01.06.2012, 08:05

Test - Das meint das Web

Schenker XIRIOS D301 Produkteinschätzung

Schenker XIRIOS D301 ©Schenker

Auf der CeBIT 2012 in Hannover hat der Hersteller Schenker das Business-Notebook XIRIOS D301 präsentiert. Kann sich das 13,3 Zoll kleine Notebook gegen die namhafte Konkurrenz wie etwa den Lenovo ThinkPad Edge E325 durchsetzen?
Das Schenker XIRIOS D301 ist speziell auf die im Business-Bereich vorherrschenden Bedürfnisse ausgerichtet. Damit soll sich das Notebook als zuverlässiger und vielseitiger Begleiter im Alltag erweisen. Der im Xirios D301 verbaute Prozessor ist ein zweikerniger Intel Celeron B800, der zwar keine Höchstleistungen vollbringt, sich aber für die Durchführung einfacher Aufgaben wie etwa das Surfen im Internet oder das Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten bestens eignet.
Das neue XIRIOS D301 verfügt mit Intel HD Graphics über eine interne Grafiklösung und bringt mindestens 2 GB Arbeitsspeicher sowie auch eine Festplatte mit 320 GB mit. Eine individuelle Konfiguration ist möglich - diese erlaubt es dem Anwender, die Leistung des Geräts optimal an die eigenen Anforderungen anzupassen. Was das Schenker XIRIOS D301 besonders auszeichnet, ist die Kompatibilität mit der aus dem gleichen Hause stammenden Full-Dockingstation. Diese wiederum verfügt über eine eigene Back-up-Funktion.

Vorteile des Schenker XIRIOS D301

Mit einem Gewicht von 1,98 Kilogramm ist das XIRIOS D301 vergleichsweise leicht. Sämtliche Büroanwendungen lassen sich komplikationslos verwenden, entsprechende Befehle werden schnell verarbeitet. Der größte Vorteil des Gerätes aber liegt in der Fähigkeit, mit einer Dockingstation verbunden zu werden. Diese sorgt nicht nur für eine automatische Sicherung aller wichtigen Daten, sondern kann auch zum Laden verwendet werden. Ebenfalls positiv: An der Unterseite der Dockingstation befinden sich zahlreiche Anschlüsse, um die das Notebook erweitert werden kann. Auch ist es möglich, eine weitere Festplatte mit der Dockingstation zu verbinden. Dadurch lassen sich etwaige Back-ups per Knopfdruck oder aber nach Zeitplan durchführen.
Nachteile des Schenker XIRIOS D301
Die Nutzung von Anwendungen, die höhere Anforderungen stellen, wird den XIRIOS D301 möglicherweise an seine Grenzen bringen - zumindest dann, wenn die Grundkonfiguration gewählt wurde. Als problematisch könnten sich in diesem Zusammenhang beispielsweise neuere 3D- Spiele, Videobearbeitung oder grafikintensive Anwendungen wie CAD erweisen. Ein weiteres Manko: Die Helligkeitswerte des Displays sind lediglich durchschnittlich. Zudem lässt sich eine starke Abhängigkeit in Bezug auf den Blickwinkel beobachten.
Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookjournal.de, Notebookcheck.com

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookjournal.de: 'Schenker prescht mal wieder im Business-Segment vor und bietet mit dem XIRIOS D301 ein 13 Zoll Gerät an, das grundsätzlich mit einer Dockingstation geordert werden kann. Das wird ermöglicht durch ein neues Clevo-Chassis mit einem Dockingport an der Unterseite.' ...
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1399733
Content Management by InterRed