1251855

Pioneer VSX-1016V-S

06.11.2006 | 15:27 Uhr |

Der Pioneer VSX-1016V mischt die Konkurrenz auf, weil er Features bietet, die es bisher in dieser Preisklasse nicht gab. Das wollten wir genau wissen und haben den Receiver genauer unter die Lupe genommen.

Note 1,9 (gut)
Preis ca. 600 Euro ( aktuelle Preise )
web www.pioneer.de

Plus Großartige Ausstattung, einfache Bedienung
Minus Videowandlung mit Einschränkungen

AV-RECEIVER: Die Mittelklasse der AV-Receiver ist mit dem Denon 2107, Yamaha RX-V757, Harman-Kardon AVR 335 und Pioneer VSX-1015 bereits ganz gut besetzt gewesen. Mit dem VSX-1016 bringt Pioneer aber neuen Schwung in dieses Preissegment: Der Neuling bietet HDMI-Umschaltung, MP3-Playback von USB-Medien, eine vollautomatische Raumeinmessung, THX-Logo, Bi-Amping oder Zwei-Zonen-Betrieb und genug Kanäle, Watt und Mehrkanalprogramme.

87 ANSCHLÜSSE Die 14 Lautsprecherklemmen sind übrigens nicht für Bananenstecker geeignet
Vergrößern 87 ANSCHLÜSSE Die 14 Lautsprecherklemmen sind übrigens nicht für Bananenstecker geeignet

KLANG: Qualitätsbewusste Hörer werden mit dem VSX-1016 hervorragend bedient. Manchen Mehrkanalprogrammen fehlt unserem Geschmack nach zwar ein wenig Biss und Klarheit, andererseits entschädigt der Pioneer etwa mit dem Sound Retriever, der eine hochwertige Decodierung in Aussicht stellt. Und ja: Bei relativ hoher Lautstärke kann man von einer Verbesserung sprechen. Die Multichannel Acoustic Calibration stellt (in einem mehrere Minuten andauerndem Verfahren) über ein mitgeliefertes Messmikrofon den Verstärker ausgezeichnet für den jeweiligen Hörraum ein. Die Phase Control – wird mit der MCACC eingestellt – bewirkt, dass ein angeschlossener Subwoofer optimal angesteuert wird.

BILD: Ruhm erntet der Receiver, weil er etwa eine Umschaltung von HDMI-DVD-Player und -DVB-S-Receiver erlaubt und so keine Minderung von Bildqualität und Komfort erzwingt. Er schaltet zudem analoge Quellen um und wandelt diese auch in ein niederwertiges Format um. Allerdings geschieht das nicht bei HD-Auflösungen – weder auf der HDMI-Schnittstelle noch am Komponenten-Eingang.

BACK IN BLACK Selbstverständlich gibt’s den VSX-1016V auch in Schwarz – gekennzeichnet durch das Suffix K
Vergrößern BACK IN BLACK Selbstverständlich gibt’s den VSX-1016V auch in Schwarz – gekennzeichnet durch das Suffix K

BEDIENUNG: Der VSX-1016 macht es mit seinen automatischen Einstellungen seinem Besitzer sehr leicht, zu optimalen Klangeinstellungen zu kommen. Das System der Quellenumschaltung und -bezeichnung hat Pioneer recht elegant gelöst, wo Denon mit höherem Aufwand eine Umbenennung der Quellen bietet. Allerdings zwingen manche Endgeräte zu Kabel-Kapriolen, auf die der Pioneer mit der einfach strukturierten Eingangs- und Mehrkanalprogramm-Durchschaltung nicht gut vorbereitet ist. Sehr vernünftig ist die Fernbedienung: Die kann mittels Vorprogrammierung oder Lernfähigkeit die meisten anderen Geräte steuern – manche, wie eine Dreambox, aber nicht.

Die Testergebnisse im Überblick
Vergrößern Die Testergebnisse im Überblick

FAZIT: Den Pioneer VSX-1016 empfehlen wir gerne und vielen. Einsteiger können sich vom Receiver helfen lassen. Ambitionierte Heimcineasten schätzen die Funktionsfülle und die gebotene Qualität. Im Moment spielt der Receiver in puncto Funktionalität in der 1000-Euro-Klasse mit und lässt nur sehr wenige Wünsche offen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1251855