76268

Palm Treo 500 mit 1&1 Mobile

16.07.2008 | 14:08 Uhr |

Mobil surfen und mailen liegt im Trend, das zeigt nicht zuletzt der Hype um das iPhone. Das Edel-Handy von Apple ist in der aktuellen Version sicher das Maß aller Dinge. Bei Gesamtkosten von mindestens 890,95 Euro (auf zwei Jahre gerechnet) ist es aber nicht für jeden erschwinglich. Manch einer möchte das iPhone auch gar nicht haben, zum Beispiel wegen der fehlenden, echten Tastatur. Für diese Anwendergruppe gibt es einige Alternativen. Eine davon haben wir uns genauer angeschaut: Den Palm Treo 500 in Verbindung mit zwei Flatrate-Tarifen von 1&1.

Google Maps auf dem Treo 500
Vergrößern Google Maps auf dem Treo 500
© 2014

Das Smartphone Palm Treo 500 fällt nach dem Einschalten erst einmal dadurch auf, dass es nicht unter dem hauseigenen Palm OS läuft, sondern unter Windows Mobile 6. Anders als viele seiner Brüder besitzt er kein Touchscreen, sondern lässt sich nur über die Tasten steuern. Immerhin ist eine QWERTZ-Tastatur (ohne Umlaute) vorhanden. Der Treo 500 unterstützt GSM- und UMTS-Netze, jedoch kein WLAN. Achja, telefonieren kann man mit dem Palm Treo 500 natürlich auch. Die Sprachqualität lag bei unseren Tests im Mittelfeld.

Datenoptionen: Die erste Überraschung
Daten überträgt es in UMTS-Netzen mit maximal 384 KBit/s, in GSM-Netzen mit maximal 56 KBit/s (GPRS). Die GSM-Erweiterung EDGE für Datenraten von bis zu 236 KBit/s unterstützt es nicht. Damit kommen wir auch schon zum ersten Problem. Denn 1&1 bietet das Smartphone in Verbindung mit zwei Daten-Flatrates im Vodafone-Netz an. Bei den Tarifen ist allerdings kein UMTS freigeschaltet. EDGE wäre hingegen nutzbar - aber das unterstützt der Treo 500 ja wiederum nicht. Der kleinste gemeinsame Nenner ist also GPRS mit 56 KBit/s. Ein Traumpaar sind der Treo 500 und die Mobilfunktarife von 1&1 also nicht, solange 1&1 kein UMTS anbietet.

Outlook Mobile auf dem Treo 500
Vergrößern Outlook Mobile auf dem Treo 500
© 2014

Funktionsumfang und Surf-Test
Aber kommen wir zurück zum Gerät selbst. Die Zeit zum Hochfahren aus dem ausgeschalteten Zustand bis zur PIN-Eingabe beträgt 35 Sekunden. Danach steht dem Benutzer Windows Mobile 6 mit dem bekannten Funktionsumfang zur Verfügung. Als Beispiele seien hier die Mobile-Versionen von Word, Excel, Powerpoint und Outlook genannt sowie ein PDF-Viewer, ein Organizer, der Windows Live Messenger und Google Maps. Für Unterhaltung ist der Media Player zuständig. Weitere Programme lassen sich problemlos nachinstallieren. Wir empfehlen als erste Nachrüstung den kostenlosen Browser Opera Mini . Denn mit dem mitgelieferten Internet Explorer und der Begrenzung auf 56 KBit/s lassen sich nur schlanke Websites in erträglicher Zeit aufrufen. Im Wesentlichen sind das die mobilen Versionen großer Websites, die auf das Wesentliche reduziert sind, zum Beispiel PC-WELT Mobil .
Mit Opera Mini hingegen können Sie dank eingebauter Datenkompression und Zoom-Funktion auch die Standard-Versionen der Websites in erträglichem Tempo aufrufen und darin navigieren. Auch die auf dem Treo 500 vorinstallierte Version von Google Maps lässt sich durch integrierte Kompressions-Algorithmen trotz 56 KBit/s mit akzeptabler Geschwindigkeit bedienen. Das gilt auch für die Satellitenansicht.

Mail-Funktion mittelmäßig
Für den Mailverkehr ist Outlook Mobile mit an Bord. Das Programm ist auf das Wesentliche beschränkt, die Bedienung empfanden wir stellenweise als zu umständlich. Die insbesondere bei Privatanwendern häufig eingesetzte Push-Mail-Variante "IMAP IDLE" wird nicht unterstützt. Hier empfiehlt sich die Investition in ein leistungsfähigeres Mailprogramm, zum Beispiel Flexmail (29,95 Dollar). Das Problem des teilweise sehr zähen Mailabrufs bei größeren Nachrichten, bedingt durch die erwähnte 56-Kbit/s-Limitierung, kann aber auch Flexmail nicht lösen.

Umständliche Umlaute
Nicht nur beim Tippen von Mails, sondern auch bei anderen Texteingaben gibt es eine kleine Widrigkeit bei Umlauten. Auf der Tastatur fehlen sie ohnehin, aber auch per Kürzel sind sie nicht zu erreichen. Stattdessen muss man über die Alt-Taste eine Sonderzeichen-Liste öffnen und darin navigieren. Bis man ein "ü" eingegeben hat, sind daher zum Beispiel 10 Tastenbetätigungen nötig.

Videokamera des Treo 500
Vergrößern Videokamera des Treo 500
© 2014

Unterhaltsames
Kommen wir noch kurz zu den Unterhaltungsfunktionen: Der Windows Media Player Mobile spielt folgende Audio- und Videoformate ab: WMA, WMV, MP3, 3GP, AAC, AAC+ und MPEG-4. Um einen anderen Kopfhörer als das mitgelieferte Stereo-Headset anschließen zu können, benötigt man einen Adapter. Oder man investiert in ein Stereo-Bluetooth-Headset.
Die integrierte 2-Megapixel-Kamera macht brauchbare Fotos. Sie kann auch Videos mit einer maximalen Auflösung von 320x240 Pixel aufnehmen. Auch der Ton wird dabei mit aufgezeichnet.

Speicherfragen
Für Daten und zusätzliche Programme sind auf dem Palm 149 MB frei. Der Speicherplatz lässt sich durch eine Micro-SD-Karte erweitern. Der Steckplatz liegt - ungünstig für häufige Kartenwechsel - unter dem Akku. Wir fanden nirgends eine Option, uns den verbleibenden freien Platz auf der Speicherkarte anzeigen zu lassen.

Preis & Vertrag
1&1 bietet den Treo 500 in Verbindung mit zwei Tarifen an . Der Tarif "Mobile Internet" kostet 9,99 Euro im Monat und enthält eine Datenflatrate im GSM-Netz (GPRS/EDGE). Der Treo 500 wird hier für 199 Euro angeboten. Beim Tarif "Mobile Internet & Phone" für monatlich 29,99 Euro ist das Smartphone kostenlos enthalten. Außerdem sind hier zusätzlich unbegrenzte Telefonate ins deutsche Festnetz und zu anderen 1&1-Handykunden inklusive. Ohne Vertrag gibt es den Treo 500 zum Beispiel bei Amazon.de für 258 Euro.

Alternative
Zu identischen Konditionen wie den Palm bietet 1&1 das Smartphone HTC S710 an , das ebenfalls auf Windows Mobile 6 basiert. Durch seine EDGE-Unterstützung kann es in den auf GSM-Funk beschränkten 1&1-Tarifen bis zu 236 KBit/s erreichen. Zudem besitzt es ein WLAN-Funkmodul. Einzig vom Design her kann es nicht mit dem Treo 500 mithalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
76268