634199

Test: Nikon Coolpix P7000

04.11.2010 | 12:25 Uhr |

Die Nikon Coolpix P7000 ist eine sehr kompakte Bridge-Kamera mit vielen manuellen Einstellmöglichkeiten. Ob auch die Bildqualität überzeugte, verrät der PC-WELT-Test.

Nikon stellt mit der Coolpix P7000 eine Bridge-Kamera vor, deren Ausstattung an eine Spiegelreflexkamera erinnert. Diese so genannten Bridge-Kameras eignen sich besonders für anspruchsvollere Anwender, die jedoch auf Wechselobjektive verzichten wollen.

Bildqualität: Die Nikon Coolpix P7000 erzielte im Test einen akzeptablen Wirkungsgrad, der umgerechnet einer effektiven Auflösung von 4,3 Megapixeln entspricht. Die Rauschmessungen zeigten, dass die Kamera bei allen Lichtempfindlichkeitseinstellungen sichtbare Bildfehler produziert. Die Eingangsdynamik war okay, die Ausgangsdynamik befriedigend. Damit bereiten auch kontrastreiche Motive der Nikon Coolpix P7000 keine Probleme, was Details in Lichtern und Schatten angeht. Die Anzahl der Helligkeitsstufen, die die Kamera zwischen den hellsten und den dunkelsten Bildbereichen darstellt, ist jedoch begrenzt.

Ausstattung: Die Nikon Coolpix P7000 besitzt einen besonders hoch auflösenden Bildschirm mit 7,62 Zentimetern Bilddiagonale. Im Videomodus arbeitet die Kamera mit 1280 x 720 Bildpunkten und 24 Bildern pro Sekunde. Ein HDMI-Anschluss, mit dem Sie ihre Filme und Bilder an einem HD-fähigen Fernseher oder Monitor ausgeben können, gibt's auch.

Handhabung: Auf der Gehäuseoberseite der Coolpix P7000 befinden sich drei Wählräder, über die Sie den Betriebsmodus, die Belichtungskorrektur und verschiedene Belichtungsparameter (etwa den Weißabgleich, die Lichtempfindlichkeit und diverse Belichtungsreihen) einstellen können. Diese Lösung, wie sie etwa von der Canon-G-Serie bekannt ist, gefiel den Testern sehr gut.

Fazit: Die Nikon Coolpix P7000 konnte hinsichtlich ihrer Bildqualität nicht überzeugen. Dafür ließ sie sich dank der drei Einstellräder sehr einfach bedienen. Hinzu kommt eine ordentliche Ausstattung.

Varianten: Nikon Coolpix P7000 schwarz

Alternativen: Die Casio Exilim EX-FH100   ist zwar viel schlechter ausgestattet als die Nikon Coolpix P7000. Dafür waren ihre Ergebnisse bei den Bildqualiätstest besser. Vor allem, was den Wirkungsgrad und das Rauschverhalten angeht, hatt die EX-FH100 die Nase vorn. Und das alles bei einem Preisunterschied von 200 Euro zugunsten der Casio Exilim EX-FH100.

ALLGEMEINE DATEN

Testkategorie

Digitalkameras

Digitalkamera-Hersteller

Nikon

Nikon Internetadresse

www.nikon.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

549 Euro

Nikons technische Hotline

09001/225564

Garantie des Herstellers

12 Monate

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Bildqualität (50%)

3,37

Ausstattung (25%)

3,21

Handhabung (20%)

2,59

Service (5%)

2,77

Testnote

befriedigend (3,14)

Preis-Leistung

zu teuer

DIE TECHNISCHEN DATEN

Objektiv: Vergrößerungsfaktor / Brennweite

7,1fach / 28,0-200 Millimeter

Sucher

ja

Bildstabilisator

optisch

Bildschirm: Größe / Auflösung / verstellbar

7,62 Zentimeter / 0,92 Megapixel / nein

Blendenvorwahl / Zeitvorwahl

ja / ja

Digitales Zoom: maximal

4fach

Anschlüsse

USB, HDMI

Anzahl Motivprogramme / Makromodus: minimaler Abstand

18 / 2 Zentimeter

Rote-Augen-Funktion / Gesichtserkennung

ja / ja

Serienbildfunktion / Videofunktion

1 Bilder/s / 1280 x 720 (24 Bilder/s)

interner Speicher / einsteckbare Speicherkarten

79 MB / SDHC

Akku / Ladegerät / Netzteil

ja / ja / nein

Software

Nikon View NX

0 Kommentare zu diesem Artikel
634199