115616

PC Mover 1.0

04.05.2007 | 08:30 Uhr |

PC Mover verspricht die einfache Übertragung von Daten und Programmen vom alten PC auf den neuen – selbst wenn der neue Rechner mit einem anderen Windows-System, etwa Vista, bespielt ist. Im Test zeigt sich, ob das klappt.

Die Installation der Software muss auf beiden Rechnern erfolgen, wobei die Seriennummer nur auf dem Quell-PC eingegeben werden muss. Die Vorbereitungen klappten im Test problemlos, nur unter Windows 95 gelang die Installation trotz Zusage durch den Hersteller nicht. Gleich darauf zeigte sich ein weiteres Manko von PC Mover : Einzelne Programm will PC Mover nicht migrieren, sondern immer nur die komplette Software-Basis. Immerhin können einzelne Partitionen des Ursprungs-Rechners vom Umzug ausgeschlossen werden. Hat dessen Festplatte mehr Partitionen als der Zielrechner, kopiert PC Mover deren Inhalt in Verzeichnisse. Auch hier kann der Benutzer eingreifen und einen anderen Pfad festlegen. Systemnahe Programme wie Antiviren-Software bleiben generell außen vor, weiter empfiehlt PC Mover eventuell vorhandene ältere Software-Versionen auf dem Ziel-PC vorher manuell zu entfernen.
Standardmäßig überträgt die Software nur Benutzerkonten, deren Einstellungen und persönliche Dateien. Auf Wunsch werden aber auch Administrator-Konto und Gastkonten einbezogen. Nachdem im Test beide PC vorbereitet und über das mitgelieferte USB-Kabel verbunden waren, klappte die Software-Verbindung zunächst nicht. PC Mover fand den neuen Rechner nicht. Abhilfe schaffte ein knapp 9 MB großes Update von der Homepage des Herstellers (Laplink www.laplink.de), das auf beiden Geräten installiert wurde. Bei Verbindungen via LAN trat dieses Problem nicht auf.
Ein Test-PC ließ sich aber partout nicht umziehen: er bootete jedes mal neu, sobald PC Mover dabei war, eine Liste der Programme zu erstellen. Der Umzug dauert je nach Datenmenge seine Zeit. Im Test wurden über das USB-Kabel etwa 10 GB pro Stunde übertragen. Alternativ zur Kabelverbindung kann PC Mover auch Dateien anlegen, die mittels externer Festplatte oder USB-Stick zum neuen PC wandern – das dauert aber mindestens doppelt so lange.
Gut: Die Einstellungen und Daten von Firefox und Thunderbird sowie Internet Explorer und Outlook Express konnten fehlerfrei übertragen werden, alle Files aus „Eigene Dateien“ waren nach der Migration wieder am gewohnten Platz zu finden.

Fazit: PC Mover lohnt sich, wenn viele Programme übertragen werden sollen oder Datenträger respektive Seriennummern der installierten Software nicht mehr aufzufinden sind. Andernfalls ist eine Neuinstallation vorzuziehen.

Alternative: PC Transplant Solution von Altiris ( www.altiris.de ) überträgt nur Einstellungen und Daten, aber keine Programme.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 3,0
Bedienung (35%): Note 2,0
Dokumentation (5%): Note 2,0
Installation/De-Installation (5%): Note 2,0
Systemanforderungen (5%): Note 1,5

GESAMTNOTE: 2,5

Anbieter:

Laplink

Weblink:

www.laplink.de

Preis:

55 EURO

Betriebssysteme:

Windows 95/98/ME, NT 4, 2000, XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 27 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
115616