Test - Das meint das Web

Schenker XMG A502 Produkteinschätzung

Montag den 18.06.2012 um 11:45 Uhr

SCHENKER XMG A502-5UR Advanced Gaming (10200593)
SCHENKER XMG A502-5UR Advanced Gaming (10200593)
Preisentwicklung zum Produkt
Schenker XMG A502
Vergrößern Schenker XMG A502
© Schenker
Schenker, Spezialist für Gaming-Notebooks, hat mit dem Schenker XMG A502 einen weiteren Vertreter für die Spielerriege im Angebot, welcher in so gut wie allen Bereichen überzeugen kann - außer bei der Akkulaufzeit, denn die fällt bei Konkurrenten wie dem Asus N55SL deutlich besser aus.
Bei der CPU setzt das Schenker XMG A502 auf einen Core i7 mit bis zu 3,3 Gigahertz Taktfrequenz, außerdem werden acht Gigabyte DDR3-RAM verbaut. Eine dedizierte GeForce GT 650M macht auch Spiele auf dem Notebook möglich, das Display löst zu diesem Zweck mit hohen 1.920 * 1.080 Pixeln auf. Außerdem befinden sich gleich zwei Festplatten im Gerät: 750 Gigabyte werden von einer herkömmlichen Festplatte bereitgestellt, 120 Gigabyte sind in Form eines SSD-Laufwerks mit an Bord. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt in dieser Konfiguration 1.309 Euro.

Vorteile des Schenker XMG A502

Schenker-Notebooks waren noch nie für ihre zurückhaltende Leistung bekannt - und dieses Modell bildet natürlich keine Ausnahme. Dank des verbauten SSD-Laufwerks und modernem Quad-Core-Prozessor rangieren sowohl Anwendungsleistung als auch 3D-Leistung auf hohem Niveau, wobei sich letztere Anwendungen insbesondere über die dedizierte Grafikkarte freuen. Diese schaltet sich im 2D-Betrieb außerdem weitgehend selbstständig ab, so dass auf Dauer sehr viel Strom gespart und somit die Akkulaufzeit verlängert wird. Programme, die für das Schenker XMG A502 unzumutbar wären, gibt es somit so gut wie gar nicht. In dieselbe Kerbe schlägt das Display des Geräts: Die FullHD-Auflösung macht auch Filmfreunden Spaß, über die komplette Entspiegelung und die außerordentliche Leuchtstärke freuen sich hingegen alle Anwender gleichermaßen. Auch bei der Ausstattung zeigt sich der Hersteller großzügig, denn es werden gleich drei USB-Ports der Version 3.0 im Gehäuse untergebracht.

Nachteile des Schenker XMG A502

Bei den Eingabegeräten hat Schenker scheinbar gespart, denn die Tastatur vermittelt einen eher "klapprigen" Eindruck, während die Oberfläche des Touchpads etwas zu rau ist und ein flüssiges Darüberwischen teilweise schwierig macht. Die Akkulaufzeit kann außerdem trotz abschaltbarer Grafikkarte nicht überzeugen, denn das Gerät kann selbst im Idle-Modus nur drei Stunden arbeiten, unter Last bleiben etwas mehr als zwei Stunden übrig.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Notebookjournal.de

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Während das Resümee beim XMG A501 ziemlich euphorisch ausfiel, hat uns die neue Variante nicht mehr vom Hocker gehauen. Ja, das leuchtstarke und reflexionsarme Full-HD-Panel ist eine Klasse für sich. Und ja, mit der GeForce GT 650M steckt nun eine deutlich schnellere Grafikkarte unter der Haube.(...) Trotz der genannten Mängel können wir für das XMG A502 eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Nur wenige Notebooks offenbaren sich als derart vielseitig und ausgewogen.' ...

Montag den 18.06.2012 um 11:45 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1488938