Test - Das meint das Web

Packard Bell EasyNote TS13HR-240GE Produkteinschätzung

Samstag, 04.02.2012 | 11:45
Packard Bell EasyNote TS13HR-240GE
Vergrößern Packard Bell EasyNote TS13HR-240GE
© Packard Bell
Viel richtig macht das Packard Bell EasyNote TS13HR-240GE. Obwohl es in dieser Klasse viel Konkurrenz wie etwa das Acer Aspire 5750G-2434G64Mnkk gibt, überzeugt das Gerät mit einem stimmigen Gesamtkonzept und nur einem größeren Makel.
Über das Innenleben des Packard Bell EasyNote TS13HR gibt es nicht viel zu meckern. Ein Intel Core i5 mit 2,4 bis 3,0 Gigahertz Taktfrequenz liefert ordentlich Dampf auch für anspruchsvolle Anwendungen, eine dedizierte GeForce GT 540M macht auch 3D-Spiele möglich. Acht Gigabyte Arbeitsspeicher sind ebenfalls ein guter Wert, die Festplatte schluckt 640 Gigabyte. Die unverbindliche Preisempfehlung des 15,6 Zoll großen Notebooks liegt bei 599€.

Vorteile des Packard Bell EasyNote TS13HR-240GE

Insgesamt bietet die neueste Variante der EasyNote-Produktreihe eine überzeugende Vorstellung hinsichtlich der Performance. Die schnelle CPU und eine dedizierte Grafikkarte sorgen dafür, dass nicht nur Office-Anwendungen dem Notebook schmecken. Auch 3D-Anwendungen sind zwischendurch möglich, wobei es sich natürlich nicht um ein reines Gamer-Notebook handelt. Muss der GeForce-Chip einmal nicht arbeiten, greift die stromsparende HD-3000-Lösung von Intel ein, um so die Akkulaufzeit zu erhöhen.

Bei all der für diese Preisklasse opulenten Hardware bleibt das Packard Bell EasyNote TS13HR dennoch schön leise. Es ist zwar mehr als nur ein Flüstern aus den Lüfterschlitzen des Gehäuses zu entnehmen, doch wirklich störend arbeitet die Kühllösung niemals. Weiterhin überzeugen die Eingabegeräte des Modells. Die leicht gummierten Oberflächen der Tasten lassen sich sehr angenehm und komplett ohne Abrutschen bedienen, das Touchpad reagiert schnell und absolut präzise. Das Gerät ist somit klar in der Kategorie Office-Notebook anzusiedeln, wenngleich einige der kaufbaren Farbvarianten - wie etwa Feuerwehrrot - nicht unbedingt darauf schließen lassen…

Nachteile des Packard Bell EasyNote TS13HR-240GE

Leider zählt der Bildschirm nicht zu den Glanzpunkten des Notebooks. Er spiegelt, der Blickwinkel ist eingeschränkt. Richtige Freude kommt nur dann auf, wenn wirklich gerade auf das Display geschaut wird. Außerdem entwickelt das Modell im Betrieb eine enorme Abwärme, die auch zum allseits unbeliebten CPU-Throttling führt. Eine konstant hohe Performance steht somit nicht permanent zur Verfügung. Zuletzt fallen leichte Mängel in der Lackierung auf, allerdings kann dies auch ein Einzelfall des getesteten Modells sein.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookjournal.de , Computerbild.de


Test-Fazit der Fachmedien

Notebookjournal.de : 'Schick oder kitschig. Die Optik des EasyNote TS13 ist wie viele Modelle aus dem Hause Packard Bell durch seine Farbgebung sehr auffällig. Für den ein oder anderen wohl auch schon zu auffällig, aber baugleiche Alternativen in Schwarz und Weiß gibt es ja auch.' ...

Samstag, 04.02.2012 | 11:45
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1295213