234577

MSI Wind U135 im Test

19.03.2010 | 09:00 Uhr |

Das MSI Wind U135 arbeitet mit Intels neuem Atom-Prozessor und Windows 7. Die PC-WELT hatte das Netbook aus der aktuellen Generation im Test.

Das Wind U135 stattet MSI mit den Komponenten von Intels neuer Netbook-Plattform Pine Trail aus: Dazu gehören der Prozessor Atom N450 und der Chipsatz NM10. Auch äußerlich unterscheidet sich das aktuelle Wind-Netbook von seinen Vorgängern. MSI setzt nun ein spiegelndes 10,1-Zoll-Display ein. Neu ist auch die Tastatur im so genannten Chiclet-Design, also mit kleinen Abständen zwischen den Tasten.

Akkulaufzeit
Im Akkutest schaffte das MSI Wind U135 knapp sechs Stunden beim Surfen per WLAN. Beim Abspielen eines Films von Festplatte hielt es etwas über vier Stunden durch. Das ist deutlich weniger als die Netbooks mit der besten Ausdauer leisten, die auf Akkulaufzeiten von acht bis zehn Stunden kommen. Der Grund: MSI setzt zwar einen 6-Zellen-Akku im Wind U135 ein. Der besitzt aber nur eine Kapazität von 4,4 Amperestunden (Ah). Die Netbooks mit einer längeren Laufzeit haben dagegen meist einen Akku mit 5,2 oder 5,6 (Ah). Mit 1280 Gramm bringt das MSI Wind U135 das übliche Gewicht für ein 10-Zoll-Netbook auf die Waage.

Bildschirm
Das spiegelnde Display ist angenehm hell und kontraststark. Daher kann man es draußen zumindest im Schatten noch gut ablesen. Allerdings waren auch die Bildschirme in den früheren Wind-Modellen ähnlich hell - und dank des entspiegelten Displays uneingeschränkt sonnenlichttauglich.
Der Lüfter im MSI Wind U135 arbeitet sehr oft: Unangenehmerweise auch dann, wenn das Netbook eigentlich nicht viel tut. Wenigstens wird das Lüftergeräusch auch unter hoher Arbeitslast nicht lauter.

Tastatur
Die Tasten des MSI Wind U135 haben einen ausreichend großen Abstand. Selbst beim schnellen Tippen greift man daher nur selten daneben. Das Schreibgefühl ist sehr ordentlich, denn die Tastatur ist solide eingebaut und leise. Die Druckrückmeldung der Tasten könnte allerdings deutlicher ausfallen. Der Mausersatz unterstützt keine Mehr-Finger-Gesten und arbeitete nicht ganz präzise. Auch das Knacken der Wipptaste des Touchpad störte, außerdem lag sie ein wenig zu tief im Gehäuse.

Ausstattung
Das MSI Wind U135 bringt neben 11n-WLAN und Fast-Ethernet-LAN auch Bluetooth mit. Ansonsten verfügt es über die gewohnt spärliche Netbook-Ausstattung, unter anderem mit einer 250 GB großen Festplatte und dem Betriebssystem Windows 7 Starter. Anders als die meisten Netbooks besitzt das MSI Wind U135 einen freien Speicher-Steckplatz: So kann man den Arbeitsspeicher auf maximal 2 GB aufrüsten. Den Steckplatz erreicht man allerdings erst, wenn man die gesamte Bodenplatte des Netbooks abnimmt.

Fazit: Mit rund 350 Euro ist das MSI Wind U135 unter den aktuellen Netbooks kein Schnäppchen. Den Preis rechtfertigt es mit seinem hellen und kontraststarken Bildschirm, der aber spiegelt, der ordentlichen Tastatur sowie dem integrierten Bluetooth. Für eine Spitzenplatzierung in der Netbook-Rangliste fällt die Akkulaufzeit aber zu schwach aus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
234577