1965665

Raijintek Tisis im Test

07.07.2014 | 15:33 Uhr |

Der Tisis-CPU-Kühler von Raijintek möchte vor allem bei anspruchsvollen PC-Nutzern auf dem Prozessor sitzen: Zum Einsatz kommt ein Doppel-Turm-Kühler aus Aluminium mit zwei 140-Millimeter-Lüftern und insgesamt fünf Kupfer-Heatpipes. Wir haben den Racheengel im Test.

Der Tisis soll heißen CPU-Temperaturen ein Ende setzen und auch der etablierten Konkurrenz das Fürchten lehren – besonders in Sachen Preispolitik, denn Raijintek verlangt lediglich rund 60 Euro für den Kühl-Boliden. Der Hersteller setzt auf ein Twin-Tower-Design, das den Aluminium-Kühlkörper in zwei Teile aufteilt. Daher auch das wuchtige Äußere: Alles in allem bringt der Kühler ohne montierte Lüfter bereits über ein Kilogramm auf die Waage.

Hinweis zur Namensänderung

Zum Test-Zeitpunkt lautete der Produktname des CPU-Kühlers noch "Nemesis", doch aus rechtlichen Gründen musste Raijintek die Bezeichnung auf "Tisis" ändern.

Wir zählen insgesamt 43 Kühlrippen, die jeweils im Abstand von zwei Millimetern angebracht sind. Damit ist genug Raum für eine großzügige Wärmeabfuhr. Zusätzlich verbaut der Hersteller noch fünf Wärmeleitrohre aus vernickelten Kupfer mit einem Durchmesser von je 8 Millimeter, um die Kühleffizienz weiter zu steigern. Auch die spiegelglatt polierte Bodenfläche besteht aus dem gleichen Material. Weiterhin fällt auf, dass einer der Kühltürme etwas breiter ausfällt und seitlich geschlossen ist: Auf diese Weise lässt sich der Luftstrom direkter führen. Mussten wir noch beim Raijintek Ereboss die Verarbeitungsqualität bemängeln, dürfen wir nun berichten, dass der Kühler qualitativ hochwertig gefertigt ist.

Sowohl die Heatpipes, als auch die Bodenplatte bestehen aus Kupfer und sind für eine edlere Optik vernickelt.
Vergrößern Sowohl die Heatpipes, als auch die Bodenplatte bestehen aus Kupfer und sind für eine edlere Optik vernickelt.
© Raijintek

Alles dabei für so ziemlich alle CPU-Sockel

Die beiden mitgelieferten Lüfter fallen dagegen sehr schmal aus und messen eine Diagonale von 140 Millimeter. Sie arbeiten mit 600 bis maximal 1000 Umdrehungen pro Minute – damit dürfte das Betriebsgeräusch nicht allzu laut ausfallen. Dank vierpoligen PWM-Pin-Steckern lassen sich die beiden Lüfter ans Mainboard anschließen und direkt steuern. Schade finden wir es allerdings, dass Raijintek keinen Y-Adapter in die Packung gelegt hat, um die beiden Lüfter an einen Anschluss zu stöpseln.

Raijintek sieht vor, dass der erste Lüfter zwischen den beiden Kühlkörpern in der Mitte sowie der zweite Lüfter an der Außenseite seinen Platz finden. Die Montage selbst erfolgt bei den äußeren Lüfter mit je vier Gumminoppen, die die Lüfter gleichzeitig auch entkoppeln. Für die leichtere Montage des mittleren Lüfters liefert der Hersteller Klammern mit. Wem das nicht reicht, der kann auch einen dritten Lüfter montieren. Allerdings liefert der Hersteller nicht die nötigen Halterungen mit. Der restliche Lieferumfang lässt aber kaum Wünsche offen und liefert auch für alle gängigen Sockel-Eigenarten die entsprechenden Schrauben, Abstandshalter und Backplate mit. Die mitgelieferte Wärmeleitpaste quetschen Sie aus einer Plastiktüte.

Technische Daten

Raijintek Nemesis

Abmessungen (L x B x H)

140 x 130 x 166,5 Millimeter

Gewicht

1050 Gramm (Kühlkörper)

Materialien

Vernickeltes Kupfer und Aluminium

Wärmeleitrohre

5x Kupfer mit 8 Millimeter Durchmesser

Eingangsspannung

12 Volt

Startspannung

10 Volt

Lüfter-Drehzahlen

600 bis 1000 Umdrehungen pro Minute

Anschluss

4-Pin-PWM

Kompatible Sockel

Intel LGA 775 / 1150 / 1155 / 1156 / 1366 / 2011

AMD FM2+ / FM2 / FM1 / AM3+ / AM3 / AM2+ / AM2

Lieferumfang

Montagematerial für AMD- und Intel-CPUs (inklusive Multi-Backplate), Wärmeleitpaste, 2x 140-Millimeter-Lüfter, Antivibrationsnoppen

Simpler Einbau mit leichten Einschränkungen

Der Hersteller liefert ein Multi-Backplate mit, das sich je nach Positionierung unter dem Mainboard für einen anderen Sockel eignet. Auch für AMD-CPUs muss das Backplate an die Unterseite. Wir verbauen den Tisis auf den Achtkern-Prozessor AMD FX-9370, der mit einer Verlustleistung (TDP) von satten 220 Watt ein wahrer Brocken ist, den es nach ordentlicher Kühlung verlangt. Allerdings sollte das den Tisis kaum vor Probleme stellen, schließlich verspricht der Hersteller, dass der Kühler bis zu 350 Watt abführen kann. Weiter zur Montage noch: Zuerst führen wir die Schrauben durch das Backplate und die Platine, um darauf die Gewindestangen zu schrauben. Danach tragen wir eine dünne Schicht Wärmeleitpaste auf den Prozessor, platzieren den Kühler selbst und fixieren ihn mit dem Querbügel.

