USB-3.0-Stick

Pretec i-Disk REX100 32GB im Test

Montag, 19.09.2011 | 11:44 von Michael Schmelzle
USB-3.0-Stick im Test: Pretec i-Disk REX100 32GB
Vergrößern USB-3.0-Stick im Test: Pretec i-Disk REX100 32GB
Der Pretec i-Disk REX100 32GB ist angenehm leicht und schön handlich. Um so ärgerlicher, dass der USB-3.0-Stick im Test vor allem bei den Transferraten grenzenlos enttäuscht.
Der Pretec i-Disk REX100 32GB ist mit nur 9 Gramm angenehm leicht. Zudem liegt das REX100-Modell mit Abmessungen von 75 x 19 x 11 Millimetern gut in der Hand. Das sind dann aber auch schon die positiven Aspekte des USB-3.0-Sticks, denn bei den Datenraten und der Ausstattung kann der Pretec i-Disk REX100 32GB nicht überzeugen.

Geschwindigkeit

Die Datenraten des Pretec i-Disk REX100 32GB sind für einen USB-3.0-Stick nur ausreichend. Um einen DVD-Film (4,2 GB) zu sichern, brauchte das REX100-Modell anderthalb Minuten - umgerechnet sind das knapp 48 MB/s. Schneller war der USB-3.0-Stick beim Lesen der DVD-Dateien mit rund einer Minute, was knapp 64 MB/s entspricht. Auf ähnlich niedrigem Niveau lagen die sequenzielle Transferraten, die 41 MB/s beim Schreiben sowie 67 MB/s beim Lesen betrugen.

Pretec i-Disk REX100 32GB im CrystalDiskMark
Vergrößern Pretec i-Disk REX100 32GB im CrystalDiskMark

Der Pretec i-Disk REX100 32GB bot auch keine hohen Datenraten beim zufälligen Schreiben und Lesen von 512-KB-Blöcken. Insbesondere die Schreibleistung war hier mit 11 MB/s sehr schlecht. Und bei 4-KB-Blöcken brachen die Transferraten dann komplett weg und stürzten wie ein Kartenhaus ein auf 13 MB/s beim Lesen sowie bodenlose 0,2 MB/s beim Schreiben. Ebenfalls enttäuschend war der USB-3.0-Stick im 4-KB-Schreibtest mit 32 parallelen Anfragen, der den Start von Programmen direkt vom USB-Sticks simuliert: Hier kam der Pretec i-Disk REX100 32GB beim Lesen nur auf 9 und beim Schreiben nur auf 0,3 MB/s.
 
Ratgeber USB 3.0: Tempo, Upgrade, Datenbremse 

Ausstattung

Der Pretec i-Disk REX100 32GB kommt ohne Programme, und auch auf der Website bietet der Hersteller keine Software zum Herunterladen an. So bleibt das einzige Ausstattungsmerkmal die Aktivitäts-Leuchtdiode des USB-3.0-Sticks. Ähnlich farblos ist die Garantiezeit des Pretec i-Disk REX100, die nicht über die gesetzliche Gewährleistungsfrist von 24 Monaten hinausgeht.

Test-Fazit

Der Pretec i-Disk REX100 16GB ist schön leicht und handlich, aber viel zu langsam für einen USB-3.0-Stick. Stark negativ zu Buche schlägt auch die ungenügende Ausstattung. Nach Fat-32-Formatierung kommt das REX100-Modell auf exakt 30 GB nutzbaren Speicherplatz. Bei einem Straßenpreis von aktuell knapp 50 Euro liegt der Gigabyte-Preis bei etwa 1,60 Euro. Aufgrund der mageren Leistung ist der Pretec i-Disk REX100 32GB damit teuer.
 
Die besten externen USB-3.0-Festplatten im Test  

TESTERGEBNISSE (NOTEN): Pretec i-Disk REX100 32GB
Testnote ausreichend (4,30)
Preis-Leistung teuer
Geschwindigkeit (85 %) 4,13
Ausstattung (10 %) 5,75
Service (5%) 4,30
ALLGEMEINE DATEN: Pretec i-Disk REX100 32GB
Testkategorie USB-3.0-Sticks
USB-3.0-Stick-Hersteller Pretec
Internetadresse von Pretec www.pretec-europe.com
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 63 Euro
Pretecs technische Hotline 02921/981080
Garantie des Herstellers 24 Monate
DIE TECHNISCHEN DATEN: Pretec i-Disk REX100 32GB
Kapazität nominell 32
Kapazität verfügbar 30,00 GB
Preis pro GB 2,10 Euro
Abmessung (L x B H) 75,3 x 18,1 x 8,4 mm
Gewicht 9 g
Ausstattung (10 %)
Software nicht vorhanden
Extras Aktivitäts-LED
TESTERGEBNISSE: Pretec i-Disk REX100 32GB
Geschwindigkeit (85 %)
DVD-Film (4,2 GB) auf USB-Stick schreiben 1:29 Minuten (48 MB/s)
DVD-Film (4,2 GB) von USB-Stick lesen 1:07 Minuten (64 MB/s)
maximale sequenzielle Schreibrate 41 MB/s
maximale sequenzielle Leserate 67 MB/s
Service (5 %)
Garantiedauer 24 Monate
Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar ja / nein / 6 Stunden / nein / ja
Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar ja / nein / nein / nein
Montag, 19.09.2011 | 11:44 von Michael Schmelzle
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
808453