Test - Das meint das Web

Alienware M17x R4 Produkteinschätzung

Montag, 25.06.2012 | 11:45
Alienware M17x R4
Vergrößern Alienware M17x R4
© Alienware
Im Rahmen der vierten Revision seines M17x setzt Alienware auf die Verwendung besonders hochwertiger Komponenten. Im Inneren des 17-Zöllers befindet sich nicht nur ein vierkerniger Prozessor aus dem High-End-Segment, sondern auch eine leistungsstarke Grafikkarte. Kann sich das Alienware M17x R4 gegen die Konkurrenz, etwa eines Schenker XMG P702 Ultra Gaming Notebooks durchsetzen?
Das 4,4 Kilogramm schwere Alienware M17x R4 ist derzeit in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich. Herzstück eines jeden Rechners bildet ein vierkerniger Ivy-Bridge-Prozessor aus dem Hause Intel - gewählt werden kann zwischen einem 3610QM, einem 3720QM und einem 3820QM. Für die korrekte Darstellung sorgt in der Basisvariante die DirectX-11-GPU GeForce GTX 660M. Wer möchte, kann sich gegen Aufpreis leistungsstärkere Grafikkarten sichern. Zur Auswahl steht hier nicht nur die GeForce GTX 675M, sondern auch die vielversprechende AMD Radeon 7970M. Doch damit nicht genug: Auch im Hinblick auf Festplatte, Arbeitsspeicher oder Bildschirm stehen verschiedene Optionen zur Verfügung. So kann das in der Grundausstattung enthaltene HD+-Panel beispielsweise gegen ein Full-HD-Panel mit bis zu 120 Hz ausgetauscht werden.

Vorteile des Alienware M17x R4

Bei jeder der verfügbaren Varianten handelt es sich um ein hochwertiges Gaming-Notebook, das durch eine gute Leistung auf sich aufmerksam macht. Überzeugen kann allerdings besonders die AMD Radeon 7970M: Diese neue GPU verfügt über einen 2048 MB großen DDR5-Speicher mit wesentlich höherer Taktung als noch das alte High-End-Modell. Positiv fällt auch das verbaute Display auf, das sich durch einen respektablen Schwarzwert, eine gute Leuchtkraft sowie auch einen kräftigen Kontrast auszeichnet. Die glatte Oberfläche des Touchpads ermöglicht eine flüssige und präzise Bedienung. Eine hochwertige Verarbeitung, zahlreiche Anschlüsse und ein kräftiger 9-Zellen-Akku runden das Angebot ab.

Nachteile des Alienware M17x R4

Anlass zur Kritik gibt es nur wenig: Die Tastatur des Alienware M17x R4 ist vergleichsweise eng angelegt, was eine eher geringe Nutzfläche bedingt. Darüber hinaus erweist sich das kräftige Farben zaubernde Glare-Display als reflexionsanfällig. Damit eignet sich das Notebook nur bedingt für den Einsatz im Freien. Selbst in Innenräumen können sich Probleme ergeben.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Hardwareluxx.de


Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Erwartungsgemäß liefert Alienware mit dem M17x R4 ein tolles Gaming-Notebook ab. Bild- und Tonqualität bewegen sich, wie in der Vergangenheit, auf einem hohen Niveau, die Anschlussausstattung (4x USB 3.0!) empfanden wir ebenfalls als gelungen. Das moderne Gehäuse ist zwar nicht gerade flach bzw. leicht (~4.4 Kilogramm Gewicht), punktet dafür jedoch mit guten Eingabegeräten, komfortablen Wartungsmöglichkeiten und jeder Menge Beleuchtungselementen.' ...

Montag, 25.06.2012 | 11:45
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1488951