1243539

Onkyo TX-NR801E

13.01.2005 | 11:35 Uhr |

Sie haben keine Lust, mit DVDs, Musik-CDs und MP3-Files zu hantieren? Packen Sie Ihre Schätze einfach auf den Rechner, und verkuppeln Sie ihn mit der Audio- oder Heimkino-Anlage - per Netzwerk via Kabel oder Funk.

Als erster Hersteller in Deutschland brachte Onkyo vor einigen Jahren einen Heimkino-Receiver mit Netzwerkanschluss auf den Markt. Die japanische Firma ist somit ein Pionier auf dem Gebiet. Derzeit hat der Hersteller zwei Audio-/Videosysteme mit Netzwerkanschluss im Programm: den Stereo-Receiver NC-500XE, der zusammen mit zwei Lautsprechern ausgeliefert wird und etwa 700 bis 800 Euro kostet. Außerdem den Heimkino-Receiver TX-NR801E, der für 1300 bis 1400 Euro angeboten wird. Beide Geräte verwenden Onkyos Net-Tune-Technik, um Audiodaten in den Formaten MP3, Windows Media Audio (WMA) und WAV abzuspielen.

Doppelpack: Onkyo hat Net-Tune, die hauseigene Netzwerk-Technik, in einen Heimkino-Receiver (links) und einen Stereo-Empfänger eingebaut.
Vergrößern Doppelpack: Onkyo hat Net-Tune, die hauseigene Netzwerk-Technik, in einen Heimkino-Receiver (links) und einen Stereo-Empfänger eingebaut.
© 2014

Net-Tune Central heißt bei Onkyo die Software für den PC. Sie spürt auf dem Rechner Dateien auf, welche die Receiver verarbeiten können. Das Programm wertet außerdem die Informationen aus, die in diese Daten eingebettet sind und Aufschluss über Interpret, Album und Genre geben. Bei MP3-Files heißen diese Zusatzinformationen Tags. Anhand der Informationen lassen sich die Stücke nach Kategorien ordnen. Der Suchvorgang geht schnell vonstatten, kann aber bei großen Dateisammlungen auf dem Rechner mehrere Minuten dauern. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Dateien in ein anderes Format umgesetzt werden müssen.

Alter Bekannter: Net-Tune Central, die PC-Software von Onkyo, ähnelt dem Windows-Explorer.
Vergrößern Alter Bekannter: Net-Tune Central, die PC-Software von Onkyo, ähnelt dem Windows-Explorer.
© 2014

Testbericht

Im Test aktivierten wir bei den Receivern die Automatikfunktion. Die Geräte holten sich dann automatisch eine Netzwerkadresse. Anschließend installierten wir noch die Net-Tune-Software und konnten die Musikdateien des PC auf dem Receiver abspielen. Auch Radioprogramme aus dem Internet liefen klaglos, solange keine Firewall aktiv war. Die erwies sich, wie bei den Geräten von Kenwood, als Spaßbremse und ließ keine Verbindung zu. Onkyo zeigt aber im Internet unter der URL http://net-tune.onkyo.net/faq/detail/index.htm, wie sich der Wachhund so einstellen lässt, dass er die Kommunikation zwischen den Onkyo-Receivern und PC einschließlich Internet ermöglicht.

Der TX-NR801E ist als Heimkino-Receiver mit Video-Ausgängen ausgestattet. Der Anwender kann die Netzwerkfunktionen somit am TV-Bildschirm konfigurieren. Allerdings ist das Menü verhältnismäßig spartanisch ausgefallen. Besitzer des NC-500XE müssen mit einem LC-Display vorlieb nehmen. Es ist jedoch groß genug angelegt und bietet daher einen guten Überblick.

Aketisch: Karg, aber übersichtlich präsentiert sich das Bildschirmmenü des Onkyo TX-NR801E.
Vergrößern Aketisch: Karg, aber übersichtlich präsentiert sich das Bildschirmmenü des Onkyo TX-NR801E.
© 2014
0 Kommentare zu diesem Artikel
1243539