41574

Samsung P35 XVM 1800

30.07.2004 | 13:37 Uhr |

Derzeit bietet Saturn das P35 von Samsung für 1650 Euro an. Wir hatten die High-End-Variante dieses Modells im Test.

Derzeit bietet Saturn das P35 von Samsung für 1650 Euro an. Wir hatten die High-End-Variante dieses Modells im Test, das gegenüber dem Saturn-Angebot über eine schnellere CPU („Dothan“ mit 1,8 GHz gegenüber „Banias“ mit 1,5 GHz), eine größere Festplatte (80 gegenüber 60 GB) und mehr Speicher (1024 statt 512 MB) verfügt. Das High-End-Modell besitzt darüber hinaus 11g- statt 11b-WLAN und 128 statt 64 MB Grafikkartenspeicher. Ansonsten sind die Geräte weitgehend identisch.

Mit dem Pentium M 1,8 GHz und dem ATI Mobility Radeon 9700 mit 128 MB Speicher hat das P35 die aktuell schnellste Kombination aus Prozessor und Grafikchip für ein Centrino-Notebook an Bord. Auch sonst zeigt sich die Hardware-Ausstattung großzügig, wenngleich der DVD-Brenner nur mit –R(W) zurecht kommt. Alle wichtigen Schnittstellen – sogar serieller und Parallelport – sind vorhanden, dazu gibt’s einen Card-Reader für SD-Card und Memory Stick sowie einen Fingerprint-Scanner, der als Zugangskontrolle fürs Notebook genutzt werden kann. Für USB-Stick-Nutzer sind die USB-Ports unbequemerweise auf der Notebook-Rückseite platziert.

Die Tastatur federte auf der rechten Seite leicht, war aber sonst stabil und recht leise. Der deutliche Druckpunkt könnte manchem Vielschreiber zu hart sein, der Tastenhub war in Ordnung.

Angesichts der Ausstattung ist das P35 mit knapp 2,7 Kilogramm noch relativ leicht. Der Lüfter setzte unter Last sehr schnell und hörbar ein. Die Lautstärke war aber noch akzeptabel, wenngleich es deutlich leisere Centrino-Notebooks gibt.

Das hochauflösende Display zeigte eine nur mittelmäßige Helligkeit, die dafür aber gut verteilt war. Als Kontrast maßen wir 66:1 – selbst für Notebooks ein schlechter Wert. Die recht gute Farbdarstellung konnte da nicht versöhnen, zumal der vertikale Blickwinkel auf das Display sehr eingeschränkt war.

Zum Tempo und der guten Ausstattung kommt beim P35 noch das auffällig edle Design als Pluspunkt hinzu. Dieses hohe Niveau hält das Display nicht. Verglichen mit ähnlich ausgestatteten Notebooks ist das P35 deutlich teurer – dafür aber auch schöner und etwas leichter. Wer also auf diese Kriterien Wert legt, ist mit dem P35 gut beraten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
41574