Test - Das meint das Web

Dell XPS 14z Produkteinschätzung

Montag, 12.12.2011 | 08:05
Das Dell XPS 14z tritt gegen Ultrabooks wie das ASUS Zenbook an und will somit eine schnelle Hardware mit viel Design und einem besonders flachen Gehäuse kombinieren. In der Praxis klappt das ganz gut, für leichte Abzüge ist - wie immer, müssen wir schon fast sagen - das Display verantwortlich.
Ein Core i5 2410M mit 2,3 Gigahertz Taktfrequenz sorgt im Verbund mit 4.096 Megabyte DDR3-RAM für genügend Dampf unter der Haube. Als permanenter Speicher dient eine Festplatte mit 500 Gigabyte Speicherkapazität, ein optionales Upgrade auf SSD-Festplatten wird leider nicht angeboten. Die unverbindliche Preisempfehlung des Dell XPS 14z fängt bei 899€ an.

Vorteile des Dell XPS 14z

Dell weiß scheinbar, wie Notebooks auch optisch eine gute Figur machen können. Das XPS 14z überzeugt mit einem sehr schmalen Design, das schon fast an Ultrabooks herankommt, und verwendet zusätzlich sehr stabiles Aluminium. Daraus resultiert ein weiterer großer Vorteil des Dell XPS 14z, nämlich das geringe Gewicht. Mit dem kompakten Formfaktor und einer angenehmen Leichtigkeit ist das Notebook somit sehr mobil. Da ist es umso schöner, dass die Akkulaufzeit ebenfalls mithalten kann.

Im Idle-Modus und bei leichten Arbeiten kann das XPS 14z mehr als sechseinhalb Stunden genutzt werden, unter typischer Last - etwa beim Anschauen einer DVD - bleiben immer noch gute vier Stunden übrig. Bei den Anschlüssen waren die Amerikaner ebenfalls nicht geizig, denn ein USB-3.0-Port, ein Anschluss für Mini-DisplayPort-Kabel und ein HDMI-Port sind in dieser Größenklasse keine Selbstverständlichkeit. Das Arbeitstempo ist ebenfalls durchgehend hoch, der schnelle Prozessor und die gute Speicherausstattung leisten hier offenbar gute Dienste.

Nachteile des Dell XPS 14z

Warum die diversen Notebook-Hersteller es scheinbar nicht schaffen, auch in hochpreisigen Modellen ein gutes Display einzubauen, wird wohl ihr Geheimnis bleiben. Auch das XPS 14z bildet hier keine Ausnahme und kann mit schwachen Kontrasten und Spiegelungen keine Bestnoten erlangen. Außerdem ist die Positionierung der Anschlüsse auf der Rückseite des Gehäuses vielleicht optisch gelungen, doch praktisch ist das sicherlich nicht. Abschließend enttäuscht die Tastatur ein wenig, denn das Tippgefühl fällt insgesamt zu schwammig aus.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Notebookjournal.de


Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Haben wir im Fazit des zuvor gelaunchten Dell XPS 15z noch hoffnungsvoll auf die kommenden Modelle geblickt, so stehen wir nun der Realität gegenüber. Beim Gehäuse, insbesondere bei der Optik, macht Dell beinahe alles richtig. Das XPS 14z kommt ebenso stilsicher daher wie sein größerer Kollege und macht damit in jedem erdenklichen Umfeld eine gute Figur.' ...

Montag, 12.12.2011 | 08:05
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1186556