1735774

Lenovo B575e Produkteinschätzung

06.05.2013 | 08:05 Uhr

Ein Office-Notebook für den Einsteigerbereich kommt mit dem Lenovo B575e daher. Das System setzt fast vollständig auf AMD-Hardware und punktet mit guten Eingabegeräten. Potente Alternativen sind in Form des Asus F55A oder des Vostro 2520 von Dell zu finden.

AMD an allen Ecken und Enden: Im Lenovo B575e kommt ein E2-1800 mit 1,7 Gigahertz Taktfrequenz zum Einsatz, flankiert wird die CPU von vier Gigabyte DDR3-RAM, 500 Gigabyte Festplattenkapazität und einer Radeon HD 7340. Soundkarte und Mainboard stammen ebenfalls von AMD, der 15,6 Zoll große Bildschirm bietet eine Auflösung von 1.366 * 768 Pixeln. Die unverbindliche Preisempfehlung des Windows-8-Notebooks beträgt angemessene 379 Euro.

Vorteile des Lenovo B575e

In diesem Preissegment ist es natürlich schwierig, wirkliche großartige Leistungen zu vollbringen. Alle Pluspunkte müssen also zusammen mit den niedrigen Kosten des Notebooks im Hinterkopf betrachtet werden. Dabei fällt zunächst der geringe Verbrauch des Lenovo B575e auf, der auch dafür sorgt, dass die Kühllösung entsprechend leise arbeiten kann. Störend wird das Betriebsgeräusch dieses Gerätes nicht einmal unter Last, wer viel am Notebook arbeitet, wird dies zu schätzen wissen. Auch die Hitzeentwicklung bleibt dadurch jederzeit auf einem mehr als akzeptablen Niveau.

Bei der erwähnten Arbeit hilft auch die gute Tastatur, die durch die konkav geformten Tasten zum Tippen einlädt und angenehme Druckpunkte bietet - typisch Lenovo, könnte man hier fast sagen. Das Display gehört zwar nicht zu den besten Exemplaren seiner Klasse, doch die matte Beschichtung macht die Arbeit immerhin unter so gut wie allen Bedingungen möglich. In dieser Preisklasse ist USB 3.0 zu guter Letzt keine Selbstverständlichkeit, doch Lenovo hat glücklicherweise daran gedacht und den Anschluss gut sichtbar platziert.

Nachteile des Lenovo B575e

Die Leistung gehört nicht zu den Stärken des Office-Notebooks. Es ist nur ein Steckplatz für Arbeitsspeicher vorhanden, eine Erweiterung mit zusätzlichen RAM-Riegeln ist somit hinfällig. Außerdem wird das gesamte System durch die langsame Festplatte weiter ausgebremst. Es stellt sich natürlich die Frage, über wieviel Leistung ein reines Arbeitsgerät überhaupt verfügen muss, aber ein wenig mehr Rechenkraft im Alltag wäre durchaus nett.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Notebookinfo.de

PC-WELT-Bestenliste: Die besten Notebooks

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Mit dem B575e hat Lenovo eine leise arbeitende und verbrauchsarme Videoabspiel-, Surf- und Tippmaschine im Angebot, die gute Dienste leistet, so lange man sie nicht überfordert. Die negativen Seiten des Notebooks wären die langsame Festplatte sowie das zwar matte, aber kontrastarme Display. Auch die Akkulaufzeiten dürften besser ausfallen.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1735774