1761230

Sony Vaio E14A3M2ES Produkteinschätzung

05.06.2013 | 08:05 Uhr

Irgendwo auf halbem Weg zwischen Business- und Multimedia finden interessierte Käufer das Sony Vaio E14A3M2ES. Positionieren möchte sich das Gerät wohl gegen Modelle wie das IdeaPad S405 von Lenovo oder auch das Acer Aspire V5-471G.

Viele Kleinigkeiten verwehren dabei den Griff nach den Sternen. Ausgestattet ist das Sony Vaio E14A3M2ES mit einem Core i3 mit 2,5 Gigahertz Taktfrequenz und vier Gigabyte DDR3-RAM. Bei der Grafikkarte zieht Sony die Sparbremse, denn eine HD Graphics 4000 von Intel wird wohl niemanden groß beeindrucken. Der 14 Zoll große Bildschirm liefert eine Auflösung von 1.366 * 768 Pixeln, Daten werden auf einer 500 Gigabyte umfassenden Festplatte von Toshiba verewigt. Die unverbindliche Preisempfehlung des Notebooks mit Windows 8 liegt bei vergleichsweise hohen 749 Euro.

Vorteile des Sony Vaio E14A3M2ES

Diese Mischung aus Einsteigernotebook und Gerät für die Mittelklasse kann zunächst mit einer überraschend hohen Anwendungsleistung Punkte sammeln. Normalerweise wird auf diesen Aspekt in dieser Geräteklasse nicht zu viel Wert gelegt - da die meisten Nutzer ihr Notebook nur für Facebook und Co. nutzen -, so dass dies zur Abwechslung ein willkommenes Detail ist. Wem das alles nicht genug ist, kann die Leistung auch noch erhöhen, denn der Arbeitsspeicher ist auf bis zu 16 Gigabyte erweiterbar.

Bei all der Hardware-Opulenz kann das Sony Vaio E14A3M2ES dennoch durch einen im Regelfall leisen Betrieb überzeugen. Auch die Temperaturen steigen niemals auf ein unangenehmes Niveau, was bedeutet, dass das Notebook wohl auch im Sommer unter freiem Himmel eingesetzt werden kann. Wer viel schreibt, wird die gute Tastatur zu schätzen wissen, die sich bei Dunkelheit durch die Hintergrundbeleuchtung von der Umwelt abheben kann.

Nachteile des Sony Vaio E14A3M2ES

Für die gebotene Leistung wirkt der Preis trotz der guten Performance in Anwendungen ein wenig zu hoch. Spiele sollten dem Gerät außerdem nicht zugemutet werden, denn dafür fehlt es einfach an einer potenten Grafikkarte. Dem Bildschirm mangelt es weiterhin an Helligkeit - ungünstige Lichtverhältnisse können den Spaß an der Arbeit also im wahrsten Sinne des Wortes trüben. Die wenigen Wartungsmöglichkeiten werden Bastler ebenfalls abschrecken.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookjournal.de , Notebookcheck.com

PC-WELT-Bestenliste: Die besten Notebooks

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookjournal.de : 'Das Sony Vaio E14A3M2ES ist ein 14-Zoll-Notebook, dessen Besonderheit der Touchscreen darstellt. Der war zwar bei unserem Testgerät minimal schief eingebaut, das beeinträchtigte die Nutzung des auf Touch ausgelegten Betriebssystems Windows 8 aber nicht. Schwerer wiegen die Fehlinterpretationen des Touchscreens, sobald er leicht verschmutzt ist.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1761230