1735869

Acer Aspire M3-481 Produkteinschätzung

22.05.2013 | 08:05 Uhr

Ein Ultrabook zum Kampfpreis mit überraschend starken inneren Werten stellt das Acer Aspire M3-481 dar. Alternativen sind etwa das IdeaPad S405 von Lenovo oder auch das Samsung 535U3C.

Ein Core i5 mit maximal 2,6 Gigahertz Taktfrequenz, vier Gigabyte DDR3-RAM und eine nur für den 2D-Betrieb brauchbare HD Graphics 4000 von Intel bilden das Grundgerüst des Acer Aspire M3-481. Das Display misst eine Bildschirmdiagonale von 14 Zoll, die Auflösung beträgt 1.366 * 768 Pixel. Daten speichert das 599 Euro teure Gerät auf einer 500 Gigabyte großen Festplatte, gleich zwei USB-3.0-Ports runden die Ausstattung des Windows 8-Ultrabooks ab.

Vorteile des Acer Aspire M3-481

Obwohl es der Preis nicht vermuten lässt, handelt es sich bei diesem Ultrabook tatsächlich um ein hochwertig verarbeitetes Exemplar. Die Aluminiumoberflächen sehen gut aus und halten das Gewicht des Geräts niedrig, außerdem sind sie nicht besonders anfällig gegenüber Fingerabdrücken. Weiterhin bietet das Gerät eine dank aktueller CPU und großem Arbeitsspeicher hohe Anwendungsleistung, wenn es nicht gerade neue Spiele sein müssen - aber die zählen auch nicht zum Anwendungsgebiet von Ultrabooks. Anscheinend arbeitet im Inneren des formschönen Gehäuses auch eine gelungene Kühllösung, denn das Acer Aspire M3-481 wird weder besonders warm noch über die Maßen laut. Die Arbeit ist somit auch in leiseren Umgebungen möglich, ohne dass ein nerviges Lüftergeräusch das Nervenkostüm strapaziert. Bei den Akkulaufzeiten gibt es ebenfalls nur wenig Anlass zur Kritik: Fast sechs Stunden kann der Nutzer mit dem Gerät unter den üblichen Bedingungen arbeiten, im Idle-Zustand werden beinahe zwölf Stunden erreicht. Der niedrige Kaufpreis lässt das Notebook abschließend in die Kategorie Preis-Leistungs-Empfehlung rutschen.

Nachteile des Acer Aspire M3-481

Irgendwo müssen die Hersteller leider den Rotstift ansetzen, und auch hier trifft es wie so häufig das teuerste Bauteil: das Display. Sehr niedrige Kontrastwerte führen zu einer leicht verwaschenen Anzeige, die Blickwinkelstabilität ist ebenfalls kaum der Rede wert. Weiterhin verfügt das Aspire M3 nicht über eine Wartungsklappe. Wer das Gerät also öffnen möchte, um etwa Erweiterungen vorzunehmen oder Lüfter zu reinigen, muss das Ultrabook komplett aufschrauben.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Notebookinfo.de

PC-WELT-Bestenliste: Die besten Notebooks

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Das Aspire M3 kann mit einer guten Anwendungsleistung und sehr guten Akkulaufzeiten punkten. Dazu gesellt sich ein optisch ansprechendes und stabiles Gehäuse. Dank der schlanken Abmessungen und des geringen Gewichts ist das M3 zudem sehr mobil. Auch die Tastatur hat sich als brauchbar erwiesen. Wer ein preisgünstiges, mobiles und ausdauerndes Notebook sucht, hat mit dem M3 einen heißen Kandidaten zur Auswahl.' ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1735869