest außen. Drinnen wird es dem Core-Prozessor unter Last aber so heiß, dass er nicht länger als zwei Minuten im Turbo Modus arbeiten kann - dann fällt er auf seine Standard-Taktrate von 1,6 GHz zurück.

UMWELT UND GESUNDHEIT Samsung Serie 5 NP530U3B A01 (Note: 3,08)
Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last 0,1 / 1,3 Sone

Fazit: Samsung 530U3B im Test

© 2014

Das Samsung 530U3B empfiehlt sich, wenn Sie beim Ultrabook-Kauf sparen wollen - den Kampf der 800-Euro-Ultrabooks gewinnt es auf jeden Fall locker gegen das Acer Aspire S3: Es ist etwas schneller, besser verarbeitet und hat einen hochwertigeren Bildschirm. Das gute Display und die vielen Anschlüsse machen es auch zu einer attraktiven Alternative zum Lenovo Ideapad U300s, das aber eine bessere Tastatur hat. Verglichen mit teuren Ultrabooks wie dem Asus Zenbook UX31E und dem Toshiba Satellite Z830-10J ist es etwas langsamer, weil es nicht voll auf SSD setzt. Vor allem aber verliert es deutlich bei der Akkulaufzeit. Auch die Samsung-eigenen Modelle der Serie 9 schneiden in diesen beiden Disziplinen deutlich besser ab.

TESTERGEBNIS (NOTEN) Samsung Serie 5 NP530U3B A01
Testnote 3.26 (befriedigend)
Preis-Leistung noch preiswert
Geschwindigkeit 2,83
Ausstattung 2,83
Bildschirm 2,72
Mobilität 4,05
Tastatur 2,30
Umwelt und Gesundheit 3,08
Service 2,57
ALLGEMEINE DATEN Samsung Serie 5 NP530U3B A01
Internetadresse www.samsung.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis) 799 Euro / 739 Euro
Technische Hotline 01805/121213
Garantiedauer 24 Monate
DIE TECHNISCHEN DATEN Samsung Serie 5 NP530U3B A01
Prozessor (Taktrate) Intel Core i5-2467M (1,60 GHz)
verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ 3990 MB (4096 MB), DDR3-1333
Grafikchip (Grafikspeicher) Intel HD Graphics 3000 (1,69 GB, max., vom Arbeitsspeicher)
Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ 13.3 Zoll (33.8 Zentimeter), 1366 x 768, Matt
Festplatte 444,0 GB (nutzbar)
optisches Laufwerk - (-)
Betriebssystem Windows 7 Home Premium SP1 64 Bit
LAN Gigabit-Ethernet
WLAN 802.11n
Bluetooth Bluetooth 3.0
Schnittstellen Peripherie 2x USB 2.0 (rechts), 1x USB 3.0 (links), 1x Kartenleser (rechts, SD), 1x LAN (links)
Schnittstellen Video 1x VGA (links, Mini-VGA), 1x HDMI (links), Webcam
Schnittstellen Audio Mikrofon, kombinierter Audioeingang/Audioausgang

Mittwoch den 11.04.2012 um 09:30 Uhr

von Thomas Rau

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1399904