690608

Perpendicular Recording - schneller, größer und sparsamer

25.01.2006 | 14:30 Uhr |

Mit der neuen Festplattenserie Momentus 5400.3 verwendet Seagate erstmalig eine neue Aufzeichnungstechnik um mehr Speicherplatz für Notebooks anzubieten.

Die „Perpendicular Recording“ genannte neue Technik erlaubt in Zukunft eine bis zu fünfmal höhere Datendichte als das bisher verwendete Verfahren „Longitudinal Recording“. Noch ist der Kapazitätszuwachs im Vergleich zu den theoretischen Möglichkeiten aber eher bescheiden: Erreichten die 2,5-Zoll-Festplatten bislang maximal 120 GB, so sind es mit der neuen Technik derzeit 160 GB, also 30 Prozent mehr.

Bei Longitudinal Recording sind Abschnitte des Raumes, die jeweils für ein Bit magnetisiert werden, parallel zur Rotationsrichtung des Datenträgers – also horizontal – ausgerichtet. Bei Perpendicular Recording sind sie hingegen senkrecht – also vertikal – gelegt. Daher ist eine dichtere Packung von Bits auf dem Medium möglich. Um die dadurch kleinere Oberfläche dennoch beschreiben zu können, sind die bisher verwendeten Köpfe dafür ungeeignet. Das Medium besteht nun aus zwei Schichten – der oberen Datenschicht und einer nur leicht magnetischen Unterschicht. Diese dient als Teil des Rückflusswegs des Schreib-Magnetfelds wie eine Art zweiter Schreib-Kopf und sorgt damit für ein deutlich stärkeres Magnetfeld.

0 Kommentare zu diesem Artikel
690608