1631261

Lenovo IdeaPad N586 Produkteinschätzung

17.04.2013 | 08:05 Uhr

Ein lupenreines Mittelklasse-Notebook stellt das Lenovo IdeaPad N586 dar. Das sorgt natürlich für zahlreiche Konkurrenten vom RV515 von Samsung über das HP 650 bis hin zum Sony Vaio VPC-EH3C0E/W. Kann sich das Lenovo-Gerät durchsetzen?

Made by AMD: Ein A6-Prozessor mit 2,7 Gigahertz und eine Radeon HD 7520G sind auf ein Mainboard, das ebenfalls von AMD stammt, verlötet und können außerdem auf acht Gigabyte Arbeitsspeicher zählen. Der 15,6 Zoll große Bildschirm ist leider nicht entspiegelt, die Westplatte von Western Digital nimmt bis zu 750 Gigabyte Daten auf. Als Betriebssystem im Lenovo IdeaPad N586 kommt das bewährte Windows 7 zum Einsatz. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt in der niedrigsten Konfiguration 379€.

Vorteile des Lenovo IdeaPad N586

Eigentlich soll dieses Notebook wohl irgendwo zwischen Office- und Freizeit-Notebook platziert werden, was häufig dazu führt, dass diese Produkte zwar alle Aufgaben ein bisschen beherrschen, aber gleichzeitig in keiner Disziplin wirklich glänzen können. Einige Pluspunkte lassen sich dann aber doch ausmachen. So arbeitet das Lenovo IdeaPad N586 beispielsweise jederzeit absolut leise. Die Kühllösung funktioniert anscheinend hervorragend, denn sowohl unter Last als natürlich auch im Idle-Modus dringt höchstens ein Flüstern an die Ohren der Anwender.

Bei der Arbeit behilflich hingegen ist die gute Tastatur, die mit klaren Druckpunkten überzeugen kann und einen Nummernblock mitbringt - keine Selbstverständlichkeit in dieser Größenklasse. Das gut verarbeitete Gehäuse präsentiert sich außerdem in mattem Schwarz, was gegen Fingerabdrücke hilft und dem Notebook gleichzeitig einen recht edlen Look verleiht. Abschließend sind die zwei USB-3.0-Ports ebenso positiv zu erwähnen wie die sehr kostengünstigen Möglichkeiten zur Erweiterung des Garantiezeitraums…

Nachteile des Lenovo IdeaPad N586

… welche allerdings auch bitter nötig sind, denn ab Werk bietet Lenovo für dieses Notebook nur eine Garantie auf die nächsten zwölf Monate an. Außerdem statten die Chinesen das Gerät wieder einmal mit einem mehr als durchwachsenen Display aus: Es mangelt an guten Kontrast- und Helligkeitswerten, außerdem sorgt die mäßige Blickwinkelstabilität für ein häufig auftretendes Feinjustieren der Displayposition.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Notebookinfo.de

PC-WELT-Bestenliste: Die besten Notebooks

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Das von uns getestete N586-Modell glänzt mit 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, einer großkapazitiven Festplatte (750 Gigabyte) und einem leisen Betriebsgeräusch. Die Anwendungsleistung ist mehr als ausreichend und deckt die Anforderungen der meisten Nutzer vollständig ab. Auch das eine oder andere aktuelle Computerspiel lässt sich dank der AMD-Innereien spielen.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1631261