236793

Aldi-PC Medion Akoya P4010 D (MD 8850) im Test

12.11.2009 | 10:00 Uhr |

Mogelpackung oder Wundertüte: Der Medion Akoya P4010 D ist der erste All-In-One-PC von Aldi. Der Test prüft, ob der Alleskönner sein Geld wert ist.

Medion Akoya P4010 D: DVD-Brenner
Vergrößern Medion Akoya P4010 D: DVD-Brenner
© 2014

Mit dem ersten All-In-One-PC von Aldi, dem Medion Akoya P4010 D, sind die Alleskönner mit integriertem Monitor, TV-Tuner, Webcam und WLAN-Modul im Massenmarkt angekommen. Aldi setzt bei seiner Premiere auf einen 21,5-Zoll-Touchscreen, den der Discounter größtenteils mit Notebook-Hardware kombiniert. Wie unsere Messungen belegen, wirkt sich das ausgesprochen positiv beim Stromverbrauch und Betriebsgeräusch aus. Da Aldi beim Medion Akoya P4010 D auf den Atom-Prozessor von Intel verzichtet, kommt auch die Rechenleistung des Aldi-PCs nicht zu kurz.

Ausstattung: Der 21,5-Zoll-Touchscreen des Aldi-PCs Medion Akoya P4010 D arbeitet im 16:9-Breitbildformat mit einer physikalischen Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten und unterstützt damit den Full-HD-Standard. Die Hauptlast der Video-Decodierung im Medion Akoya P4010 D trägt der im Nforce-730i-Chipsatz integrierte mobile Grafikkern Geforce 9100M mittels der Purevideo-HD-Technik von Nvidia . Die vergleichsweise rechenstark Notebook-CPU des Medion Akoya P4010 D, der Intel Pentium Dual Core T4400 mit 2,2 GHz Taktfrequenz, einem Megabyte L2-Cache und zwei Rechenkernen, ist deshalb beim Abspielen von Full-HD-Videos meist nur zu 20 Prozent ausgelastet.

Zur weiteren Hardware-Ausstattung des Aldi-PCs Medion Akoya P4010 D gehören vier Gigabyte DDR2-Speicher und die 1000 Gigabyte große 3,5-Zoll-Festplatte Seagate Barracuda LP ST31000520AS . Aldi hat die grüne Festplatte, die mit 5900 Umdrehungen pro Minute arbeitet, in eine System-Partitionen mit 910 GB sowie eine Recovery-Partition mit 20 GB aufgeteilt. Im Test konnte das SATA-300-Laufwerk gute bis sehr gute Datenraten und flotte Zugriffszeiten auf der Habenseite verbuchen - einzig die Praxis-Kopierleistung ließ zu wünschen übrig. Einer grünen Festplatte gut zu Gesicht stehen die niedrigen Verbrauchswerte, dafür enttäuschte der Geräuschpegel unter Last.

Medion Akoya P4010 D: Festplatten-Partitionen
Vergrößern Medion Akoya P4010 D: Festplatten-Partitionen
© 2014

Ein optisches Laufwerk hat Aldi ebenfalls im Medion Akoya P4010 D verbaut. Der DVD-Brenner Hitachi GSA-T50N im Slim-Gehäuse liest und beschreibt alle CD- und DVD-Formate inklusive DVD-RAM. Schade: Blu-Ray-Medien kann der 8fach-Brenner nicht lesen. Die Sound-Ausgabe im Medion Akoya P4010 D übernimmt der häufig anzutreffende HD-Audiochip von Realtek. Hinzu kommen die im Gehäuse integrierten Stereolautsprecher und eine 1,3-Megapixel-Webcam. Zudem verbaut Aldi im Medion Akoya P4010 D einen Dual-Tuner für analoge TV-Signale und den DVB-T-Empfang. Gut ist es um die Netzwerk-Konnektivität des Aldi-PCs bestellt. Der Medion Akoya P4010 D unterstützt Gigabit-Ethernet und das integrierte WLAN-Modul funkt im schnellen 802.11n-Standard. Nur Bluetooth beherrscht der Medion Akoya P4010 D nicht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
236793