42628

Ossurance Desktop 98 3.0

Verhindert das Ausführen neuer Programme.

Ossurance Desktop hat die Aufgabe, durch strenges Reglementieren von Anwendungen das Ausführen neuer Programme zu verhindern. Vor allem bisher unbekannte Viren, Würmer oder Trojaner sollen so vom System fern gehalten werden. Das Programm arbeitet mit Hilfe eines Listenverfahrens.

Ossurance Desktop fragt beim Start nach der Einstufung der jeweiligen Anwendung. Der Anwender kann die Integration in die "APL-List" (Authorized Program List) mit fester oder variabler Dateigröße erlauben oder permanent den Zugriff auf die betreffende Anwendung verbieten. Doch verhinderte die Software nachhaltig den Einsatz des Total Commanders. Alle Versuche, das Tool in die Liste der vertrauenswürdigen Programme einzufügen, scheiterten. Woran es lag, liess sich nicht feststellen.

Auch erschien im Test die Abfrage nach der Einstufung nicht bei jeder Anwendung, so dass sich trotzdem gefährliche Programme wie Backdoors starten liessen. Wir konnten nicht genau nachvollziehen, nach welcher Methode Ossurance Desktop die einzelnen Anwendungen behandelt. Daher können wir dem Tool keinen umfassenden Schutz bescheinigen.

Alternativen: Tiny Personal Firewall arbeitet nach einem ähnlichen Verfahren und enthält zusätzlich eine Desktop-Firewall.

Anbieter:

OS Security

Weblink:

www.ossecurity.ca

Preis:

100 Dollar

Betriebssysteme:

Windows 95/98/ME, NT 4, 2000, XP

Prozessor:

Pentium II

RAM:

64 MB

Plattenplatz:

1,2 MB

Sonstiges:

keine Angabe

Sprache:

englisch

0 Kommentare zu diesem Artikel
42628