1882144

Blaupunkt Polaris Produkteinschätzung

27.01.2014 | 08:05 Uhr

Äußerlich erinnert das Blaupunkt Polaris an das bekannte iPad mini. Doch was bietet das 7,9-Zoll-Tablet noch außer dem schicken Aussehen? Immerhin muss es sich auf dem Markt gegen Konkurrenten wie Asus Atom Z3740 behaupten.

Das Polaris kommt mit einem kapazitiven Multitouch-Display in der Größe 7,85 Zoll daher. Die Auflösung liegt bei 1.024 x 768 Pixel. Die Quadcore CPU A31s taktet mit maximal 1,2 GHz. Blaupunkt hat sein Tablet mit 1 GB DDR3 Arbeitsspeicher ausgestattet. Der interne Datenspeicher ist auf 16 GB ausgelegt. Sowohl Front- als auch Rückkamera (5 MP) sind an Bord. Als Betriebssystem fungiert Android 4.2.2. Das Gerät bringt rund 350 Gramm auf die Waage. Die UVP von Blaupunkt beträgt 199 Euro.

Vorteile des Blaupunkt Polaris

Pluspunkte sammelt das kleine Blaupunkt bereits durch zahlreiche Schnittstellen. Anschlüsse für Micro-HDMI und -USB sowie für Audio sind vorhanden. Ebenso findet sich ein Micro-SD-Kartenfach; der interne Speicher lässt sich damit um 32 GB erweitern. Auch Bluetooth 4.0 ist integriert. Natürlich ist das Gerät auch WLAN-fähig (802.11b/g/n). Ein Vorteil des IPS-Displays besteht in der erfreulich hohen Blickwinkelstabilität. So ist es den Kollegen im Büro ohne Mühe gestattet, einen prüfenden Blick auf die dargestellten Inhalte zu werfen. Nicht vergessen werden sollte der vergleichsweise günstige Preis. Für knapp 200 Euro erhält man mit dem Blaupunkt Polaris ein vollwertiges Tablet im praktischen 8-Zoll-Format. Viele User werden es außerdem zu schätzen wissen, dass dem Gerät eine Vollversion von Office 2012 beigelegt ist - auch das spart Geld.

Nachteile des Blaupunkt Polaris

Ein kleines Manko besteht für regelmäßige Nutzer des mobilen Internets: Sie müssen einen 3G-Stick einsetzen. Das ist ein wenig umständlich. Allerdings: Ein integriertes Modem ist in dieser Preisklasse kaum zu erwarten. Ähnlich verhält es sich mit dem fehlenden GPS-Empfänger. Wer Wert auf Navi-Möglichkeiten legt, kann sich behelfen - und zwar mit Apps. Ein Beispiel ist der Routenplaner Navigate 6. Das ist zwar nicht so komfortabel wie mit eingebauter Navi-Software, aber es funktioniert. Der Akku ist kein Freund von Ausdauer: Nach gut 4,5 Stunden will das Gerät bereits wieder ans Netz - etwas zu wenig, um einen Arbeitstag per Akku zu bestreiten.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Connect , Hifitest.de

PC-WELT-Einkaufsführer: Ihr idealer Kaufratgeber zu PC-Hardware & Co.

Test-Fazit der Fachmedien

Connect : 'Was bekommt man nun also für die von Blaupunkt aufgerufenen 199 Euro? Sicherlich einen hübschen Androiden, bei dem die bereits installierte Software ein paar Cent spart, während man auf der anderen Seite einige Apps wird nachrüsten müssen. Im Vergleich mit ähnlich günstigen Tablets trumpft das Polaris mit den beiliegenden Adaptern und seiner gegebenenfalls inbegriffenen Mobilität auf: Wer bereits einen 3G-Stick besitzt, der wird mit dem Blaupunkt für vergleichsweise wenig Geld WLAN-unabhängig.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1882144