2195666

Die beliebtesten & meistverkauften Gaming-Headsets im Praxis-Test

11.05.2016 | 12:44 Uhr |

Wir haben uns die Verkaufsschlager aller Preisklassen aus dem Netz gefischt und verraten die Stärken und Schwächen dieser Modelle – inklusive Kaufberatung.

Bevor Sie sich ans Lesen dieses Artikels machen, möchte wir Ihnen noch einen Hinweis geben: Beim Klang handelt es sich um eine sehr subjektive Empfindung. Deshalb kann es durchaus passieren, dass wir ein Gaming-Headset aufgrund seines Klangbildes in den Himmel loben, wohingegen Sie das komplette Gegenteil empfinden. Deshalb unser Tipp: Wenn es irgendwie möglich ist, dann probieren Sie das anvisierte Modell vor dem Kauf aus – im Elektro-Markt, auf Messen oder bei jemandem aus Ihrem Freundeskreis.

Da sich mittlerweile fast jeder PC-Komponenten-Hersteller dazu berufen fühlt, eigene Gaming-Peripherie auf den Markt zu werfen, haben wir uns in diesem Test auf die beliebtesten Headsets beschränkt. Vorher erklären wir Ihnen aber, was Sie beim Kauf beachten sollten. Einen schnellen Überblick über alle Gaming-Headsets im Test bietet die folgende Bildergalerie:

Over-, In- oder On-Ear-Headset?

Gaming-Headsets gibt es in verschiedensten Ausführungen. In der Gaming-Kategorie handelt es sich meistens um Over-Ear-Headsets, die die Ohren komplett umschließen. Auf diese Art erfolgt eine recht effektive Isolierung vor störenden Außengeräuschen und der Klang verirrt sich auch nicht nach außen. Hinzu kommt ein komfortabler Sitz, denn durch die größere Auflagefläche kann sich das Gewicht des Headsets besser verteilen.

Die 5 beliebtesten Gaming-Headsets im Test-Video

On-Ear-Kopfhörer verfügen über kleinere Hörmuscheln und legen sich aufs Ohr, anstatt es komplett zu umschließen. Hier klagen aber einige Besitzer über einen unangenehmen Sitz auf den Ohren, insbesondere Brillenträger ist diese Variante eher nicht zu empfehlen. Bei beiden genannten Varianten kann es aber dazu kommen, dass Sie während Ihrer Gaming-Sessions ins Schwitzen kommen. Wenn Sie also leicht transpirieren, dann sollten Sie bei den Materialien der Ohrpolster auf Stoff oder perforiertes Kunstleder achten.

Hier trägt Rapper 50 Cent ein Over-Ear-Headset seiner Marke SMS Audio. Auch im Gaming-Bereich ist diese Variante sehr weit verbreitet, weil sie den sattesten Klang ermöglicht.
Vergrößern Hier trägt Rapper 50 Cent ein Over-Ear-Headset seiner Marke SMS Audio. Auch im Gaming-Bereich ist diese Variante sehr weit verbreitet, weil sie den sattesten Klang ermöglicht.
© SMS Audio

Weiterhin wird noch zwischen geschlossener und offener Bauweise unterschieden: Erste schirmt Sie nahezu komplett von der Außenwelt ab, während Sie bei letztere noch etwas von der Umwelt mitbekommen. Bei In-Ears handelt es sich um die kleinsten Versionen, die im Gaming-Bereich aber eher unüblich sind.

Surround-Sound für Stereo-Kopfhörer nachrüsten

Surround-Sound im Headset

Auf dem Markt existieren einige Headsets, die „echten“ Surround-Sound respektive Raumklang anbieten. Die Hersteller untermauern diese Behauptung damit, dass sie gleich mehrere Audiotreiber (Lautsprecher) versetzt und in bestimmten Winkeln in eine einzelne Hörmuschel bauen. Allerdings sind die Treiber nur um wenige Zentimeter voneinander angeordnet, wodurch kein richtiger Raumklang entstehen kann.

