838643

Medion Akoya E6221 Produkteinschätzung

15.05.2011 | 08:05 Uhr

Mit dem Medion Akoya E6221 haben die Essener ein Notebook in den Handel gebracht, dass zwar nicht in der Königsklasse spielt, aber dennoch eine glänzende Figur macht, und das nicht nur wegen der edlen Glanz-Hülle. USB 3.0, der Intel-Prozessor (Core i3 2310M) und nicht zuletzt der satte Arbeitsspeicher von 4 GB qualifizieren das Medion Akoya E6221 für viel mehr als nur E-Mails oder den gelegentlichen Chat.

Vorteile des Medion Akoya E6221: Mit 2.300 MHz ist das Notebook recht flott unterwegs, der große Arbeitsspeicher und die Festplatte mit ihren 640 GB ergänzen diesen Wert nahezu optimal. Die Grafik läuft auf dem matten 15,6-Zoll-Screen mit 1.366 x 768 Pixeln (HD-Ready / WXGA) flüssig und erreicht ihre Grenzen dank Intel Grapics HD 3000 erst bei extrem aufwändigen 3D-Games. Der Blick auf die Schnittstellen des Medion Akoya E6221 erfolgt mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Erfreulich sind außer VGA zwar die Anschlüsse für USB (2 x 3.0), HDMI und Audio, allerdings sind einige der Schnittstellen beim Tippen eindeutig im Weg. Dafür erweitern der Kartenleser (SD, SDHC, MMC, MS & MS-Pro), die WLAN-Verbindung (802.11 b / g / n, Gigabit Ethernet), die lange Akkulaufzeit von mehr als acht Stunden sowie die Cam (1,3 MP) die mobilen Möglichkeiten des Medion Akoya E6221 erheblich.

Nachteile des Medion Akoya E6221: So gut gemeint das glänzende Design vielleicht auch sein möchte, alltagstauglich geht anders. Wer lange Freude an seinem Medion Akoya E6221 haben möchte, sollte daher kein Putz-Muffel sein. Außerdem sollten sich gerade mobile Geräte alle Möglichkeiten offen halten, beim Medion Akoya E6221 auf Bluetooth zu verzichten, war deshalb nicht die beste Entscheidung. Das gilt ebenfalls für die zu weit vorn liegenden USB-Schnittstellen. Hier können bei längerer Benutzung Wackler entstehen, von der ungewollten mechanischen Belastung ganz zu schweigen. Weniger erfreulich ist auch die hohe Geräuschentwicklung des Medion Akoya E6221.

Test-Fazit der Fachmedien

CNET : 'Medion hat mit dem Akoya 6221 einen soliden 15,6-Zöller auf die Beine gestellt, der mit Ausnahme von aufwändigen 3D-Spielen allen Aufgaben gewachsen ist. Gamer sollten sich aber unbedingt nach einem Notebook mit diskreter Grafik von AMD oder Nvidia umsehen. Während das hochglanzlackierte Gehäuse Geschmacksache ist, werden sich viele Nutzer über das matte Display freuen. Negativpunkte sind die zu weit vorne positionierten USB-Anschlüsse sowie die unerwartet hohe Lautstärke unter Volllast.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
838643