Test - Das meint das Web

Acer Aspire 7560G Produkteinschätzung

Donnerstag den 09.02.2012 um 11:45 Uhr

Acer Aspire 7560G
Vergrößern Acer Aspire 7560G
© Acer
Preiswert, aber leistungsstark: Das Acer Aspire 7560G möchte mit guten und günstigen Komponenten gegen Modelle wie das HP Pavilion dv6 und Samsung RC730 bestehen - und stolpert dabei, wie so häufig, über ein schwaches Display.
Als CPU darf ein A8-3520M von AMD mit 1,6 Gigahertz herhalten, vier Gigabyte DDR3-RAM sind ebenfalls im Kunststoff-Gehäuse verbaut. Das sehr große 17,3-Zoll-Display bietet die inzwischen zum Standard gewordene Auflösung von 1.600 * 900 Pixeln, eine 500 Gigabyte große Festplatte von Toshiba fängt die anfallenden Datenmengen auf. Die unverbindliche Preisempfehlung des Acer Aspire 7560G liegt bei 599€.

Vorteile des Acer Aspire 7560G

Über die Leistung des neuen Aspire-Sprösslings gibt es angesichts des Preises nichts zu meckern. Die Anwendungen für den normalen Privatanwender werden flott ausgeführt, 3D-Spiele sind ebenfalls möglich, falls diese nicht mit maximalen Details, aktivierten DirectX-11-Effekten und zusätzlichen Spielereien laufen müssen. Für die gebotene Leistung bleibt das Acer Aspire 7560G dabei erstaunlich kühl. Wirklich unangenehm wird die Hitzeentwicklung nie, was angesichts der leisen Arbeitstemperatur umso überraschender ist. Acer erkauft sich die niedrige Betriebstemperatur jedenfalls nicht mit einer zu lauten Kühllösung.

Der Stromverbrauch fällt ebenfalls höchstens moderat aus, so dass daraus akzeptable Akkulaufzeiten von etwa dreieinhalb Stunden in typischen Lastszenarien resultieren. Selbst die Optik zeigt sich relativ ansprechend, denn die schlichte Gehäusetextur wirkt durchaus edel - was in dieser Preisklasse keine Selbstverständlichkeit ist. Apropos Preis: Nur etwa 600€ müssen für das Gerät auf den Ladentisch gelegt werden, was angesichts der Leistung schon fast einem Schnäppchen gleichkommt. Für das Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es daher die volle Punktzahl.

Nachteile des Acer Aspire 7560G

Irgendwo muss eben gespart werden, und am liebsten tun dies die verschiedenen Hersteller beim Display. Schwache Blickwinkel, eine fehlende Entspiegelung und ein mittelmäßiger Kontrast zeigen deutlich, dass es sich nicht gerade um ein Glanzstück der Bildschirmentwicklung handelt. Außerdem verzichtet der Hersteller auf den Einbau eines USB-3.0-Ports, die Tastatur kann durch relativ wackelige Tasten ebenfalls nicht überzeugen. Abschließend könnte die Festplatten-Performance besser ausfallen, denn die rangiert selbst in dieser Preisklasse nur am unteren Ende der Skala.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien: Notebookcheck.com , Notebookinfo.de

Test-Fazit der Fachmedien

Notebookcheck.com : 'Mit dem Aspire 7560G hat Acer ein spannendes Multimedia-Notebook veröffentlicht. Statt die tausendste Intel/Nvidia Kombo auf den Markt zu werfen, traut sich der Hersteller an die AMD Plattform. Die Performance-Beurteilung fällt dabei eher zwiespältig aus. Der vierkernige Fusion-Prozessor A8-3520M wird bei der reinen CPU-Leistung zwar schon von Intels günstigem Core i3-2310M übertrumpft, der integrierte Grafikchip HD 6620G lehrt dem Intel Pendant HD Graphics 3000 aber das Fürchten.' ...

Donnerstag den 09.02.2012 um 11:45 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1325666