Praxistest

Samsung U900 Soul

Mit dem SGH-U900 Soul schickt Samsung einen schicken Slider ins Rennen. Der Nachfolger des U700 glänzt durch technische Details wie die 5-Megapixel-Kamera, HSDPA, einem neuartigem Touchpad und hochwertiger Verarbeitung. Das Handy hat aber auch Schwächen, wie unser Test zeigt.
Kabelheadset, Ladegerät, Datenkabel, zwei Mini-CDs und natürlich die Bedienungsanleitung müssen dem Käufer reichen. Eine Speicherkarte fehlt leider. Das Handy selbst ist sogar noch schmaler als der Lieferumfang. Es fällt mit mit 13 Millimetern außerordentlich dünn aus, wächst dafür allerdings wegen des Touchpads auf fast 11 Zentimeter Höhe. Das Gehäuse besteht überwiegend aus bronze-eloxiertem Aluminium. Dadurch steigt zwar das Geweicht auf über 100 Gramm, dafür wirkt das Soul aber gleichermaßen robust wie edel.

Im geschlossenen Zustand dominieren das Display und das darunter liegende Touchpad die Front. Der Minibildschirm punktet mit einer Diagonale von 2,2 Zoll bei 320x240 Bildpunkten und satten 16,7 Millionen Farben. Die Darstellung ist kontrastreich, farbintensiv und gestochen scharf. Das darunter befindliche TouchPad ersetzt den herkömmlichen Navkey gegen ein berührungsempfindliches OLED-Display, das seine 5 darstellbaren Symbole an die jeweilige Bediensituation anpasst. Es lässt sich ebenfalls gut ablesen, nur bei hellem Sonnenlicht hat man Probleme, die Icons zu erkennen. Eine kurze Vibration gibt Feedback bei jeder Eingabe.

Die im flachen RAZR-Stil gehaltene Tastatur ist nicht nur schön anzuschauen, sondern lässt sich auch exzellent bedienen, obwohl sie aus einer dünnen Aluminium-Platte gestanzt wurde. Alle Tasten weisen hervorragende Druckpunkte auf, der niedrige Tastenhub erleichtert das schnelle Schreiben von Kurznachrichten. Einziges Manko: die einzelnen Tasten lassen sich kaum erfühlen. Samsung-typisch wurde das U900 hervorragend verarbeitet. Sowohl Passgenauigkeit aller Teile als auch der perfekte Slidermechanismus sind grandios und werden derzeit höchstens noch von LG erreicht. Trotzdem muss man aufpassen: nach mehreren Tagen Transport in der Hosentasche fanden wir erste Kratzer auf dem TouchPad.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
249579