2056356

Nikon D5500 im Test

12.03.2015 | 10:00 Uhr |

24 Megapixel, Full-HD-Video sowie ein klapp- und schwenkbares 3,2-Zoll-Display - mit diesen technischen Daten bringt Nikon seine D5500 auf den Spiegelreflexmarkt. Ob die DSLR mit ihrer Bildqualität überzeugen konnte, lesen Sie im Test.

Die Nikon D5500 eignet sich für DSLR-Anwender mit gewissen Grundkenntnissen. Darauf deutet schon allein die UVP von 999 Euro inklusive des Kit-Objektivs Nikon DX Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6G VR hin.

Ausstattung: Das 3 Zoll große Touchdisplay lässt sich aufklappen und drehen. So können Sie mit der D5500 Motive auch aus schwierigeren Positionen heraus einfach aufnehmen. Im Videomodus verwendet die Spiegelreflexkamera die Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten und 60 Vollbildern pro Sekunde.

Der Autofokus-Sensor der Nikon D5500.
Vergrößern Der Autofokus-Sensor der Nikon D5500.
© Nikon

Um die Bilder zum PC oder auf einem Fernseher zu übertragen, stehen verschiedene Schnittstellen zur Auswahl: USB, aber auch HDMI und WLAN b/g. Statt eines Datenträgers finden Sie im Lieferumfang der Nikon der D5500 Download-Links zu den Programmen Nikon View NX 2 zum Bearbeiten und Organisieren sowie dem Raw-Converter Capture NX-D.

Bildqualität: Das miteglieferte Kit-Objektiv zeigt im Test eine extreme tonnenförmige Verzeichnung von -3,5 Prozent im Weitwinkel - das ist mit dem bloßen Auge sichtbar. Bei normaler und langer Brennweite ist die Verzeichnung nicht ganz so schlimm. Zudem bemerken wir einen Helligkeitsfall von 0,8 bis 1,3 Blenden, was ebenfalls zuviel ist. Die Auflösung verläuft sehr unregelmäßig: So überschärft die Kamera in der Bildmitte, und zum Bildrand hin lässt die Auflösung dann stark nach. Insgesamt erzielt die Nikon D5500 damit dennoch einen sehr hohen Wirkungsgrad von 13,7 Megapixeln.

Bei ISO 400 stellen wir das geringste Bildrauschen fest, die Werte bewegen sich überwiegend zwischen befriedigend und ausreichend. Die Eingangsdynamik ist sehr hoch, die Ausgangsdynamik liegt im Mittelfeld. Das heißt, dass die Nikon D5500 auch kontrastreiche Motive abbildet, ohne dass sie Details in den Lichtern und Schatten verliert. Andererseits produziert sie etwas zu wenig Helligkeitsstufen zwischen den hellsten und den dunkelsten Bildbereichen.

Nikon D5500: Der beste Preis

Handhabung: Mit 887 Gramm ist die von uns getestete Kamera-Kit-Kombination nicht gerade ein Leichtgewicht. Allerdings hat das Gewicht auch den Vorteil, dass die Nikon D5500 stabil und sicher in der Hand liegt. Der Handgriff ist auch für längere Finger geeignet, die Verarbeitung des Gehäuses wertig.

Das Display der Nikon D5500 lässt sich aufklappen und drehen.
Vergrößern Das Display der Nikon D5500 lässt sich aufklappen und drehen.
© Nikon

Ein weiterer positiver Aspekt ist das Display, das mit 1037000 sehr hoch auflöst und Inhalte scharf und klar anzeigt. Zum Ausrichten des Motivs steht aber natürlich auch ein optischer Sucher zur Verfügung, den Wechsel zwischen Display und Sucher übernimmt ein Schalter am Moduswählrad.

Fazit

Die Nikon D5500 muss sich einige Kritik hinsichtlich ihrer Bildqualität gefallen lassen. So verläuft die Auflösung zu ungleichmäßig, und auch das Bildrauschen ist oft zu hoch. Außerdem verezichnet das Objektiv und produziert einen Helligkeitsabfall am Bildrand. Andererseits bieten die Bedienung und auch die Ausstattung einige Highlights wie das bewegliche Display und die verteilung der Bedienelemente. Dennoch: Für knapp 1000 Euro UVP könnte man mehr erwarten.

BILDQUALITÄT

Nikon D5500 (Note: 3,21)

Wirkungsgrad / effektive Auflösung

68,3 % / 11,5 Megapixel

Bildrauschen: bei ISO 100 / 200 / 400 / 800 / 1600

5,66 / 4,48 / 4,04 / 5,37 / 6,26

Darstellbare Blendenstufen (Eingangsdynamik) / Helligkeitsstufen (Ausgangsdynamik)

8,9 / 248

Scharfzeichnung

12,70%

Randabdunklung: Weitwinkel / Normal / Tele

1,0 / 0,8 / 1,3 Blenden

Verzeichnung: Weitwinkel / Normal / Tele

-3,5 / 1,7 / 1,7 %

AUSSTATTUNG

Nikon D5500 (Note: 2,52)

Objektiv: Modell / Brennweite / Vergrößerungsfaktor

Nikon DX Nikkor 18-105mm 1:3,5-5,6G VR / 18-105 Millimeter / 5,8fach

Sucher

ja

Bildstabilisator

keiner (über Objektiv)

Bildschirm: Größe / Auflösung / verstellbar

8,13 Zentimeter / 1,04 Megapixel / ja

Blendenvorwahl / Zeitvorwahl

ja / ja

Anschlüsse

USB, HDMI, WLAN

Anzahl Motivprogramme / Nahbereich ab

32 / 45 Zentimeter

Serienbildfunktion / Videofunktion

5 Bilder/s / 1920 x 1080 (60 Bilder/s)

HANDHABUNG

Nikon D5500 (Note: 1,52)

Bedienung und Menüstruktur

sehr einfach

Abmessungen (L x B x H), Gewicht

124 x 97 x 70 Millimeter / 887 Gramm

Arbeitsgeschwindigkeit

sehr schnell

Qualität Bildschirm

kontrastreich und scharf

Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF

ja / ja / ja / ja

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Nikon D5500

Testnote

2,68 (befriedigend)

Preis-Leistung

teuer

Bildqualität (50%)

3,21

Ausstattung (25%)

2,52

Handhabung (20%)

1,52

Service (5%)

2,83

ALLGEMEINE DATEN

Nikon D5500

Testkategorie

Spiegelreflexkameras

Digitalkamera-Hersteller

Nikon

Internetadresse von Nikon

www.nikon.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

999 Euro

Nikons technische Hotline

09001/225564

Garantie des Herstellers

12 Monate

TESTERGEBNISSE

Nikon D5500

Ausstattung

Auflösung

6000 x 4000 Pixel (24,00 Megapixel)

Sensortyp / Sensorgröße

CMOS / 23.5 x 15.6 Millimeter

Brennweitenverlängerung

1,5fach

digitales Zoom: maximal

-

Rote-Augen-Korrektur / Gesichtserkennung

ja / ja

interner Speicher / einsteckbare Speicherkarten

- / SDXC

Akku / Ladegerät / Netzteil

ja / ja / nein

Software

Download-Link für Nikon View NX 2 (Bearbeiten) und Capture NX-D (Raw-Converter)

Service

Garantiedauer

12 Monate

Service-Hotline: deutschsprachig / Wochenenddienst / Öffnungsstunden / durchgehend / per E-Mail erreichbar

ja / nein / 8 Stunden / ja / ja

0 Kommentare zu diesem Artikel
2056356