76662

Nvidias neuer High-End-Chip in der Point of View Geforce 7950 GT

14.09.2006 | 15:00 Uhr |

Ab heute (14.09.2006) gibt es Nvidias neuen Grafikchip Geforce 7950 GT aus der High-End-Chipfamilie Geforce 7900 in Form von neuen Grafikkarten zu kaufen. Wir konnten eines der ersten Modelle im Testcenter unter die Lupe nehmen. Informationen zum neuen Chip und seine Leistungswerte finden Sie in diesem Testbericht.

Der neue Grafikchip Geforce 7950 GT stammt aus der 7900er-Familie, die samt und sonders nur High-End-Modelle hervorbringt. Alle Varianten basieren auf dem gleichen Chip mit dem Codenamen G71. Der Geforce 7950 arbeitet mit acht Vertex- sowie 24 Pixel-Shadern und gleicht somit dem Geforce 7900 GTX. Lediglich seine Taktraten sind etwas niedriger. Der Geforce-7900-GTX-Kern werkelt mit 650, der 7950er mit 550 MHz. Und der Speicher ist nicht auf 1600, sondern nur auf 1400 MHz (effektiv) gestellt. Die Speicheranbindung ist bei allen 7900er-Chips 256 Bit breit. Unsere Grafikkarte kommt mit 512 MB GDDR-Speicher. Das ist mehr als Sie derzeit in aktuellen Spielen brauchen.
Eine Bildergalier zur Point of View Geforce 7950 GT finden Sie auf der letzten Seite dieses Tests.

Das Schnittstellenangebot der PCI-Express-Grafikkarte Geforce 7950 GT von Point of View liegt auf Standard-Niveau: Zwei Dual-Link-DVI-Buchsen und ein S-Video-Ausgang zum Anschluss von Anzeigegeräten wie Monitor, LC-Display, TV und Beamer. Die SLI-Schnittstelle bringt Ihnen die Möglichkeit, eine zweite PCI-Express-Grafikkarte zur Leistungssteigerung anzuschließen. Der Stromanschluss ist nötig, um dem Grafikchip genügend Leistung zukommen zu lassen.

Besitzt Ihr PC-Netzteil keinen 6poligen Extrastecker für eine Grafikkarte, können Sie den mitgelieferten Adapter verwenden, der zwei vierpolige Stecker belegt. Insgesamt soll der Chip laut Nvidia rund 82 Watt Leistung schlucken – dies konnten wir in unseren Tests nachvollziehen. Um keine Unterversorgung durch ein schwaches Netzteil fürchten zu müssen, empfiehlt Nvidia eines mit 300 bis 350 Watt, das auf dem 12-Volt-Strang 20 bis 23 A liefern kann. Für den SLI-Betrieb sollte es jedoch schon ein 500-Watt-Modell sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
76662