Test - Das meint das Web

Asus N56VZ-S4044V Produkteinschätzung

Montag den 23.07.2012 um 08:05 Uhr

Asus N56VZ-S4044V
Vergrößern Asus N56VZ-S4044V
© Asus
Hört, hört: Das Asus N56VZ-S4044V kommt mit einem eigenen Subwoofer zum Käufer und bietet gegenüber Konkurrenten wie dem Schenker XMG A502 oder der Serie 5 von Samsung somit mindestens ein Alleinstellungsmerkmal.
Dank eines Core i7 mit 2,3 Gigahertz Taktfrequenz, acht Gigabyte DDR3-RAM und einem Terabyte Festplattenkapazität sind Anwendungen für das Asus N56VZ-S4044V kein Problem. Eine GeForce GT 650M kümmert sich um die Bildausgabe und ist auch für Spiele zu gebrauchen, der Bildschirm stellt alle Inhalte in 1.920 * 1.080 Pixeln dar. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei dieser Ausstattung bei 1.049 Euro.

Vorteile des Asus N56VZ-S4044V

Zuerst überrascht bei diesem Modell der N-Serie das Display. Eigentlich handelt es sich bei dem Notebook nämlich um einen Vertreter der Multimedia-Klasse, und die sind nur selten mit hochwertigen Bildschirmen ausgestattet. Hier jedoch werden dem Käufer die volle HD-Auflösung, ein sehr guter Helligkeitswert und eine weitgehende Unabhängigkeit gegenüber problematischen Blickwinkeln geboten - dafür ein Lob an Asus. Außerdem platzieren die Taiwanesen gleich vier USB-3.0-Ports ins Gehäuse des Asus N56VZ-S4044V.

Das eigentliche Highlight soll, zumindest wenn es nach dem Hersteller geht, der mitgelieferte Subwoofer sein. Dieses recht kompakte Gerät sorgt dafür, dass Musik und Film nicht nur in den Mitten und Höhen überzeugen können, sondern auch im Tieftonbereich. Bässe, normalerweise für Notebooks ein Fremdwort, sind plötzlich hör- und spürbar, so dass das Notebook seinen Anspruch als Multimedia-Gerät sehr gut erfüllen kann. Zu guter Letzt sieht das N56VZ auch noch gut aus, denn die matten Oberflächen sehen weitaus edler aus als der Klavierlack-Anstrich des Vorgängers - und sie sind immun gegen Fingerabdrücke.

Nachteile des Asus N56VZ-S4044V

Bei den Eingabegeräten fällt das Touchpad leicht negativ auf, denn echte Maustasten bietet das Pad nicht. Die hätte es aber nötig, denn mitunter werden einzelne Klicks nicht erkannt oder doppelt registriert - ärgerlich, auch wenn es selten vorkommt. Außerdem wird das Notebook am Boden unter Last so warm, dass eine Platzierung auf den Oberschenkeln beispielsweise nicht mehr in Frage kommt. Abschließend dürften einige Käufer die Positionierung der Anschlüsse im vorderen Bereich des Geräts bemängeln, denn so sind häufig Kabel im Weg.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , MikesQuarter.com

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Der erste Eindruck des Notebooks ist vielversprechend. Das Gehäuse ist größtenteils gut verarbeitet und auch stabil. Die Oberflächen sind alle matt und daher nicht so empfindlich gegen Schmutz und Fingerabdrücke. Auch der externe Subwoofer ist gut verarbeitet. Dennoch, im Detail sind dort und da Schwächen auszumachen.' ...

Montag den 23.07.2012 um 08:05 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1504257