Rechenstarker Quad-Core fürs CPU-Upgrade

Intel Core 2 Quad Q9650 im Test

Freitag den 22.01.2010 um 17:47 Uhr

von Michael Schmelzle

Intel Core 2 Quad Q9650 3GHz Box (BX80569Q9650)
Intel Core 2 Quad Q9650 3GHz Box (BX80569Q9650)
Preisentwicklung zum Produkt
Der Intel Core 2 Quad Q9650 greift auf satte 12 MB L2-Cache zurück. Der Test zeigt auf, ob die Quad-Core-CPU den neuen Baureihen von AMD und Intel Paroli bieten kann.
Intel Core 2 Quad Q9650 im CPU-Test
Vergrößern Intel Core 2 Quad Q9650 im CPU-Test
© 2014

Der Intel Core 2 Quad Q9650 ist mit 3 GHz Arbeitstakt und 12 MB L2-Cache das Spitzenmodell der Quad-Baureihe. Kostenpunkt: ab 270 Euro. Darüber firmieren nur noch die sündteueren Extreme-Varianten der Prozessorfamilie. Die in 45-Nanometer-Fertigung produzierte Core 2 Quad Q9650 basiert auf der Yorkfield-Architektur, die zwei Dual-Core-CPUs in einem Gehäuse vereint, die über eine interne Datenleitung miteinander kommunizieren und so einen Vierkern-Prozessor bilden. Jedem Doppelkerner stehen 6 MB L2-Cache zur Verfügung, auf die die beiden Rechenkerne gemeinsam zugreifen.

Aufgrund seines CPU-Steckplatzes LGA775 ist der Intel Core 2 Quad Q9650 hauptsächlich für CPU-Käufer interessant, die ihr LGA775-System mit einem rechenstarken Quad-Core aufrüsten wollen. Wenn Sie sich nicht scheuen, mit der CPU auch gleich die Hauptplatine auszutauschen oder gar einen neuen PC kaufen möchten, sollten Sie hingegen auf eine moderne Prozessorbaureihe wie dem AMD Phenom II oder dem Intel Core-i5 beziehungsweise Core-i7 setzten.

Stromverbrauch: Das Testsystem mit dem Intel Core 2 Quad Q9650 benötigte im Desktop-Modus lediglich 97 Watt. Zum Vergleich: Der etwas schnellere Konkurrent AMD Phenom II X4 965 Black Edition - der allerdings schon ab 150 Euro zu haben ist - verbrauchte mit 116 Watt hier schon einmal knapp 20 Prozent mehr Strom. Bei voller Auslastung aller CPU-Kerne saugte das Q9650-Testsystem 160 Watt aus dem Netzteil - ebenfalls ein genügsamer Verbrauchswert. Der AMD-Rivale 965 hingegen benötigte mit 256 Watt exakt 60 Prozent mehr Energie.

Energieeffizienz: Dieser Testparameter verrät, wie viel Rechenleistung der Prozessor pro Watt aus seinen Schaltkreisen kitzelt. Der Intel Core 2 Quad Q9650 erzielte hier mit 73,4 Punkten pro Watt ein gutes Ergebnis. Im Vergleich dazu machte der Phenom-II-Rivale mit 43,6 Punkten pro Watt keine gute Figur. Damit setzt der Core 2 Quad Q9650 fast 70 Prozent effizienter die eingespeiste Energie in Rechenleistung um.

Rechenleistung: Der Intel Core 2 Quad Q9650 zeigte in allen Tempotests eine gute bis sehr gute Rechenleistung. Bei Programmen, die für Quad-Cores optimiert sind, landete der Q9650 hinter dem Intel Core i7 920 auf dem vierten Platz aller CPUs im Test. So konnte der Core 2 Quad Q9650 beispielsweise mit 11734 Punkten im xCPU-Test von Cinebench 10 sogar den Phenom-II-Rivalen 865 (11150 Punkte) auf die Plätze verweisen.

Handelt es sich hingegen um Programme, die nur einen oder zwei CPU-Kerne voll auslasten, musste der Core 2 Quad Q9650 nicht nur den AMD-Konkurrenten vorbeiziehen lassen, sondern auch den hausinternen Rivalen Core i5-750, der dank Turbo-Mode seinen Taktvorteil ausspielen kann. Ein Beispiel für dieses Szenario ist die Video-Transcodierung mit iTunes, die überwiegend nur zwei CPU-Kerne nutzt. Alle Testergebnisse finden Sie auf der nächsten Seite.

Rechenstark und energieeffizient: Intel Core 2 Quad
Q9650
Vergrößern Rechenstark und energieeffizient: Intel Core 2 Quad Q9650
© 2014

Fazit: Der Intel Core 2 Quad Q9650 bietet auch für aufwändige Multimedia-Aufgaben und fordernde 3D-Spiele genügend Rechenleistung. Zudem zeigte sich der 270-Euro-Prozessor sehr genügsam im Stromverbrauch und überdurchschnittlich energieeffizient. Für den überwiegenden Office-Einsatz ist der Quad-Core hingegen überdimensioniert. Aufgrund des deutlich besseren Preis-Leistungs-Verhältnisses der aktuellen CPU-Baureihen AMD Phenom II und Intel Core i5 und Core i7 macht der Kauf des Core 2 Quad Q9650 aber nur Sinn, wenn Sie Ihrem LGA775-System noch ein CPU-Upgrade spendieren wollen.

Alternativen: Wollen Sie Ihren PC mit AM2+- oder AM3-Prozessorsteckplatz mit einer schnelleren CPU aufrüsten, fahren Sie mit einem Modell aus der Phenom-II-Baureihe am besten. Machen Sie gleich Nägel mit Köpfen und tauschen beim PC-Upgrade auch die Hauptplatine aus, raten wir Ihnen zum Intel Core i5-750 . Die Quad-Core-CPU kostet nur 160 Euro und hat damit derzeit das besten Preis-Leistungs-Verhältnis aller Prozessoren im Test.

Freitag den 22.01.2010 um 17:47 Uhr

von Michael Schmelzle

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
234831