1242689

Panasonic PT-AE500 E

15.09.2004 | 15:54 Uhr |

Mit 2000 Euro liegt der Projektor fast an der oberen Preisgrenze des Testfelds. Dafür bringt er ein 16:9-Panel mit hoher Auflösung (1280 x 720 Bildpunkte) und das Smooth-Screen-Verfahren mit, das LCD-typische Fliegengitter vermindert. Kleine Mikrolinsen auf dem Panel füllen den Schatten der Leiterbahnen zwischen den Pixeln geschickt aus, so dass weder Schärfe noch Auflösung leiden, aber ein sehr homogenes Bild entsteht - ein echter Fortschritt.

Plus: Kein sichtbares Pixelraster (dank Smooth-Screen), hochauflösendes 16:9-Panel (1280 x 720 Pixel), sehr leise, guter Kontrast, sehr gute Farben, digitaler Eingang.

Minus: Leichte vertikale Längsstreifen

Anschlüsse

Edle Details: Die Tasten des Videoprojektors PT-AE500 E von Panasonic sind aus Metall.
Vergrößern Edle Details: Die Tasten des Videoprojektors PT-AE500 E von Panasonic sind aus Metall.
© 2014

Neben Klassikern wie Video, S-Video und YUV bietet der Panasonic eine Scart-Buchse für RGB-Signale vom DVD-Player. Daneben findet man eine DVI-D-Buchse für digitale Videosignale - oft nur in der Oberklasse vertreten.

Bildqualität

Genial: Der Panasonic ist voll auf Unterhaltung abgestimmt und bietet neben DVI auch Scart.
Vergrößern Genial: Der Panasonic ist voll auf Unterhaltung abgestimmt und bietet neben DVI auch Scart.
© 2014

Der Panasonic lässt sich flexibel aufstellen, weil er schräge Projektion vertikal und horizontal mit Trapezentzerrung kontert. Dank seines Pixelvorsprungs bleibt genügend Auflösung übrig - ganz so gut wie beim gleich teuren Epson ist das Ergebnis allerdings nicht. Eine Schaltung passt die Lampenleistung an die Helligkeit der Szenen an, so dass wir einen sagenhaften Kontrast von 1300:1 messen konnten, den man mit einem geringfügig höheren Geräuschniveau (35 dB) bezahlt. Wer auf Lampenzauber verzichtet, darf sich im Eco-Modus über sehr leise 32 dB und immer noch 370:1 Kontrast freuen - bei optimalen Farben. Ungläubig registrierten wir die Auflösung: Als Einziger der getesteten Projektoren stellt er das feinste Linienmuster (6,75 MHz) dar. Kleiner Wermutstropfen: Zeitweilige vertikale Störstreifen fallen - wenn auch nicht sonderlich stark - vor allem in Schwenks auf.

Weitere Informationen

Hersteller/Anbieter

Panasonic

Weblink

www.panasonic.de

Preis

2000 Euro

Wertung

Helligkeit

gut

Kontrast

gut

Farben

sehr gut

Ausstattung

gut

Instalation/Bedienung

sehr gut

Sehtest

gut

Preis/Leistung

gut

Fazit

Dank sehr guter Farben und niedrigem Betriebsgeräusch ist der Panasonic der ideale Heimkinoprojektor für Aufsteiger, die auf einen digitalen Eingang in Form von DVI nicht verzichten wollen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1242689