224522

Pioneer BDR-101A: Blu-ray-Brenner im Test

08.08.2006 | 16:47 Uhr |

Lange hat es gedauert, nun ist der erste Blu-Ray-Brenner auch tatsächlich im Markt erhältlich. Wir haben den Pioneer BDR-101A im PC-WELT-Testcenter auf Herz und Nieren geprüft – technisch ausgereift aber teuer.

Besonderheit: Pioneer hat es als erster Hersteller geschafft, einen Blu-Ray-Brenner in die Verkaufsregale zu bekommen. Ankündigungen für die kurz bevorstehende Marktreife ihrer Blu-Ray-Brenner gab es im Laufe dieses Jahres von vielen Herstellern, Verzögerungen aber genauso viele. Der Grund lag hauptsächlich in den anhaltenden Verhandlungen der Blu-Ray Disc Association über den Kopierschutz AACS (Advanced Access Content System). Dieser sollte ursprünglich bereits im Februar in seiner endgültigen Form verabschiedet werden, war es aber bei Redaktionsschluss immer noch nicht. Derzeit gibt es nur eine vorläufige Version, die laut Pioneer auch im Blu-Ray-Brenner BDR-101A implementiert ist. Überprüfen konnten wir dies nicht - es fehlt schlicht an entsprechendem Filmmaterial auf Blu-Ray-Scheiben.

Technik und Tests: Pioneers Laufwerk BDR-101 besitzt lediglich eine Linse, über die der blaue Laser für Blu-Ray-Scheiben und der rote Laser für DVD-Rohlinge fokussiert wird. CDs kann der Brenner weder lesen noch schreiben. Diese Funktion besitzt laut Pioneer erst die zweite Generation des Brenners BDR-102A. Das Laufwerk beschreibt die Blu-Ray-Discs BD-R (einmal beschreibbar) und BD-RE ( wiederbeschreibbar) mit 2fachem Tempo. Dies entspricht einer Übertragungsrate von knapp 9,0 MB Pro Sekunde (MB/s). Eine Scheibe komplett zu beschreiben, dauerte rund 45 Minuten. Als Brennprogramm liegt Roxio Digital Media V7 dem Brenner bei. Wir testeten das Laufwerk mit einlagigen Blu-Ray-Medien mit 25 GB Kapazität von TDK, die der Brenner problemlos beschrieb. Auch beim Auslesen der gebrannten Medien lief alles nach Plan.

Den gleichen souveränen Eindruck hinterließ der Brenner bei den DVD-Tests. Das Laufwerk beschreibt einlagige Medien mit maximal 8fachem (rund 10,5 Minuten für ein Medium), zweilagige Rohlinge mit 2fachem Tempo (knapp unter 45 Minuten für einen Rohling).

Preise und Fazit: Der Blu-Ray-Brenner BDR-101A von Pioneer präsentierte sich zwar in einem technisch ausgereiften Zustand - alle Tests liefen ohne Probleme. Allerdings gibt es auch Kritikpunkte: Das Gerät kann keine CDs brennen und mit rund 825 Euro ist der Blu-Ray-Brenner horrend teuer.

0 Kommentare zu diesem Artikel
224522