1864687

Toshiba Qosmio X70-A-11R Produkteinschätzung

06.12.2013 | 08:05 Uhr

Ein wuchtiges Gaming-Notebook wirft Toshiba mit dem Qosmio X70-A-11R auf den Markt. Kann sich das Gerät gegen Konkurrenten wie dem DevilTech Fragbook DTX oder dem XMG P703 von Schenker behaupten?

Ein Core i7 arbeitet mit 3,4 Gigahertz im 3,4 Kilogramm schweren Toshiba Qosmio X70-A-11R. Dazu gibt es 32 Gigabyte Arbeitsspeicher, 3 Terabyte Festplattenkapazität (plus eine SSD mit 250 Gigabyte Speicherplatz) und eine GeForce GTX 770M. Die füttert einen 17,3 Zoll großen 1080p-Bildschirm mit ihrem Bildsignal, vier USB 3.0-Anschlüsse stehen bereit, um andere Geräte anzuschließen. Als unverbindliche Preisempfehlung für dieses Desktop-Replacement schweben Toshiba angemessene 2.199 Euro vor.

Vorteile des Toshiba Qosmio X70-A-11R

Wer die Hardwarespezifikationen studiert hat, wird bereits wissen, dass es sich hier wohl nicht gerade um ein langsames Notebook handelt. Spiele jeglicher Art (und damit auch sehr viele andere rechenintensive Anwendungen) können mit diesem Ableger aus der Qosmio-Reihe problemlos in Angriff genommen werden, Metro: Last Light oder Battlefield 4 stellen keine Ausnahme dar. Das Display bietet gleichzeitig eine hohe Helligkeit, starke Kontrastwerte und eine recht hohe Blickwinkelstabilität. Für Multimedia-Freunde dürfte außerdem die extreme Festplattenkapazität ein Grund zur Freude sein.

Wer seine Daten dennoch lieber auf optischen Datenträgern speichern möchte, bekommt mit dem integrierten BD-Brenner die Gelegenheit dazu. Überraschend gut für ein Gaming-Notebook fallen beim Toshiba Qosmio X70-A-11R auch die Eingabegeräte aus: Die hochwertige Tastatur beispielsweise sollte es auch Vielschreibern erlauben, mehrere Stunden an dem Gerät zu arbeiten. Abgerundet wird das überzeugende Gesamtpaket von einem Lautsprechersystem, das sogar hörenswerte Bässe bereitstellt und damit den Zwang zur Verwendung von Kopfhörern entfallen lässt.

Nachteile des Toshiba Qosmio X70-A-11R

Der Hochglanzanstrich sieht zwar auf Bildern gut aus, Fingerabdrücke und Co. zieht das Notebook aber schon fast magisch an. Das Kühlsystem sollte außerdem überarbeitet werden, denn das Gerät wird zu laut unter Volllast und dennoch sehr warm - das schaffen andere Hersteller sehr viel besser. Außerdem ist nicht ganz klar, warum Toshiba ein Display mit einer solch hohen Reaktionszeit (acht Millisekunden) verbaut hat, denn in schnellen Spielen führt das zu sichtbaren Schlieren.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , PCtipp.ch , laptopmag.com

PC-WELT-Einkaufsführer: Ihr idealer Kaufratgeber zu PC-Hardware & Co.

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Das Toshiba Qosmio X70-A-11R möchte Gaming-Bolide, Multimedia-Center und vollwertiger Desktop-Ersatz sein. Zweifelsohne ist das Spielen mit diesem Notebook auf einem hohen grafischen Niveau möglich. Leider wird die GTX 770M von der nicht ausreichenden Kühlung ausgebremst, was zu spürbaren Leistungseinbußen führen kann.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1864687