Erst durch die Modulation unterschiedlicher Frequenzen entsteht ein räumlicher Sound, die unser Gehirn auch entsprechend verarbeiten kann. Und genau auf diese Weise arbeiten Stereo-Headsets, die unter anderem auch einen größeren Audiotreiber vorweisen können. Somit klingt in der Praxis der virtuell erzeugte Surround-Sound in der Regel realistischer als der vermeintlich „echte“ Raumklang.

Surround-Sound ist bei Gaming-Headset ein streitbares Theman.
Vergrößern Surround-Sound ist bei Gaming-Headset ein streitbares Theman.

Anschluss via USB oder Klinke

Viele Gaming-Headsets lassen sich nur über USB anschließen. Das liegt darin begründet, dass viele dieser Modelle über eine eigene, digitale Klangverarbeitung verfügen, um den Sound standesgemäß zu übertragen. Für Besitzer von herkömmlichen Onboard-Soundchips ist das auch die bessere Lösung. Auch Nutzer, die beispielsweise ein Lautsprecher-Set am PC angeschlossen haben, können USB-Headsets wählen. Denn je nach Wunsch lässt sich dann zwischen den beiden Audio-Geräten wechseln.

Häufig liefern Hersteller Adapter mit und lassen somit dem Nutzer die Wahl, ob er das Headset via Klinke oder USB betreiben möchte.
Vergrößern Häufig liefern Hersteller Adapter mit und lassen somit dem Nutzer die Wahl, ob er das Headset via Klinke oder USB betreiben möchte.
© Logitech

Viele andere Kopfhörer lassen sich aber nach wie vor über den 3,5 Millimeter großen Klinkenanschluss anstöpseln, meist aufgeteilt in Mikrofon und Kopfhörer. Wer eine extra Soundkarte oder Premium-Onboard-Sound sein Eigen nennen darf, der ist mit dieser Lösung sehr gut beraten.

Ein Verlängerungskabel oder gar Ohprolster zum Wechseln sind nicht zu verachten.
Vergrößern Ein Verlängerungskabel oder gar Ohprolster zum Wechseln sind nicht zu verachten.
© Kingston

Augen auf beim Headset-Kauf

Um sein Headset möglichst lange zu nutzen, sollte der Hersteller an den richtigen Stellen auf widerstandsfähiges Aluminium setzen: Beispielsweise bei der Halterung der Ohrmuscheln oder beim Kopfband, da es sich hier um regelmäßig belastete Bauteile handelt. Wer über keine extra Lautstärkeregelung an der Tastatur verfügt, der profitiert möglichweise von entsprechenden Bedienelementen am Kabel (Kabelfernbedienung) oder an der Ohrmuschel selbst. Zu empfehlen ist auf jeden Fall eine Mikrofon-Stummschaltetaste, damit die Teamkollegen in bestimmten Situationen nicht zu unerwünschten Mithörern werden. Weiterhin sollte das Kabel geflochten sein, damit es haltbarer ist. Denn besonders Headset-Kabel werden gerne schnell vom Stuhl überrollt.

Eine Kabelfernbedienung sollte fast schon obligatorisch sein, um die wichtigsten Funktionen zur Hand zu haben.
Vergrößern Eine Kabelfernbedienung sollte fast schon obligatorisch sein, um die wichtigsten Funktionen zur Hand zu haben.
© Sharkoon

Auf den folgenden fünf Seiten dieses Praxis-Tests stellen wir Ihnen jetzt jedes Gaming-Headset im Detail vor. Dabei verraten wir Ihnen auch, was die Stärken und Schwächen der Modelle sind und für welchen Gamer-Typ sie sich eignen. Um das Inhaltsverzeichnis zu öffnen, klicken Sie auf den grauen v-Button rechts neben "Seite 1 von 6".

0 Kommentare zu diesem Artikel
2195666