125706

O&O Disk Image 2 Professional Edition

23.08.2007 | 08:30 Uhr |

Auf ein zuverlässiges Tool für das sektorbasierte Sichern von Partitionen und Festplatten sollte niemand mehr verzichten. Werden einmal Daten etwa durch Virus oder Hardware-Schaden zerstört, lässt sich der ausgefallene PC mit aktuellen Images schnell wiederbeleben. O&O Disk Image 2 Professional Edition hat sich in unserem Test als ein schnelles und zuverlässiges Tool zur Datensicherung präsentiert.

Disk Image 2 Pro kommt jetzt mit einer auf Windows Vista PE basierenden Boot-CD, die es auch gestattet, Treiber exotischer Sicherungsmedien on-the-fly (im laufenden Betrieb) einzubinden. Interessant für Profis ist die Unterstützung von dynamischen,
RAID- und GPT-Datenträgern (GUID-Partitionstabelle). Disk Image 2 kopiert auch fremde Dateisysteme: Mit der Option „Direkte Forensische Sicherung“ legt das Tool Sektor für Sektor Abbilder auch von nicht nativ unterstützten Datei-
systemen, versteckten, defekten und vermeintlich freien Festplattenbereichen an. Das heißt, die Sicherung ist eine 1:1-Kopie, egal welche Daten sich auf der Partition befinden und wie Windows diese Daten interpretiert. Auf einem anderen PC lassen sich anhand des Images dann zum Beispiel auch Data-Recovery-Versuche starten, ohne am Originaldatenträger zu operieren. Nützliche Standardfunktionen sind das Verschlüsseln mit 256 Bit AES, das Mounten (Einbinden) von Images als logische Laufwerke und die automatische Validierung der Sicherungsdaten.

Schnell, zuverlässig, aber ressourcenhungrig: Disk Image 2 Pro benötigte im Test nur 48 Minuten für das Sichern und 42 Minuten für das Wiederherstellen einer speziell präparierten Festplatte (30 GB, knapp 15 GB verwendet) mit einer versteckten, einer System- sowie drei Datenpartitionen, die auch fehlerhafte Sektoren aufweisen (zum Vergleich: Acronis True Image 10 war mit über zwei Stunden im Test deutlich langsamer). Der Prozess oodi.exe verursachte auf einem 2-GHz-P4-System zwar bis zu 66 Prozent CPU-Last, lief aber stabil. Dafür benötigte das Tool nur knapp 12 MB RAM. Die Bedienung von Disk Image 2 fällt leicht. Das Anlegen von Dateifiltern ist aber zu umständlich, einen Regelassistenten gibt es immer noch nicht. Auch ein integrierter Scheduler fehlt noch. CDs/DVDs lassen sich nur über den Umweg Festplatte brennen, nicht direkt. Die Kompression bietet keine Optionen und erzielt keine Top-Ergebnisse (Acronis True Image 10 ist da besser). Die zurückgesicherten Abbilder funktionierten im Disk Image-Test einwandfrei.

Fazit: Disk Image 2 Pro arbeitete schnell und zuverlässig. Boot-CD, Treibereinbindung und forensische Sicherung überzeugten. Verbesserungswürdig sind Kompression, Dateifilter und Bedienbarkeit (beispielsweise durch Automatisierung oder 1-Klick-Sicherung).

Alternative: Acronis True Image 10 (50 Euro, www.acronis.de ) ist empfehlenswert. Das Tool arbeitete im Test zwar langsamer als Disk Image 2, ist aber besser zu bedienen, bietet mehr Funktionen und hat professionelle Server- und Enterprise-Ableger für Administratoren.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 2,5
Bedienung (35%): Note 2,5
Dokumentation (5%): Note 2,0
Installation/De-Installation (5%): Note 2,0
Systemanforderungen (5%): Note 2,0

GESAMTNOTE: 2,4

Anbieter:

O&O Software

Weblink:

www.oo-software.de

Preis:

50 Euro

Betriebssysteme:

Windows 2000, XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 30 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
125706