1101192

Toshiba Tecra R840-11E Produkteinschätzung

06.09.2011 | 11:45 Uhr

Das Toshiba Tecra R840-11E ist ein Notebook für Business-Nutzer mit hohen Ansprüchen, es ist hochwertig verarbeitet, wobei Toshibas einzigartige innere Wabenstruktur und das innovative Airflow-Cooling-System zu erwähnen sind. Zu den technischen Features des Toshiba Tecra R840-11E gehören unter anderem ein Intel Core i5-2520M, ein 4-GB DDR3-Arbeitsspeicher, eine 320-GB Festplatte und die HD Graphics 3000 von Intel.

Vorteile des Toshiba Tecra R840-11E

Das Design des Notebooks erscheint elegant mit schwarzem Chassis, akzentuiert von chromierten Scharnieren, aufgeklappt gefallen anthrazit glänzende Tasten und matte, unaufdringliche Oberflächen. Das Nadelstreifen-Profil ist haptisch angenehm und zudem unempfindlich gegen Schmutz, die Verarbeitung ist sehr gut. Die Tasten des Toshiba Tecra R840-11E wiesen einen deutlichen Druckpunkt bei kurzem Hub und komfortable Abstände auf, das angenehm große Touchpad reagierte präzise auf alle Befehle. Das HighBrightness-Display des Toshiba Tecra R840-11E weist mit 239 cd/m² eine überdurchschnittliche Leuchtkraft bei Maximaleinstellung auf, die Beschichtung macht es zudem sehr reflexionsarm und geeignet für alle Office-Anwendungen unter freiem Himmel. Die Abmessungen des Toshiba Tecra R840-11E fallen mit 24 x 34 x 2,7 cm ebenso wie das Gewicht von 2 kg vergleichsweise gering aus, was einen Pluspunkt hinsichtlich der Mobilität bringt. Der Testbetrieb unter Vollleistung ermittelte eine Akkuslaufzeit von 276 Minuten, der Reader-Test 595 Minuten, im Öko-Modus hielt das Toshiba Tecra R840-11E mit unterschiedlichen Anwendungen (Word, Surfen, PDF Reader) zwischen 7 - 8 Stunden durch.

Ausgestattet ist das Notebook mit dem Dockinganschluss für einen Port-Replikator, der ExpressCard-Slot ermöglicht zudem Erweiterungen mit SD, MS (Pro), MMC oder xD. Das optische Laufwerk kann DVDs und CDs in gängigen Formaten beschreiben und lesen und arbeitet geräuscharm. Mit dem Smartcard-Reader ist eine sichere Authentifizierung möglich, ebenso mit dem Fingerprint-Reader. Als WLAN-Standards werden 802.11 a/b/g/n unterstützt. Die Sandy Bridge CPU aus Intels zweiter Generation beinhaltet die Wireless Display Technologie und unterstützt nun Full-HD-Streaming mit Mehrkanal-Audio. Über UMTS/HSPA+ kann unabhängig von WLAN oder Ethernet-Umgebungen auf das Internet zugegriffen werden. Für Mobiltelefone und auch Headsets dient das vorhandene Bluetooth, ein Mikro ist im Toshiba Tecra R840-11E ebenfalls integriert. Der Dualcore-Prozessor lastet mittels Hyperthreading vier Threads gleichzeitig aus, der Turboboost funktionierte bis 3,2 GHz. Auch nach einem einstündigem Stresstest trat keine Drosselung ein, die CPU rechnete mit 2,5 GHz.

Nachteile des Toshiba Tecra R840-11E

Das optische Laufwerk stand etwas kantig hervor. Die Handballenerkennung des Touchpads funktionierte nicht ganz optimal, der Cursor sprang daher ungewollt auf dem Bildschirm umher. Der Kontrast (128 cd/m²) könnte etwas besser sein, was allerdings subjektiv unterschiedlich empfunden wurde.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Techradar.com

PC-WELT-Bestenliste: Die besten Notebooks

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Toshiba hat mit dem Tecra R840-11E ein handlich kleines und leichtes Business-Notebook geschaffen. Die Verarbeitung des schwarzen Gehäuses aus Magnesium ist vorbildlich. Weder der Displayrahmen noch andere Teile lassen sich beim Tecra R840-11E eindrücken. Für die Office- und Internet Anwendungen reichen die gebotenen Leistung der Core i5 2520M CPU und der integrierten HD Graphics 3000 völlig aus.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1101192