1735782

Dell Latitude 10 Tablet-PC Produkteinschätzung

08.05.2013 | 08:05 Uhr

Dell stattet seinen Latitude 10 Tablet-PC mit einem vollwertiges Windows 8 Pro aus - und sorgt somit für eine sehr interessante Office-Lösung. Gegner wie das Asus VivoTab Smart oder das HP Envy x2 müssen sich warm anziehen.

Ein bereits etwas angestaubter Atom Z2760 mit 1,8 Gigahertz Taktfrequenz dient als CPU, die von etwa zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und einer PowerVR-Grafikkarte begleitet wird. Der 10,1 Zoll große Bildschirm bietet eine recht hohe Auflösung von 1.366 * 768 Pixeln, Daten werden auf einer 64 Gigabyte großen SSD gespeichert. Die unverbindliche Preisempfehlung des Windows-8-Geräts liegt bei 785 Euro.

Vorteile des Dell Latitude 10 Tablet-PC

Dell bewirbt diese Mischung aus Tablet und Computer mit den üblichen Pluspunkten eines jeden Marketingprospekts - und einer angeblich herausragenden Akkulaufzeit. Das trifft dann auch im Praxiseinsatz voll zu, denn dieses Tablet bringt es bei normaler Nutzung - also etwa beim Surfen im Internet - auf eine phänomenale Akkulaufzeit von 15 Stunden. Im Idle-Modus verlängert sich der Zeitraum auf bis zu 30 Stunden. Zusätzlich ist der Akku auch noch austauschbar, so dass theoretisch sogar die doppelte Laufzeit erreicht werden kann.

Neben diesen Werten überzeugt auch das Display mit starken Helligkeits- und Kontrastwerten und sicheren Blickwinkeln. Eine tolle Verarbeitung und die Dell-typische Konfigurierbarkeit des gesamten Tablets verhelfen dem Dell Latitude 10 Tablet-PC ebenfalls zu einer hohen Platzierung im Bereich der Office-Tablets. Dank Windows 8 als Betriebssystem und Docking-Station kann das Gerät nämlich auch ganz einfach für diverse Büroanwendungen genutzt werden, an USB-Schnittstellen oder ähnlichen Notwendigkeiten mangelt es dabei nicht.

Nachteile des Dell Latitude 10 Tablet-PC

Die Soundqualität ist bestenfalls als bescheiden zu bezeichnen, Kopfhörer sind für Musik, Filme oder Spiele also eine absolute Pflicht. Außerdem kann das Tablet zwar wie gesagt auch als Desktop-Ersatz genutzt werden, doch die relativ langsame CPU lässt kaum Spielraum für fordernde Anwendungen - bei Office und Co. ist bereits Schluss. Die Qualität der Bilder aus der Kamera ist abschließend als einfach nur schlecht zu bezeichnen, aber das Gerät ist schließlich auch kein Fotoapparat.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Netzwelt.de

PC-WELT-Bestenliste: Die besten Tablet-PCs

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Stabilität und Sicherheit statt Schnickschnack und Schönheit. Das Konzept des Tablets, sich an Business-Anwender zu richten, geht auf. Es gibt wahrlich optisch ansprechendere, leichtere und auch leistungsfähigere Tablets, diese Kriterien sind mehr für Privatanwender als für gewerbliche Nutzer relevant. Sofern man die Optik nicht als Makel ansieht, ist am Gehäuse nichts auszusetzen.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1735782