Test - Das meint das Web

HP ProBook 4330s LW759ES Produkteinschätzung

Donnerstag den 09.02.2012 um 08:05 Uhr

HP ProBook 4330s LW759ES
Vergrößern HP ProBook 4330s LW759ES
© HP
Es geht immer noch ein bisschen preiswerter: Das HP ProBook 4330s LW759ES ist preislich kaum zu unterbieten und sucht seine Konkurrenten in Modellen wie dem Lenovo ThinkPad Edge E325-12972FG. Einige Abstriche müssen angesichts des Preises selbstverständlich hingenommen werden.
Als CPU im HP ProBook 4330s LW759ES kommt ein preiswerter Celeron B810 mit 1,6 Gigahertz Taktfrequenz zum Einsatz, der Arbeitsspeicher fällt mit 2.048 Megabyte ebenfalls eher klein aus. Das 13,3 Zoll große Display empfängt Bildsignale von der in die CPU integrierten Grafikeinheit, als Festplatte kommt ein 320 Gigabyte großes Modell von Toshiba zum Einsatz. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei schnäppchenverdächtigen 429€.

Vorteile des HP ProBook 4330s LW759ES

Selbst für den niedrigen Preis des Notebooks fallen die Verarbeitung und auch das Design überraschend hochwertig aus. Der Eindruck von hastig zusammengebastelten Komponenten für den Warentisch im Discounter entsteht jedenfalls zu keinem Zeitpunkt. Ebenfalls nicht alltäglich ist eine komplette Entspiegelung des Displays. Gerade in diesem Preissegment wird das sonst eher selten getan, da die knalligen Farben und die starke Helligkeit häufig Käufer anziehen. Außerdem wird das Notebook nie wärmer als maximal 60° an seinem heißesten Punkt - der CPU - und bleibt dabei trotz des stetig arbeitenden Lüfters angenehm leise.

Die Akkulaufzeiten können zusätzlich überzeugen, denn bei durchschnittlicher Last hat der Anwender etwa viereinhalb Stunden Freude am HP ProBook 4330s LW759ES, im Idle-Modus werden gar fast sieben Stunden erreicht. Zusammen mit einem niedrigen Gewicht von etwas weniger als zwei Kilogramm wird so eine ordentliche Mobilität erreicht. Zuletzt stimmt einfach das sehr angenehme Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nachteile des HP ProBook 4330s LW759ES

Dass für einen Preis von etwas mehr 400€ nicht alles perfekt sein kann, dürfte klar sein. Die Anwendungsleistung fällt durch den eher schwachen Prozessor recht zurückhaltend aus, über die 3D-Leistung muss wohl kein Wort verloren werden. Auch das Display kann, trotz der bereits erwähnten Entspiegelung, aufgrund starker Blickwinkelabhängigkeiten leider nicht überzeugen, dazu kommt ein permanent rotierender Lüfter, der selbst im Idle-Modus nicht still steht. Zu guter Letzt fehlt USB 3.0 - aber das ist für diesen Preis auch nicht unbedingt zu erwarten.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Notebookinfo.de


Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Mit dem ProBook 4330s präsentiert HP ein preislich attraktives Subnotebook für Business-Kunden oder jene, die lieber ein mattes Display und Metallchassis an ihrem Notebook wünschen. Bei der Verarbeitung konnte das Subnotebook glänzen. Es kommt zwar nicht ganz an die Verarbeitung der preislich höher gelegenen EliteBooks heran, für ein Notebook für weniger als 500 Euro ist das aber auch keine Schande.' ...

Donnerstag den 09.02.2012 um 08:05 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1325668