1861176

One K33-3E (Clevo W230ST) Produkteinschätzung

18.11.2013 | 08:05 Uhr

Das One K33-3E (Clevo W230ST) ist ein Gaming-Subnotebook. Komponenten wie Prozessor, Grafikkarte, Arbeitsspeicher und Festplatte sind in diversen Kombinationen erhältlich; je nach Konfiguration lassen sich also verschiedene Ansprüche erfüllen. Vergleichbar ist das Modell mit dem Eurocom M3.

Grundlage für das One K33-3E ist Intels neue Haswell-Architektur, verknüpft mit einer NVIDIA-GPU. Das entspiegelte Full-HD-Display weist 13,3 Zoll auf. Käufer können Prozessoren mit 2,4 bis 2,8 GHz wählen. Die Geräte lassen sich mit vier bis 16 GB DDR-3-Arbeitsspeicher bestücken. Unter anderem sind 3 USB-3.0-Ports verbaut, einer davon sogar mit der USB-Power-Plus-Spezifikation für anspruchsvolle Laufwerke. Je nach Ausstattung kosten die Subnotebooks zwischen 870 und 1.850 Euro.

Vorteile des One K33-3E (Clevo W230ST)

Das standardmäßig eingebaute 13,3-Zoll-Display überzeugt in jeder Hinsicht. Es löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf (Full-HD). Die Farben werden kräftig wiedergegeben. Außerdem ist das TFT-Panel sehr leuchtstark: Es erreicht beinahe 350 cd/m², ein sehr guter Wert! Auch der Kontrast kann sich mit etwa 945:1 sehen lassen. Wer von der Seite auf das Gerät schaut, blickt nicht ins Leere: Selbst bei einem extremen Betrachtungswinkel werden Bild und Farben gut dargestellt.

Sehr ordentlich ist auch die Performance des Systems. Hier rentiert sich die Nutzung einer schnellen SSD: Diese neue Festplatte ist wesentlich schneller und unempfindlicher als eine herkömmliche HDD, da sie auf mechanische Komponenten gänzlich verzichtet; stattdessen arbeitet die Platte mit Flash-Speicherchips. Wer bei seinem One K33-3E Teile austauschen möchte, hat es leicht: Er muss nur drei Schrauben an der Unterseite lösen, dann hat er Zugriff auf alle wichtigen Komponenten. Das nennt sich wartungsfreundlich!

Nachteile des One K33-3E (Clevo W230ST)

Als Subnotebook bietet das One K33-3E seinen Komponenten naturgemäß wenig Platz. Darunter leidet die Kühlung des Systems. Schon im Idle-Betrieb erreichen die Temperaturen etwas über 40 Grad. Unter voller Belastung wird vor allem die CPU enorm heiß: Die Temperaturen nähern sich hier der 100-Grad-Marke. Für empfindliche Ohren ist das One K33-3E nicht geeignet: Im Gaming-Betrieb gibt das Gerät Lüftungsgeräusche von etwas über 50 dB(A) ab. Da ist es gut, dass es Kopfhörer gibt.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Notebookjournal.de

PC-WELT-Einkaufsführer: Ihr idealer Kaufratgeber zu PC-Hardware & Co.

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Das One K33-3E offenbart Licht- und Schattenseiten. Der Gaming-Bolide im Subnotebook-Format muss aufgrund des beschränkten Platzangebotes mit der Kühlung des Systems kämpfen. Nicht nur die Oberflächentemperatur steigt dabei deutlich an, sondern auch die Werte im Stresstest sind zeitweise brisant. Bis zu 99° C wurden im Prozessor-Package gemessen, das ist grenzwertig.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1861176