54158

Orvell Monitoring 2007

03.04.2007 | 09:00 Uhr |

Orvel Monitoring 2007 behält die Aktivitäten, die auf Ihrem Rechner laufen, im Auge. Das kleine Programm zeichnet sämtliche Tastaturanschläge auf und macht alle 30 Sekunden einen Screenshot.

Manchmal ist es notwendig, einen Computer zu überwachen. Sei es, dass man wissen möchte, ob jemand während der Abwesenheit des Besitzers am Gerät war und was derjenige dort gemacht hat, sei es, um feststellen zu können, womit sich der Nachwuchs beschäftigt.

Orvell Monitoring 2007 ist ein ziemlich kleines Programm und schnell installiert. Anschließend entscheidet der Anwender, ob es sichtbar oder im Stealth-Modus ausgeführt werden soll. Außerdem muss er eine Tastenkombination zum Aufruf der "Kommandozentrale" angeben - ohne die läßt sich Orvell Monitoring im Stealth-Modus nicht aufrufen.

Das Kernmodul der Software ist die Tastaturüberwachung. Hier werden alle Tastenanschläge aufgezeichnet. In der Praxis funktioniert das auch ganz gut. Nur findet man einzelne Buchstabenlöschungen oder -ersetzungen mitten im Text wieder, was etwas verwirrend sein kann. Trotzdem ist getippter Text sehr gut rekonstruierbar. Auch die Software am PC wird überwacht: Orvell Monitoring merkt sich Start- und Endzeit aller Programme und erfaßt, wie lange ein Programm aktiv war.

Gut gelöst ist die Screenshot-Funktion: Standardmäßig macht Orvell Monitoring alle 30 Sekunden ein Bildschirmfoto, das Intervall kann aber auch größer oder kleiner gewählt werden. Interessant: Bei Eingabe von frei definierbaren Begriffen – beliebt (und vordefiniert) ist „Sex“ – wird die Häufigkeit der Screenshots erhöht, so dass man genau erfährt, was der Anwender getan hat. Außerdem kann das Programm den Administrator per Mail alarmieren, wenn bedenkliche Aktivitäten (beispielsweise USB-Stick angesteckt) einsetzen.

Zu bemängeln ist die De-Installationsroutine: Orvell Monitoring kann nur „aus sich selbst“ de-installiert werden, danach muss der Computer neu gestartet werden. Wenn man unter Windows 2000 als normaler Nutzer angemeldet ist, auf den Administrator-Account umschaltet (mit „Ausführen als“) und Orvell Monitoring so entfernt, bleiben Programmreste zurück. Dann moniert Windows 2000 beim Herunterfahren, dass kein Zugriff auf ein bestimmtes Verzeichnis möglich sei. Um diese Einschränkung loszuwerden, muss das Programm als Administrator neu installiert und wieder entfernt werden – etwas umständlich!

Fazit: Mit Orvell Monitoring steht eine Software zur totalen Überwachung eines Computers zur Verfügung. Durch die relativ einfache Bedienung und die vielfältigen Einstellungen ist es ein gutes Tool. Leider ist die De-Installation etwas hakelig.

Alternative: KGB Keylogger gibt es in einer Gratis-Version, die nur die Tastatur überwacht. Die Vollversion mit Stealth-Modus ist mit 49,95 Euro relativ günstig.

BEWERTUNG
Leistung (50%) Note 1,5
Bedienung (35%) Note 1,5
Dokumentation (5%) Note 1,5
Installation/De-Installation (5%) Note 4,0
Systemanforderungen (5%) Note 2,5

GESAMTNOTE: 1,7

Anbieter:

Protectcom

Weblink:

www.protectcom.de

Preis:

69,95 Euro

Betriebssysteme:

Windows 98/ME, 2000, XP, Vista

Plattenplatz:

ab ca. 5 MB (abhängig von Screenshots)

0 Kommentare zu diesem Artikel
54158