Bis zu drei Lüfter mit 140-Millimeter-Durchmesser lassen sich am Nemesis montieren, zwei kommen ab Werk mit.
Vergrößern Bis zu drei Lüfter mit 140-Millimeter-Durchmesser lassen sich am Nemesis montieren, zwei kommen ab Werk mit.
© Raijintek

Bei der anschließenden Installation der Lüfter kommen uns allerdings die Kühlblöcke des Mainboards in die Quere, weshalb wir nur schwer an die Unterseite der Lamellen herankommen, um die Gummihalterungen des Lüfters anzubringen. Gleichzeitig fällt uns auf, dass der Tisis keinen allzu großen Spielraum für die Höhe des Arbeitsspeichers zulässt: Der RAM darf höchstens 24 Millimeter hoch sein, große Heatspreader fallen aber gerne höher aus. Deshalb sollten Sie vor dem Kauf erst einmal nachmessen. Auch bei der Gehäusebreite gilt es aufzupassen, denn der Kühler ist mit einer Höhe von über 16 Zentimetern überdurchschnittlich hoch.

Raijintek Tisis im Belastungstest

Um möglichst realistische Daten zu erheben, sieht unser Testsystem folgendermaßen aus: Neben dem AMD FX-9370, der mit einem nominellen Takt von starken 4,4 GHz arbeitet, verwenden wir als Gehäuse das Lian Li PC-10N . Das Case besteht vollkommen aus Aluminium und ist ungedämmt. Drei 120-Millimeter-Lüfter sind bereits vorinstalliert: Zwei in der Front und einer an der Rückseite. Für die Messungen ist das Gehäuse stets geschlossen.

Im herkömmlichen Desktop-Betrieb (Surfen im Internet, Office-Arbeiten, Musik-Streaming) messen wir mit dem Programm Asus AI Suite eine Temperatur von lediglich 27 Grad Celsius – sehr gut! Deshalb entscheiden wir uns, in die detaillierte virtuelle Welt von „The Elder Scrolls V – Skyrim“ einzutauchen, das wir dank Mods wie „RealVision ENB“ und „SweetFX“-Einstellung im Detailgrad noch einmal ordentlich verbessert haben. Nach drei Stunden messen wir noch einmal nach und kommen auf 63 Grad Celsius, was ebenfalls noch sehr gut ist. Allerdings begnügen wir uns nicht mit dem Ergebnis und legen Hand an die Taktrate an, um sie so weit wie möglich anzuheben. Hierfür verwenden wir übrigens AMD Overdrive.

Der Stabilitätstest läuft mit den übertakteten 4,8 GHz noch immer stabil, selbst nach 10 Minuten Dauer-Benchmark klettert das Thermometer nicht über 69 Grad Celsius. Allerdings dreht hier der Lüfter bereits hörbar auf: Unser Richtmikrofon ist in einem Abstand von 50 Zentimetern zum geschlossenen Gehäuse aufgestellt und misst maximal 1,8 Sone. Das ist bereits hörbar, wenn auch nicht zu laut. Im Leerlauf und normal getaktetem Zustand pendelt sich der Tisis zwischen 0,5 und 0,7 Sone ein, was noch recht angenehm ist.

Messergebnisse

Raijintek Nemesis

Kühlleistung im Desktop-Betrieb

27 Grad Celsius

Kühlleistung unter Last

63 Grad Celsius

Kühlleistung bei Übertakt (AMD FX-9370 @ 4,8 GHz)

69 Grad Celsius

Lautstärke

Leerlauf 

0,5 Sone

Last

0,7 Sone

Last bei Übertakt

1,8 Sone

Test-Fazit zum Raijintek Tisis

Das aktuelle Flaggschiff aus dem Hause Raijintek weiß zu beeindrucken und bietet zum mittleren Preis von 60 Euro eine Kühlleistung der Oberklasse, die selbst Übertaktungsversuche problemlos verkraftet. Darüber hinaus stimmt auch noch die Verarbeitung und zeigt, dass der Hersteller seine Produkte kontinuierlich weiterentwickelt. Doch trotz der gestiegenen Qualität erreicht der Tisis nicht ganz das Niveau der Gegenspieler wie Noctua oder Alpenföhn – dafür sind sie aber auch gleich um einiges teurer. Wir finden, dass Raijintek hier einen optimalen Kompromiss aus Qualität und Preis gefunden hat. Gleichzeitig gibt es aber auch noch weitere Kritikpunkte: So fällt der Einbau des Kühlers und das Montieren der Lüfter stellenweise ziemlich fummlig aus. Des Weiteren ist die beim Tisis maximal zulässige Höhe für Arbeitsspeicher-Module vergleichsweise gering. Und beim Gehäuse müssen Sie ebenfalls sicherstellen, dass es breit genug für den wuchtigen Kühler ist.

Allgemeine Daten

Raijintek Ereboss

Gerätekategorie

Komponenten

Hersteller

Raijintek

Internetadresse

www.raijintek.com/de/

Preis

60 Euro

Garantie

36 Monate

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1965665