1661073

Samsung Serie 3 300E7A Produkteinschätzung

11.02.2013 | 13:00 Uhr

Einstiegspreis und tolle Multimedia-Funktionen? Das passt irgendwie nicht zusammen. Gelingt dem Samsung Serie 3 300E7A dieser Spagat dennoch und reicht es, um gegen Alternativen wie das Acer Aspire 7750G oder das Inspiron Q17R von Dell zu bestehen?

Ein Pentium B960 mit 2,2 Gigahertz Taktfrequenz und eine GeForce GT 520MX sollen dem Samsung Serie 3 300E7A - theoretisch - zu einer hohen Spieleleistung verhelfen. Außerdem werden vier Gigabyte Arbeitsspeicher zusammen mit einer 500 Gigabyte großen Festplatte verbaut. Das eigentliche Highlight soll der 17,3 Zoll große Bildschirm mit einer Auflösung von 1.600 * 900 Pixeln sein, der darüber hinaus entspiegelt ist. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 769 Euro.

Vorteile des Samsung Serie 3 300E7A

Vorweg: Für einen solchen Einsteigerpreis darf der Kunde natürlich keine Wunder erwarten, die Testergebnisse müssen also immer auch mit dem Preis verbunden werden. Dafür schlägt sich das Modell eigentlich recht wacker: Die Akkulaufzeiten können durch den Einbau einer dedizierten Grafikkarte durchaus überzeugen, denn wenn diese sich abschaltet, werden auch unter Last etwa dreieinhalb Stunden Laufzeit erreicht, im Leerlauf sind es gar fast sieben Stunden.

Auch das Display verdient ein Lob: Es ist sowohl entspiegelt als auch sehr hell, was die Arbeit - oder was auch immer der Käufer mit dem Samsung Serie 3 300E7A anstellt - auch unter freiem Himmel möglich macht. Hierbei ist auch die fast gar nicht vorhandene Geräuschkulisse des Notebooks zu erwähnen, das tatsächlich so gut wie unhörbar wird, wenn gerade keine wichtigen Arbeiten anstehen. Abschließend verdienen die Eingabegeräte ebenfalls eine positive Erwähnung, denn wesentlich besser fallen Touchpad und Tastatur anderer Notebooks in dieser Preisklasse auch nicht aus.

Nachteile des Samsung Serie 3 300E7A

Trotz Grafikkarte von NVIDIA reicht die schlechte Leistung niemals für 3D-Spiele aus - obwohl Samsung dieses Feature durchaus bewirbt. Außerdem verzichtet der Hersteller auf USB 3.0, wer diese Schnittstelle also zwingend benötigt, muss sich nach einem anderen Notebook umsehen. Das Gehäuse zeugt außerdem kaum von hoher Ingenieurskunst, es lässt sich nämlich an vielen Stellen eindrücken oder auch verbiegen.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Computerbild.de , Notebookinfo.de

PC-WELT-Bestenliste: Die besten Notebooks

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Samsungs Series 3 300E7A-S09DE zielt auf den preisaggressiven Markt ultragünstiger 17-Zoller. Seine Spezialität ist eine GeForce GT 520MX. Doch die Game-Resultate fallen enttäuschend aus. Schuld ist aber nicht per se der schwache Pentium B960, sondern die leistungsarme GT 520MX. Eine Erkenntnis ist vor allem deprimierend: Intels HD Graphics 4000 rendert in einem Core i5 genauso schnell bzw. teilweise sogar schneller als die dedizierte Nvidia Grafik.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1661073