38924

Xpertvision 9800 GT Sonic

09.01.2009 | 12:45 Uhr |

Diese Grafikkarte kommt mit Speziallüfter, besonderer Takteinstellung und zu einem relativ günstigen Preis. Die wichtigen Fragen nach Lautstärke, Tempo und Stabilität beantworten wir in diesem Testbericht.

Der Geforce 9800 GT ist das Herzstück dieser Grafikkarte. Grafikchips der 9er-Serie bieten eine Unterstützung für PCI-Express 2.0, Kompatibilität zu DirectX 9 sowie 10 und beherrschen das Shader-Model 3.0. Das vorliegende Modell besitzt 16 ROPs (Raster Operation Prozessor). Der Namenszusatz Sonic weist auf eine herstellerseitige Tuning-Maßnahme hin. Das vorliegende Modell ist im Vergleich zum Standardmodell ordentlich übertaktet worden: Der Grafikchip läuft mit einem Takt von 650 MHz, das ist um 50 MHz höher als es die Spezifikationen vorsehen. Die 112 Shader arbeiten bei 1625 MHz - normal wären 1512 MHz. Die Karte besitzt 512 MB GDDR3-Speicher. Das Speicherinterface ist 256 Bit breit. Der Speichertakt liegt bei 1900 MHz - 100 MHz höher als üblich.

Auch das Standarddesign weicht von dem Referenzdesign der Chipschmiede Nvidia ab. Es verwendet einen zwei Slotbleche breite Lüfter-Kühlkörper-Kombination. Diese arbeitete sehr geräuschvoll, und drehte unter Last unangenehm laut auf. Selbst bei geschlossenem PC-Gehäuse ist diese Grafikkarte ständig zu hören.

3D-Leistung: Einfach Spiel laden und genießen wird bei dieser Grafikkarte nicht immer klappen, sondern nur, wenn Sie lediglich 1024 x 768 Pixel benötigen. Diese Auflösung lief mit allen getesteten 3D-Titeln, bei niedriger und bei hoher Bildqualität. Selbst Crysis, das grafisch ebenso anspruchsvoll ist wie Far Cry 2, erreichte ruckelfreie 28 Bilder/s. Etwas genügsamere Spiele wie World in Conflict Lost Planet und Company of Heroes zeigten beste 3D-Effekte auch bei 1280 x 1024 Bildpunkten. Würden Sie Crysis in der 1280er-Auflösung bei höchster Bildqualität spielen wollen, käme eine mit 20 Bildern/s ruckelnde Bildrate zustande. Hier ist es sinnvoll, die Bildqualität schrittweise herunterzufahren und nachzusehen, ob das Spiel dann ruckelfrei läuft, oder ob Sie noch weitere 3D-Effekte und Kantenglättung zurücknehmen müssen.

Fazit: Diese Grafikkarte ist für Anwender ideal, die höchste Bildqualität bei 1280 x 1024 Bildpunkten genießen wollen. Größter Kritikpunkt: Der Lüfter war sehr laut.

Alternativen: Deutlich leiser, ansonsten vergleichbar ist beispielsweise die Gigabyte GV-N98TZL-512H - ihr Preis: 140 Euro. Nicht nur 1280 x 1024 Pixel sondern auch 1600 x 1200 Bildpunkte beschleunigt die Powercolor Radeon HD4850 PCS bei höchster Bildqualität und 3D-Einstellungen ruckelfrei auf über 30 Bilder/s - Kostenpunkt: 150 Euro.

Einkaufsratgeber externe Grafikkarten - darauf müssen Sie achten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
38924